Woodship – Blackout (EP)

Vom Crowdfounding auf die EP

Artist: Woodship

Herkunft: Unna, Deutschland

Album: Blackout (EP)

Spiellänge: 19:03 Minuten

Genre: Alternative Rock, Stoner Rock, Rock

Release: 11.12.2020

Label: Eigenproduktion / Meho Music

Link: https://www.woodshipband.com

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – Leon Radix
Gesang und Bassgitarre – Philipp Kaminsky
Schlagzeug – Timo Quast

Tracklist:

  1. Blackout
  2. Loss Of Bliss
  3. Faces And Voices
  4. Dreadful Light
  5. Don’t Want You Not To
  6. Bad News

Wenn ich „dystopischen Rock“ lese, dann kommen mir als erstes Stoner Rock-Größen wie Kyuss, Eagles Of Death Metal oder Queens Of The Stone Age in den Sinn. Bei Woodship darf man aber gespannt sein, denn das, was man als dystopisch empfindet, sind wahrscheinlich die eher im Mid-Tempo gehaltenen Songstrukturen, die durch progressive Einflüsse eben anteilig nicht so „Standard“ klingen, wie es ein Rock-Hörer gewöhnt ist. Doch da ich bisher noch nicht viel von der aus Unna stammenden Band mitbekommen habe – so lange gibt es die Kapelle ja auch noch nicht – will ich nicht lange intrudieren und der EP Blackout die Chance geben, in einem Rezensionsparkour ein paar Punkte zu sammeln. Mit Faces And Voices startet man ruhig und atmosphärisch. Positiv herausstechend ist, dass man beim Mixing dem Bass sehr viel Platz gelassen hat. Da das Instrument oftmals im Hintergrund agiert, sticht dessen Präsenz bei Woodship stark heraus. Ein Mix zwischen unverzerrten Abschnitten und eingeschalteter Distortion zieht sich wie eine rote Linie durch die EP. Doch wer bei Dystopie denkt, dass die Musik dahinter nicht catchy sein kann, der wird bei Dreadful Light eines Besseren belehrt. So ist gerade der „Bap-Bap-Bap“-Part auch noch eine Stunde nach dem Hören im Ohr – echt radiotauglich. Ein wenig anders stellt sich Don’t Want You Not To auf. Das Offbeatgerüst im gesamten Track sorgt für ordentlich Abwechslung und zeigt, dass sich Woodship nicht so leicht in eine Schublade stecken lassen. Keine schlechten Nachrichten habe ich für den Song Bad News – denn hier tritt man mit Anlauf auf die Bremse und fokussiert sich auf akustische Untermalung eines wirklich starken Textes. Langsam, aber mit aller Kraft arbeitet man auf den Breakdown hin. Der fast schon virtuos wirkende zweite Teil des Lieds lässt auch den härtesten Typen mit dem Fuß mitwippen – nicht ungehört, aber dennoch wirklich stark. Mit Blackout – dem namensgebenden Song – kommt man ein wenig mehr an Queens Of The Stone Age heran und das mit einer Stimme, die mich immer mal wieder an Anthony Kiedies (Red Hot Chili Peppers) erinnert.

Woodship – Blackout (EP)
Fazit
Dass hinter Woodship eine noch sehr junge Band steckt, ist nicht wirklich direkt hörbar. Jedoch hörbar ist, dass die Herren aus Unna Spaß an dem haben, was sie da produzieren. Und das spiegelt sich auch in dem Hörgenuss der EP wider. Da ich sonst nicht so tief im Genre verwurzelt bin, kann ich Vergleiche nur mit den „großen Namen“ ziehen – doch ich denke, das wird mir verziehen. Einen Punkt Abzug gibt es für die Kürze von „nur“ ca. neunzehn Minuten Spiellänge und dafür, dass man auf der EP gefühlt nichts zu hören bekommt, was vorher nicht schon veröffentlicht wurde. Doch das scheint gerade der Trend zu werden - den ich den Jungs nicht ankreiden will. Mein persönliches Highlight sind der catchy Part in Dreadful Light und das total atmosphärische Bad News.

Anspieltipps: Bad News und Dreadful Light
Kai R.
8
Leser Bewertung1 Bewertung
8.9
8
Punkte
Weitere Beiträge
Steingrab – Malum Genesis