Wretch – Man Or Machine

US-Power Metal, der einfach Spaß macht

Artist: Wretch

Herkunft: Cleveland/Ohio, USA

Album: Man Or Machine

Spiellänge: 44:37 Minuten

Genre: US Power Metal

Release: 15.03.2019

Label: Pure Steel Records

Links: www.wretchmetal.com
www.facebook.com/wretchmetal
www.twitter.com/wretchmetal
https://wretchmetal.bandcamp.com 

Bandmitglieder:

Gesang – Juan Ricardo
Bassgitarre, Begleitgesang – Tim Frederick
Gitarre, Keyboard – Michael Mjölnir Stephenson
Gitarre – Nick Giannakos
Schlagzeug – Jeff Curenton

Tracklist: 

  1. Man Or Machine
  2. Destroyer Of Worlds
  3. Schwarzenberg
  4. Steeler
  5. Strike Force One
  6. Requiem Aeternam
  7. The Inquisitor Trilogy Part I: Castle Black
  8. The Inquisitor Trilogy Part II: The Inquisitor
  9. The Inquisitor Trilogy Part III: Fire, Water, Salt And Earth
  10. Man Or Machine (Acoustic)

Holla, die Waldfee: Mit Man Or Machine hauen Clevelands US-Power Metaler Wretch, nicht zu verwechseln mit den Doomer gleichen Namens aus Indianapolis, ein tolles Brett raus und scheinen mit ihrem dritten Longplayer in viereinhalb Jahren nachholen zu wollen (und seit der Vertragsunterzeichnung bei Pure Steel auch zu dürfen), was ihnen in den Jahren seit der Gründung in den 80ern bis zum ersten Album 2006 bzw. bis zum zweiten Langeisen 2014 verwehrt blieb: geile Songs, die einfach Spaß machen auf die Metalgemeinde loszulassen.  

Pumpender Bass und ein treibendes Schlagzeug mit viel Doublebass-Drums legen die Fundamente, auf denen Nick Giannokos und Michael Stephenson melodiöse Gitarrenleads, -soli und pfeilschnelle Harmonien zelebrieren.
Aber
Wretch beherrschen nicht nur das durchgetretene Gaspedal, sondern können auch mit Atmosphäre und ruhigeren Parts überzeugen, sodass Abwechslung garantiert ist. Mit der mehr oder weniger hidden Akustikversion des Titeltracks bewegt man sich gar auf der stromlosen Ebene und punktet hier in meinen Augen ebenfalls. 

Juan Ricard, zum zweiten Mal am Mikrofon für Wretch tätig, bietet ebenfalls durchgehend hohes Niveau und darf sich durchaus gelungen an der hoch liegenden Latte des Judas Priest Covers Steeler probieren.
Auch wenn
Tipton/Downing einmalig sind und es nur einen Metal God gibt, eine starke Version des Priest Klassikers.
Meines Erachtens aber auch ob der Qualität der eigenen Songs als fester Track unnötig und eher ein B-Seiten Bonustrack.
 

Fazit
Oldschool US Power Metal im modernen und überwiegend schnellen Gewand. Freunde des Genres, aber auch der NWOBHM oder gar frühen Helloween, werden hier bestens bedient. 

Anspieltipps: Man Or Machine, Schwarzenberg, Strike Force One und Requim Aeternam
Steffen B.8.5
Leser Bewertung1 Bewertung8.5
8.5
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Stillbirth – Back To The Stone Age