„Show Me Your Vinyl“ – Teil 3

Bunte Bilder versüßen den Dezember

Ganz langsam und schleichend nähert sich das Jahresende mit riesen Schritten. 😉 Das Jahr der Pandemie, des Lockdowns, der abgesagten und verlegten Events, Festivals und Konzerte wird uns stets in Erinnerung bleiben. Was liegt da näher, als zu Haus zu bleiben, ein Buch zu lesen, Serien zu schauen, aufzuräumen oder sich an den vielen schwarzen, bunten, gesplatterten oder mit Bildern versehenen Vinyl Platten zu ergötzen. Da gibt es auch ständig was Neues und überall im Netz zu entdecken. Die seltenen Besuche im Plattenladen nebenan lassen das Herz immer mal wieder höherschlagen, wenn ein seltenes, besonders hübsches oder auch rares Teil den Besitzer wechselt. Nicht nur da bin ich fündig geworden, sondern auch im Netz gibt es Seiten, die das Sammlerfieber schüren. Somit nehme ich das zum Anlass, den dritten Teil der Kolumne Show Me Your Vinyl zu starten und widme den den Picture Discs.

In den Kommentaren hoffe ich dann, eure Schätzchen zu sehen. Also lasst es euch nicht nehmen, eure farbigen Scheiben zu zeigen.

Wie bereits in den beiden vorherigen Teilen (hier Teil 1 und Teil 2 der Kolumne) darf natürlich auch eine Info zum Erwerb oder den Preis gemacht werden. Für sonstige Vinyl-Ausgaben kann natürlich auch eine Empfehlung für die einschlägigen Online-Stores erfolgen, wobei sich der lokale Händler bestimmt auch über einen Besuch eurerseits freut und das eine oder andere besorgen kann. „Support Your Local Dealer“ sollte immer im Vordergrund stehen.

Meine Vorschläge für diesmal sind drei Scheiben, die es mir angetan haben. Zum einen die Picture LP von Judas Priests British Steel, die exklusiv zum diesjährigen Record Store Day herausgekommen ist. Informationen zum Tag des Vinyls, dem seit Jahren etablierten Record Store Day (in diesem Jahr waren es dann insgesamt drei Termine) findet ihr in einem entsprechenden Artikel (hier nachzulesen). Und warum hab ich mich nun u. a. gerade für die British Steel entschieden? Nun ja, passt gerade gut, denn das Werk feiert dieses Jahr sein 40-jähriges Jubiläum und auch dem habe ich mit einer kurzen Kolumne gedacht (hier nachzulesen). Als Zweites: Slayers Reign In Blood. Die habe ich gewählt, da sie schon echt schick ist, und als Drittes eine 10″ Livescheibe von Pink Floyd.

Nun aber zunächst zu den Fakten der British Steel.

Infos: 

Künstler: Judas Priest

Titel: British Steel

Veröffentlichung: 1st Release 14.04.1980,  Columbia, Re-Release 2020 als Picture LP bei Sony Music

Inhalt: Doppel-LP Picture Vinyl mit dem Cover der Platte als Motiv.

Kosten: 39 €, limitiert zum RSD auf 3500 Exemplare weltweit.

Besonderheit: mit red, white & blue und grinder (live), sind zwei Bonus Songs auf Seite D enthalten.

Und als Zweites die Slayer mit der Picture von Reign In Blood.

Infos:

Künstler: Slayer

Titel: Reign In Blood

Veröffentlichung: 1st Release 1986 bei Def Jam Recordings, Picture LP von 1988 als Bootleg ca. 500 Stück, gab es aber auch offiziell mit ca. 2000 Exemplaren.

Kosten: ab 50 €

Und ganz zum Schluss Pink Floyd mit Live In Venice 1989.

Infos:

Künstler: Pink Floyd

Titel: Venice

Veröffentlichung: 2012, als limitierte Ausgabe für den griechischen Fan Club. Die Anzahl der Exemplare ist unbekannt.

Preis: ca. 30 €

Damit hab ich meine Auswahl getroffen, obwohl es noch diverse andere Schätze gibt. Auch Iron Maiden sind stark vertreten und können immer wieder mit tollen Motiven überraschen. Viele davon sind ebenfalls Bootlegs, was die Sammelleidenschaft noch weiter nach oben treibt. Gerade bei den Maiden Sachen kenne ich viele verrückte Sammler, die eine umfangreiche Sammlung aufweisen können. Diese Sammel-Enthusiasten haben jetzt Gelegenheit, dieses in den Kommentaren bei Facebook zu zeigen.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: