Times Of Grace – Songs Of Loss And Separation

Emotional und absolut kein KSE!

Artist: Times Of Grace

Herkunft: Southampton, Massachusetts

Album: Songs Of Loss And Separation

Spiellänge: 43:02 Minuten

Genre: Melodic Rock, Melodic Metal, Alternative Metal

Release: 16.07.2021

Label: Wicked Good Records

Link: http://www.beispiel-seite.de

Bandmitglieder:

Gesang, Bass, Schlagzeug, Gitarre – Adam Dutkiewicz
Gesang – Jesse Leach

Tracklist:

  1. The Burden Of Belief
  2. Mend You
  3. Rescue
  4. Far From Heavenless
  5. Bleed Me
  6. Medusa
  7. Currents
  8. To Carry The Weight
  9. Cold
  10. Forever

Es gibt für mich wenige Musiker, die ein Genre so mitgeformt haben wie Adam Dutkiewicz. Egal ob als Produzent bei Bands wie All That Remains, As I Lay Dying, Caliban, Unearth, Parkway Drive, The Devil Wears Prada oder The Agony Scene oder als Musiker selbst für Killswitch Engage, Serpentine Dominion und Time Of Grace. Bis jetzt war für mich immer klar – steht Adam D. in den Credits, dann kann ich die Platte blind kaufen. Selten bis nie wurde ich mit dieser Einstellung enttäuscht. Doch finde ich auch, dass die Handschrift des Masterminds zu hören ist. So gibt es das „gewisse Etwas“ – ich nenne es mal die „gewisse Würze“ – die Dutkiewicz mit auf die Platten bringt. Als das Projekt aus Killswitch Engage-Sänger Jesse Leach und Adam D. in die Promophase für eine neue Platte ging, war ich gleich hellwach. So ist die Debütplatte des Duos eine der Platten, die sogar zehn Jahre nach Release noch immer seine Runden in meinem Player dreht. Da man 2011 mit The Hymn Of A Broken Man ein ordentliches Brett als Debüt angeboten hat, ist meine Erwartung am Nachfolger auch nicht gerade gering. Doch ich versuche die Platte sowohl unter Rücksicht auf den Vorgänger als auch alleinstehend zu betrachten.

Mit The Burden Of Belief geht es gleich da los, so ich Times Of Grace positionieren würde. Da der Start mit ordentlich angezogener Handbremse beginnt, schaffen es Leach und Ductkiewicz am Boden zu bleiben und einen Kanal zu öffnen, der in eine emotional geladene Melodic Rock/Metal-Sektion driftet. Wer Songs Of Loss And Separation wegen harter Shouts und flotter Parts à la Killswitch Engage eingeschaltet hat, der muss sich bis zum dritten Track ein wenig gedulden. Mit Rescue bekommt das 2021er Release einen Song, der zwar im Midtempo bleibt, jedoch eine Mischung aus flotten Shoutpassagen und melodischen Zwischenparts kombiniert – vielleicht sogar der stärkste Song auf diesem Album. Das, was ich zu den ersten beiden Liedern gesagt habe, ist das, was sich wie ein roter Faden durch die Platte zieht. Emotionaler Melodic Rock/Melodic Metal mit (wenigen) harten Einschüben aus dem Metalcore und einem Gerüst, welches eher selten das Midtempo verlässt. So zieht sich eine Stimmung durch die Tracks, die, anders als das Cover vermuten lässt, in ein schweres, fast schon dystopisches Setting passen könnte. So was wird auch in der Songstruktur von Far From Heavenless oder To Carry The Weight klar.

Times Of Grace – Songs Of Loss And Separation
Fazit
Killswitch Engage sind Killswitch Engage und Times Of Grace sind Times Of Grace. Wer mit diesem Leitsatz an die zweite Platte des Projekts aus Southampton (Massachusetts, USA) geht, wird kaum enttäuscht sein. Emotionen sind das, was man auf Songs Of Loss And Separation verkaufen will und in einfach zu konsumierenden Stückchen auf einem Silberling serviert. Wer so ungeduldig wie ich einen Nachfolger zum 2019er KSE-Album erwartet hatte, der wird sicher enttäuscht sein, doch muss ich wirklich den Leitsatz noch mal zitieren? Mit dem 2021er Release verarbeiten Leach und Dutkiewicz so einiges und nehmen einen Hörer wunderbar mit in eine Welt aus Hoffnung, Angst und Liebe – vielleicht ein wenig schnulzig, doch ansonsten ein echt schönes Album!

Anspieltipps: Cold. Rescue und Medusa
Kai R.
8
Leser Bewertung7 Bewertungen
7.6
8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: