Alghazanth – The Three-faced Pilgrim

“Black Metal mit Keyboard-Einflüssen vom Feinsten!“

Artist: Alghazanth

Album: The Three-faced Pilgrim

Spiellänge: 46:04 Minuten

Genre: Majestic Black Metal

Release: 13.12.2013

Label: Cyclone Empire (Soulfood)

Link: http://www.alghazanth.com

Klingt wie: Cradle Of Filth, Moonsorrow und Tsjuder

Bandmitglieder:

Gesang – Thasmorg
Gitarre – Grimort
Keyboard – Ekholm
Schlagzeug – Gorath Moonthorn

Tracklist:

  1. In Your Midnight Orchard
  2. To The Pearl On High
  3. Promethean Permutation
  4. AdraMelekTaus
  5. As It Is Fated
  6. With Sickle, With Scythe

alghazanth-pilgrim

Die finnischen Urgesteine Alghazanth veröffentlichen mit The Three-faced Pilgrim ihren siebten Longplayer. Geboten wird dem Hörer diesmal sechsundvierzigminütiger Melodic/Epic/Symphonic Black Metal, welcher sich auf sechs Tracks verteilt.

Alghazanth machen ihrem Namen abermals alle Ehre: Ihr Opener In Your Midnight Orchard hat es bereits mit über neun Minuten Spielzeit faustdick hinter den Ohren. Besonders ins Auge bzw. ins Gehör stechen Ekholms Keyboardelemente, die für die gewollte Atmosphäre sorgen. To The Pearl On High schlägt in die gleiche Kerbe – rhythmisch stabil und das bei einem ohrenbetäubenden Drum-Gemetzel, für das sich Gorath Moonthorn verantwortlich fühlen dürfte.

Der nächste Track Promethean Permutation startet im Midtempo – ganz im Stil des Fenriz-Nebenprojekts Isengard und gehört zu den ruhigeren Songs dieses Longplayers. Auch bei AdraMelekTaus kommen Thasmorgs Vocals ganz hervorragend zur Geltung und das, obwohl er hier auch schrillere Passagen darbietet.

As It Fated bietet einen unheimlich ruhigen Einstieg kombiniert mit einer anschließenden instrumentalen Darbietung der ersten Minuten und unterstreicht so die Bemühungen der Band, auch für Vielfalt und Abwechslung zu sorgen. With Sickle, With Scythe, der letzte Track, ist bei aller Liebe kein Rausschmeißer, sondern knüpft nahtlos an und hat ebenso wie alle gehörten Songs Hit-Charakter.

Fazit: Gelungene Vocals und abwechslungsreiche Songstrukturen bieten dem Hörer eine ganz besondere Scheibe. Allerdings handelt es sich bei Alghazanth, aufgrund der Keyboard-Elemente, nicht um traditionellen Black Metal. Eine Band, die durchaus auf jeden Festival gefallen finden wird. Anspieltipps: Alles
Markus W.9
9

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
La Zona – Do Not Cross (Staffel 1)