Terra Atlantica im Interview zu ihrem zweiten Studioalbum „Age Of Steam“

… Seemansgarn aus der Hansestadt?

Artist: Terra Atlantica

Herkunft: Lübeck/Hamburg, Deutschland

Genre: Power Metal

Label: Pride & Joy Music

Link: http://www.terra-atlantica.de

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – Tristan Harders
Gitarre und Backgroundgesang – Frederik Akkermann
Bassgitarre – Julian Prüfer
Schlagzeug und Backgroundgesang – Nico Hauschildt

Meilensteine:
2014 – Gründung
2017 – A City Once Divine
2020 – Age Of Steam

Im März haben Terra Atlantica auf dem Fuck Cancer Festival ihren jüngsten Neuzugang präsentiert. Mit Gitarrist Freddie ist die Formation des Quartetts vorerst abgeschlossen. Für ihr zweites Studioalbum Age Of Steam ergänzen allerdings einige Gastmusiker das Line-Up. Wie fand die noch junge Band zusammen und was verbindet sie mit der maritimen Welt? In unserem Interview mit Terra Atlantica plaudert Nico etwas aus dem Nähkästchen und gewährt uns Einblicke in das Bandleben.

Time For Metal / Lars T.
Moin Nico, schön, dass du dich für ein Interview zur Verfügung stellst. Bevor wir auf euer neues Album eingehen, interessieren mich ein paar generelle Themen. Tristan und du haben Terra Atlantica als Power Metal Band gegründet. Der Bandname hat maritimen Bezug und eure Lyrics greifen das entsprechend auf. Wieso habt ihr diesen Themenschwerpunkt gewählt, was verbindet euch mit Wellen, (mystischen) Meereswesen und Seefahrt?

Terra Atlantica / Nico
Moin Lars, vielen Dank für die Einladung zum Interview! Tristan und ich kannten uns schon aus einer vorherigen Power Metal Band. Als die Band sich auflöste und wir planten, etwas Neues zu starten, war schnell klar, dass wir dieses Mal eine Band mit mehr Konzept ins Leben rufen wollten. Schnell entstand das Konzept um unsere eigene, fiktive Atlantis-Story. Natürlich sind wir große Fantasy Fans und da wir alle in Nähe der Ostsee aufgewachsen sind, lag es nahe, die beiden Themen miteinander zu verbinden. Und bisher klappt das doch ganz gut, oder? 😀

Time For Metal / Lars T.
Obligatorisch in der momentanen Situation ist wohl auch die Frage nach den Auswirkungen, die euch durch Corona entstanden sind. Euer neues Album war ja bereits im März soweit fertig und auch der Release-Termin steht fest. Die Releaseshow, die im Logo in Hamburg geplant war, musste hingegen abgesagt bzw. verschoben werden. Einen Ersatztermin gibt es bisher nicht. Was bedeutet das für euch? Und habt ihr noch mit weiteren Auswirkungen zu kämpfen?

Terra Atlantica / Nico
Wir waren natürlich nicht begeistert, unsere Releaseshow absagen zu müssen, aber wo sich eine Tür schließt, öffnet sich bekanntlich auch eine andere. Wir planen derzeit also an einer Alternative und hoffen, so schnell wie möglich gute Neuigkeiten zu verkünden. Bis dahin heißt es nur: abwarten und Daumen drücken. Das bedeutet natürlich auch für uns, dass wir mehr Zeit haben, eine noch bessere Show vorzubereiten. Weitere Auswirkungen hat die Situation aber momentan noch nicht auf uns. Wir nutzen die Zeit für die Promo des neuen Albums.

Time For Metal / Lars T.
Im März habt ihr euer Line-Up mit Freddie komplettiert. Plant ihr weitere Veränderungen am Line-Up, z.B. zusätzlich einen Keyboarder, oder ist das derzeit eure Wunschformation?

Terra Atlantica / Nico
Nein, wir planen derzeit keine weiteren Veränderungen am Line-Up. Aber wir laden uns für unsere Liveshows gerne ein paar Gastmusiker ein. Manchmal hilft auch Tristans Bruder Lennard an der Gitarre aus, damit Tristan mehr mit dem Publikum interagieren kann.

Time For Metal / Lars T.
Nun, dann kommen wir jetzt mal langsam in Richtung des neuen Albums. Die Geschichte um Atlantis, die ihr bereits in eurem ersten Album A City Once Divine erzählt habt, führt ihr im neuen Werk Age Of Steam fort. Ist die Story reines Seemannsgarn, oder gibt es eine Verbindung zu eurer Realität?

Terra Atlantica / Nico
Die Story kurz zusammengefasst: Atlantis taucht Anfang des 19. Jahrhunderts als Atlantica wieder auf. Aufgrund der neuen, fortschrittlichen Technologie wird Atlantica vom Britischen Empire als Bedrohung angesehen. Durch einen Verrat wird das Licht der Atlanten gestohlen und in die Unterwelt zu Hades gebracht. So gerät alles außer Kontrolle und man versucht, das Licht wieder zurückzubringen. Die Story steht symbolisch für eine Geschichte aus Tristans Leben. Was das genau bedeutet, muss sich jeder selber zusammenreimen 😉

Time For Metal / Lars T.
In The Treachery Of Mortheon habt ihr, sowohl gesanglich als auch an der Axt, Gastmusiker am Start. Wie ist es zu der Zusammenarbeit mit Oleg Rudych, dem Sänger von Magistarium, und Gabriel Tuxen, Gitarrist bei Seven Thorns, gekommen?

Terra Atlantica / Nico
Seven Thorns kennen wir schon länger, sogar aus Zeiten unserer alten Band. Wir haben schon öfter zusammengespielt und als Gabriel uns nach einem Gastsolo fragte, haben wir nicht gezögert und ihm direkt den Song geschickt. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Er ist ein begnadeter Gitarrist.
Mit Magistarium haben wir auch schon öfter zusammengespielt und sie waren auch auf unserer letzten Releaseparty zu A City Once Divine dabei. Als wir beschlossen, die Rolle Mortheos, der böse Charakter unseres neuen Albums, mit einem Gastsänger zu besetzen, hatten wir direkt die besondere Stimme von Oleg im Kopf. Also besuchten wir ihn in seiner Musikschule in Hannover, um dort seinen Part aufzunehmen. Als er los sang, wurden wir direkt von der Power seiner Stimme überrollt. Daran erinnern wir uns heute noch gerne 😀.

Time For Metal / Lars T.
Katharina Stahl hat euch ihre Stimme für Mermaids Isle zu Verfügung gestellt. Sie sang auch schon für euer Debütalbum.

Terra Atlantica / Nico
Katharina sang auch schon auf unserem ersten Album mit. Einmal als Gastsängerin bei Shadows Of Tomorrow aber auch stellenweise in den Chören. Auch dieses Mal ist sie wieder in einigen Chören zu hören. Mit ihr sind wir auch schon live aufgetreten. Sie ist eine gute Sängerin und sehr zuverlässig, was ja leider auch nicht immer selbstverständlich ist.

Time For Metal / Lars T.
Musikalisch wirkt das neue Album reifer und ausgefeilter als der Vorgänger. Wie siehst du die Entwicklung in eurer Musik und wo wollt ihr hin?

Terra Atlantica / Nico
Sehe ich genauso. Wir legen viel Wert darauf, eingängige Songs zu schreiben, die aber trotzdem hier und dort mal aus der üblichen Struktur brechen. Man muss ein Genre nicht neu erfinden, aber man kann es ja durch Strukturen und neue Elemente interessant gestalten. Trotzdem wird unsere Musik überwiegend von den Power Metal Bands der frühen 2000er beeinflusst. Ich denke, das wird auch in Zukunft so sein. Wir versuchen aber, im Songwriting und der Produktion noch eine Schippe draufzupacken.

Time For Metal / Lars T.
Euer Sound ist fetter und facettenreicher geworden. Dazu haben sicherlich auch die orchestralen Arrangements von Alex Hunzinger beigetragen. Habt ihr auch Aufnahmen mit einem Orchester gemacht?

Terra Atlantica / Nico
Nein, ein echtes Orchester würde den Rahmen sprengen. Bei Believe In The Dawn ist aber eine echte Geige zu hören und auch das Klavier wurde aufgenommen. Alex hat eine sehr gute Software, da hört man kaum noch den Unterschied zu einem richtigen Orchester.

Time For Metal / Lars T.
Auch die internationale Presse ist an euch interessiert, wie man euren Facebook-Posts entnehmen kann. Es gibt unter anderem Reviews zu Age Of Steam auf Französisch und Spanisch. Welchen Stellenwert hat das für euch und sind Konzerte über die Landesgrenzen hinaus in Planung?

Terra Atlantica / Nico
Wir sind sehr stolz auf das positive Feedback. Es bedeutet uns sehr viel, auch in anderen Ländern Anklang zu finden. Gerade Spanien und Italien haben eine sehr coole Power Metal Szene. Da freuen wir uns natürlich, unter all den talentierten Bands so gut anzukommen.
Wir werden also in Zukunft auch versuchen, das eine oder andere Land zu bereisen, um dort zu spielen. Ein Festival in Italien musste leider schon wegen Corona abgesagt werden, aber auch das holen wir sicherlich nach.

Time For Metal / Lars T.
Nico, vielen Dank für die Eindrücke, die wir von Terra Atlantica gewinnen durften. Ich wünsche euch alles Gute und freue mich darauf, euch möglichst bald wieder live erleben zu können. Die letzten Worte überlasse ich dir.

Terra Atlantica / Nico
Danke für das tolle Interview mit dir Lars. Hört doch mal in unser neues Album Age Of Steam rein. Wenn euch unsere Musik gefällt, lasst doch ein Like bei Facebook oder Instagram da und zeigt anderen Leuten unsere Musik. Wir sehen uns hoffentlich auch bald live wieder 🤟.

Weitere Beiträge
Eric Fish im Interview während der Corona-Tour mit Fish & Friends