Saxon – Sacrifice

“Der Anspruch wird erfüllt!“

Artist: Saxon

Herkunft: Barnsley, England

Album: Sacrifice

Spiellänge: 39:28 Minuten

Genre: NWOBHM

Release: 22.02.2012

Label: UDR / Militia Guard Music

Link: http://www.saxon747.com/

Klingt wie: Saxon

Bandmitglieder:

Gesang – Peter „Biff“ Byford
Gitarre – Doug Scarratt
Gitarre – Paul Quinn
Bass – Tim „Nibbs“ Carter
Schlagzeug – Nigel Glockler

Tracklist:

  1. Procession
  2. Sacrifice
  3. Made in Belfast
  4. Warriors Of The Road
  5. Stand Up And Fight
  6. Walking The Steel
  7. Night Of Terror
  8. Standing In A Queue

Tracklist Bonus CD:

  1. Crusader (Orchestrated Version)
  2. Just Let Me Rock (Re-Recorded Version)
  3. Requiem (Re-Recorded Version)
  4. Frozen Rainbow (Re-Recorded Version)
  5. Forever Free (Re-Recorded Version)

Saxon - Sacrifice

Saxon prägten nicht nur eine Jugendbewegung in ihren ersten Stunden in Großbritannien, sondern legten einen Meilenstein im NWOBHM weltweit. Im Dezember veröffentlichten sie erst ihre Heavy Metal Thunder – The Movie-DVD, die lückenlos die Geschichte der Band aufzeigt. Wer diese spannenden Augenblicke noch vor Augen hat und sich an das ein oder andere Interview nur zu gut erinnern kann, wird sich freuen, dass Saxon im Februar 2013 schon mit einem neuen Album für Aufregung sorgen. Alle Saxon Fans werden sich einig sein: Die neue Scheibe Sacrifice muss man – wie soll es auch anders sein – einfach in der Sammlung haben, ob dieses jedoch auch aus musikalischer Sicht notwendig ist, werdet ihr in den nächsten Zeilen erfahren.

Wer mit einer Verjüngungskur auf Sacrifice rechnet, dem kann ich bereits zu Beginn den Wind aus den Segeln nehmen. Die Musiker bewegen sich eher im Bereich alter Erfolge und versuchen an diese lückenlos anzuschließen. Die Erfahrung von Peter „Biff“ Byford ist zu jeder Sekunde förmlich zu spüren. Spezialeffekte lassen spannende Momente aufblitzen und stimmige Refrains aus seinen markant erklingenden Stimmbändern sind – wie schon in der Vergangenheit – ein Öhrchen wert. Der Zusatz, dass seine Männer ihre Instrumente beherrschen, kann da fast schon als Beleidigung aufgefasst werden. Zwar werden keine mörderisch grandiosen Riffs an den Tag gelegt, dafür rockt das Sacrifice-Album wie Sau und lässt immer noch kleine aber feine Lücken für Einzelleistungen in Form von aussagekräftigen Soli. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Briten durch gelungene Teamarbeit ein kreatives Album erschaffen haben, welches den Vorgängern ähnelt, für Fans aber noch genug Platz lässt, um Neues zu entdecken.

Fazit: Für mich präsentieren Saxon auf Sacrifice genau das, was ich von ihnen erwarte - nicht mehr und nicht weniger. Stand Up And Fight ist mein persönliches Highlight neben anderen gelungenen Einzelleistungen, die allesamt das Prädikat "gut" erhalten. Wer sich die Platte kauft, sollte sich jedoch überlegen, ob mit oder ohne Bonus-CD. Ich für meinen Teil würde die Bonusplatte im Paket mitnehmen. Allein die Crusader (Orchestrated Version) reicht mir dafür! Lange Rede kurzer Sinn: Kauft die Scheibe, wenn ihr die anderen Scheiben mögt, denn das neueste Werk von Saxon wird euch nicht enttäuschen! Anspieltipps: Stand Up And Fight
Rene W.
8
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: