The Amity Affliciton – Everyone Loves You… Once You Leave Them

Warum nicht mehr?

Artist: The Amity Affliction

Herkunft: Gympie, Australien

Album: Everyone Loves You… Once You Leave Them

Spiellänge: 36:21 Minuten

Genre: Metalcore, Hardcore, Post-Hardcore, Melodic Hardcore

Release: 21.02.2020

Label: Warner Music / Pure Noise Records

Link: http://theamityaffliction.net/

Bandmitglieder:

Gesang – Joel Birch
Bass und Gesang – Ahren Stringer
Gitarre – Daniel Brown
Schlagzeug – Joe Longobardi

Tracklist:

  1. Coffin
  2. All My Friends Are Dead
  3. Soak Me In Bleach
  4. All I Do I Sink
  5. Baltimore Rain
  6. Aloneliness
  7. Forever
  8. Just Like Me
  9. Born To Lose
  10. Fever Dream
  11. Catatonia

Wenn ich an Metal aus Australien denke, dann denke ich als absoluter Parkway Drive Fan natürlich immer an die Herren aus Byron Bay. Doch neben den Surferjungs gibt es Größen, die auch auf jeden Fall genannt werden müssen. Allen voran ganz klar AC/DC, Wolfmother und Airbourne, doch wenn man jetzt weiter denkt, dann darf man auf keinen Fall die aus der Nähe von Brisbane stammende Truppe namens The Amity Affliction vergessen. Neben ihrem wohl erfolgreichsten Release Let The Ocean Take Me von 2014 und Chasing Ghosts (2012) hat man bereits zwei weitere Alben auf dem Markt, die in Australien die Charts bis an den ersten Platz stürmen durften. Zuletzt erst im Jahr 2018, als das letzte Album Misery auf den Markt kam.

Mit Everyone Loves You… Once You Leave Them geht man dieses Jahr an den Start, um an die Erfolge der letzten Alben anzuschließen. Dies versucht man unter anderem durch starke Texte mit sozialer, kritischer Tiefe. So rechnet man mit dem Vorgaukeln einer heilen Welt in den sozialen Netzwerken ab und bringt auch depressive Tiefen emotional mit ein.

Gesangstechnisch gibt es ein ordentliches Wechselspiel beim Duett zwischen Joel Birch und Ahren Stringer. Somit wechselt man eigentlich durchweg zwischen klaren Passagen und harten Shouts. Wobei die Shouts wohl eher 20 % ausmachen. Doch das passt schon, denn eigentlich sind The Amity Affliction keine Band, die wie Heaven Shall Burn durchweg austeilt. Auch wenn die Experimentierfreude der Platte gut tut, schafft man es nicht, diese als Innovation zu verkaufen.

Während Tracks wie Aloneliness, Forever und Just Like Me klar Pop-Allüren haben, ist Coffin sehr atmosphärisch und duster und lässt als Starttrack viel mehr Härte von sich, als das Album im Mittel vorweisen kann. All My Friends Are Dead zeigt die neue, eben erwähnte Experimentierfreude. Double Bass und ordentliche Arbeiten am Schlagwerk, wie zum Beispiel im Track Soak Me In Bleach, machen Spaß zuzuhören.

The Amity Affliciton – Everyone Loves You… Once You Leave Them
Fazit
Auch wenn Everyone Loves You… Once You Leave Them gut produziert wurde, will mich die Platte nicht vom Hocker hauen. Sicher werden Fans der Band aus Down-Under zugreifen, doch Tracks wie Don’t Lean On Me, All Fucked Up oder Pittsburgh – No Intro sucht man hier leider vergebens. Texttiefe ist das, was man positiv vermerken muss. Doch für mich ist die Platte leider viel zu glatt. Selbst nach dem dritten Durchlauf will kein Track so wirklich hängen bleiben und so bleibt mir nur, nett gemeinte 6 von 10 Punkte zu vergeben. Gut, aber halt nichts, was ich vermissen würde, wäre es nicht veröffentlicht worden.

Anspieltipps: Coffin, Soak Me In Bleach und All My Friends Are Dread
Kai R.
6
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
6
Punkte
Weitere Beiträge
Dark Arena – Alien Factor (Re-Release)