Twitching Tongues: verraten erste Details über ihr neues Album

Twitching Tongues verraten erste Details über ihr neues Album Gaining Purpose Through Passionate Hatred und veröffentlichen außerdem die erste Single Harakiri.

Am 9. März werden Twitching Tongues ihr neues Album Gaining Purpose Through Passionate Hatred über Metal Blade Records veröffentlichen. Für einen ersten Eindruck von Gaining Purpose Through Passionate Hatred, kann das Video zur neuen Single Harakiri (Regie: David Brodsky / davidsbrodsky.com) jetzt unter: metalblade.com/twitchingtongues angeschaut werden. Dort kann das Album auch in folgenden Formaten vorbestellt werden:

–CD
–Ultra clear vinyl + download card (limitiert auf 500 Einheiten – USA exklusiv)
–Metallic gold/black split vinyl + download card (limitiert auf 250 Einheiten – USA exklusiv)
–Metallica gold w/ black smoke vinyl + download card (limitiert auf 250 Einheiten – USA exklusiv)
–Ultra clear w/ black smoke and metallic gold splatter vinyl + download card (limitiert auf 500 Einheiten über Closed Casket)
–Black w/ bronze splatter vinyl + download card (limitiert auf 300 Einheiten – EU exklusiv)
–Beer inside grey split vinyl + download card (limitiert auf 200 Einheiten – EU exklusiv)
* exklusiv Bundles mit T-shirt, plus digitale Optionen sind ebenfalls erhältlich!

Gaining Purpose Through Passionate Hatred track-listing
1. AWOL (State of the Union)
2. Harakiri
3. Kill for You
4. T.F.R.
5. Forgive & Remember
6. Gaining Purpose
7. Long Gone
8. The Sound of Pain
9. Defection (Union of the State)

Der Titel von Twitching Tongues viertem Studio-Album Gaining Purpose Through Passionate Hatred, bezieht sich auf einen Textauszug aus einem Zitat des bekannten Sozialphilisophen Eric HofferLeidenschaftlicher Hass kann einem inhaltsleeren Leben Bedeutung und einen Zweck verleihen – verdeutlicht die Geisteshaltung der Band bei der Arbeit an diesem Album: Sie zollt ihren Unterstützern Respekt und wehrt sich zugleich vehement gegen alle, die ihnen Schlechtes wollten. Scheitern fungiert als Leitmotiv der Texte, doch Colin stößt auch erstmals in politische Gefilde vor. Das aktuelle Politigeschehen hat ihn genötigt, seiner Meinung Luft zu verschaffen. Da sich die Band unmittelbar von Soundtracks inspirieren ließ, klingt die Platte sehr episch, womit die Band ihre Vision umsetzte, die Musik erzählerisch fließen zu lassen. Alles ist durch Zwischenspiele, Rückgriffe und wiederkehrende Motive miteinander verbunden, so wie es auf den vorangegangenen Alben nicht der Fall war. Gleichzeitig kommt die Band genauso hart und bissig daher wie ehedem, bloß mit eingängigeren Melodien, sodass der Eindruck entsteht, der Sound von In Love There Is No Law sei etwas erfrischend Neues.

Weitere Beiträge
Almanac: kündigen neues Album „Rush Of Death“ an