Zgard: ”Place Of Power“ wird am 21.05. veröffentlicht

Die Entscheidung Zgard zu gründen, traf Yaromisl im Herbst 2010. Zu diesem Zeitpunkt beendete er die Aufnahmen des zweiten Albums für die Band Goverla. Diese Aufnahmen sollten aus verschiedenen Gründen unter einem neuen Bandnamen veröffentlichen werden. Die Suche nach einem neuen Bandnamen dauerte nicht lange, Zgard. Zgard ist ein Synonym für ein „Amulett“ in der Kultur der Huzulen, einer ethnokulturellen Gruppe, die seit Jahrhunderten in den Karpaten lebt. Yaromisl trägt einen solchen Zgard, seit er dieses Amulett im Karpatenhochland erhalten hat.

Das Zgard-Debütalbum The Spirit Of Carpathian Sunsets war für 2011 geplant, wurde aber erst im Jahr 2012 veröffentlicht. Bei den Aufnahmen des Debütalbums bekam Yaromisl Unterstützung vom Flötist Hutsul, von der Band Goverla. Er spielte Teile der Holzblasinstrumente ein. Das Album enthielt nicht nur die Goverla geschriebenen Songs, sondern auch einen weiteren neuen Track, der dem Album einen Titel gab. Außerdem verlieh dieser neue Track auch ein Konzept und formte den Stil von Zgard. Atmosphärischer Black Metal, mit starken Einflüssen der karpatischen Folklore und einer heidnischen Einstellung.

Ohne Zeit zu verlieren, arbeitete Yaromisl bereits an neuen Songs für das zweite Album, Reclusion, dass im Januar 2012 veröffentlicht wurde. Es wurde durch die Verschiebung des Debütalbums vor dem eigentlichen ersten Release veröffentlicht. 2013 erschien das dritte Werk, Astral Glow. Auch nach dieser Veröffentlichung ging es mit den Aktivitäten der Band direkt weiter und Zgard gönnten sich keine Pause. Zgard arbeiteten an einer Split-CD mit dem Titel Ascension: Paramatman mit der rumänischen Band Prohod, die im Februar 2014 veröffentlicht wurde.

Das wegweisende Jahr für Zgard war 2014, als Yaromisl beschloss, von synthetischen, zu einem live aufgenommenen Schlagzeug zu wechseln. Mit einem Gastschlagzeuger und Sänger wurde im Juni 2014 das Album Contemplation veröffentlicht. Unmittelbar nach der Veröffentlichung begann Yaromisl mit der Arbeit an einem neuen Opus Totem, das Veles und dem alten slawischen Zaubergott gewidmet war und 2015 erfolgreich veröffentlicht wurde. Zwei Jahre später wurde das sechste Werk Within The Swirl Of Black Vigor fertiggestellt und 2017 herausgebracht.

Quelle: Schwarzdorn Production

2019 beendete Yaromisl die Aufnahme seines siebten Studioalbums mit dem Titel Place Of Power. Zgard schufen acht faszinierende, epische, sowie heidnische Black Metal-Songs. Mit Place Of Power erreicht die Band das nächste Level ihrer Bandgeschichte und das Album wird 2021 über Schwarzdorn Production veröffentlicht.

Zgard ist wirklich ein bemerkenswertes Phänomen in der ukrainischen Metalszene. Geografisch weit entfernt von den Musikzentren der Ukraine wie Charkiw und Kiew, gelang es Yaromisl seinen eigenen einzigartigen Stil zu kreieren. Ist es die Natur der Karpaten oder die Residenz in der Nähe des Berges Bogit, wo sich ein Zbruch-Idol befand (eine Svetovit Skulptur aus dem 9. Jahrhundert und eines der wenigen Denkmäler vorchristlichen slawischen Glaubens), die Yaromisl so beeinflusste, um die Musik von Zgard zu schaffen? In jedem Fall spricht das Ergebnis für sich!

Place Of Power Tracklist:
1. Arise
2. Trap Of Cold
3. Old Ruins
4. Ascension Fog
5. The Fiendmother
6. Place Of Power
7. Last Harvest
8. Thaw

Zgard Line-Up:
Yaromisl – Vocals, Bass, Guitars, Keyboards
Dusk – Screaming Vocals
Lycane – Drums

https://www.facebook.com/Zgard

Quelle: Schwarzdorn Production

Weitere Beiträge
Danko Jones: neue Single/Video für „Saturday“