Alle Jahre wieder! Bagaluten-Wiehnacht mit Torfrock und Tears for Beers

                            „Alle Jahre wieder! Bagaluten-Wiehnacht mit Torfrock und Tears for Beers!“

Eventname: 28. Bagaluten-Wiehnacht 2017

Headliner: Torfrock / Support: Tears for Beers

Ort: Die Pumpe, Kiel und Stadttheater, Heide

Datum: 16.12. und 17.12.2017

Genre: Deutschrock / Power Folk

Besucher: Kiel 350, Heide 750 (jeweils ausverkauft)

Eintrittspreis: 29,95 €

Bandmitglieder Torfrock:

Gesang, diverse Blasinstrumente – Klaus Büchner
Gesang, Gitarre, Bass, Banjo – Raymond Voss
Schlagzeug, Gesang – Stefan Lehmann
Bass, Gesang, Mundharmonika – Volker Schmidt

Bandmitglieder Tears for Beers:

Gesang, Banjo, Bouzouki – Lars Jensen
Gitarre, Mandoline – Jonas Linde
Bass, Gesang – Stefan Gerdau
Schlagzeug, Gesang – Michael Sörensen

Setlisten:

  1. Old Mother Flanegan
  2. Diamonds
  3. Drunken Sailor
  4. Fiona
  5. Rocket Man
  6. Devil Watch Out
  7. Black Betty
  8. Sam Hall
  9. Nothing Else Matters
  10. Donkey Riding
  11. Pipi Langstrumpf

  1. Presslufthammer B-B-Bernhard
  2. Der Boxer
  3. Nackich bün ick gor nich mehr so schmuck
  4. Die Sonntagsjäger
  5. Midde Band
  6. Hey Joe
  7. Sommertid Blues
  8. Die Bagaluten-Band
  9. Im Dezibel
  10. Mitten auf´n Sofa
  11. Trunkenbold
  12. Die Wikinger
  13. Cover aufm Rolling Stone
  14. Rollo, der Wikinger
  15. Freie Bahn mit Marzipan
  16. Beinhart
  17. Kettenhemd
  18. Volle Granate Renate
  19. Fischmarkt im Dezember
  20. Das Reh
  21. Karola Petersen

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind, ähhh Klaus Büchner, und überschwemmt die norddeutsche Ebene mit Kultklassikern und beinharter Weihnachtslyrik.

Da kommt einiges zusammen: 40 Jahre Torfrock, 28 Jahre Bagaluten-Wiehnacht und 26 Jahre Tears for Beers als Supporter. Sicher, damals wurde die Bagaluten-Wiehnacht auch im Süden der Republik gefeiert. Dem Alter geschuldet bleiben die „Torfis“, wie sie liebevoll von Ihren Fans genannt werden, im Norden. Halbzeit ist nun nach Aurich, Bremen, Flensburg, Heide, Kiel, Osnabrück, Wilster und Worpswede. Die Rückrunde läuft dann über Rostock, Lübeck, Hamburg, Schwerin, Hannover, Magdeburg, Cloppenburg, Lüneburg und zuletzt Celle. Bis auf wenige Restkarten ist die gesamte Tour ausverkauft.

Tears for Beers und Torfrock feiern gemeinsam Bagaluten-Wiehnacht.
Bert Ritscher mit dem „Volksmusikkompressor“

Supporter in Wilster, Kiel und Heide waren Tears for Beers. Diese Power-Folk-Band gehört nun schon seit 26 Jahren zu den ständig wiederkehrenden Supportern und liefert ein Feuerwerk an guter Laune ab. Bei beiden besuchten Konzerten in Kiel und Heide ist die Begeisterung über diese „Vorband“ groß. Der regionale Kolorit bringt es halt mit sich, dass fast jeder Zuschauer diese Band schon mal abgefeiert hat. Kieler Woche, Wikingertage Schleswig, Wacken Open Air – nirgendwo dürfen die Jungs fehlen. In der Besetzung für die Kenner der Band jedoch eine Überraschung, fehlt doch Stefan Bauman mit seiner Geige. Dafür nach längerer beruflicher Pause ist Bert Ritscher mit dem „Volksmusikkompressor“ wieder dabei. So kommt es, wie es kommen muss, dass bereits beim dritten Song der Bierkonsum sowie die Lautstärke ansteigen. Bei Drunken Sailor drängen auch die letzten, noch im Vorraum verbliebenen Besucher in den Saal. Lauthals mitgrölend, das ist ja schließlich bei dieser Party Programm, werden die Coversongs Black Betty, Nothing Else Matters und Pippi Langstrumpf abgefeiert. Nach 40 Minuten ist jedoch Schluss, wie es sich als Vorband gehört. Ungewohnt hingegen für die Zuschauer, die schon mal bei Ihren Headliner-Konzerten waren. Dort geht es meist nicht unter zweieinhalb Stunden zu Ende.

Tears for Beers begeistern als Supporter.

Der Torfrock-Merchendising-Stand im Vorraum hat alle Hände voll zu tun. Zu volkstümlichen Preisen werden die üblichen Artikel wie T-Shirts, Hoodies, Zipper, Schals aber auch Aufnäher und Hörnerhelme verkauft. Von Tears for Beers sind leider keine Artikel zu bekommen.
Ansonsten das gleiche Klientel, das auch auf den anderen Schleswig-Holsteinischen Events abfeiert. Mindestens

Silberregen aus der Handkanone

60 Prozent der Besucher tragen Kutten, Shirts vom Baltic Open Air oder aus Wacken. Party geht immer. Aber auch vom schon bestätigten Auftritt beim Werner-Rennen in Hartenholm sehe ich Jacken. Hier wird man beide Bands wiedersehen.

Nach kurzer Umbaupause kommen nun Torfrock. Lokale Presse ist in beiden Orten nicht zu entdecken, in Heide bin ich sogar alleine in dem übertrieben breiten Graben. Presslufthammer Bernhard eröffnet im Silberregen aus der

Legen sich mächtig ins Zeug: Torfrock

Handkanone die Setlist. Sofort sind alle Besucher im Film, jede Zeile wird mitgesungen. In der ersten Reihe, aus dem Fotograben natürlich gut zu beobachten, stehen in beiden Städten Kinder. Auch in Heide auf dem Balkon sehe ich welche bei einem Rundgang. Sie sind von Ihren Eltern eingenordet worden und singen textsicher mit. Danach steht Klaus Büchner gewohnt souverän mit seiner riesigen Bass-Flöte in der Mitte der Bühne und klagt sein Leid bei Der Boxer. Sicherheitshalber verteilt ein Mitarbeiter Ohrenstöpsel in den ersten Reihen.
Etwas ruhiger wird es beim dritten Song. Vielen noch nicht bekannt, der Song lief bislang nur im Internet und wurde live zum ersten Mal bei der 40-Jahre-Feier im Hamburger Zwack gespielt, intoniert Klaus Büchner den Real-Live-Song Nackich bün ick gor nich mehr so schmuck über das Älterwerden. Das Jungvolk im Publikum hört zwar interessiert zu, begeistert sind sie nicht. Anders bei die ganz Alten. Da wird das Gewehr gehalten. Die Sonntagsjäger folgen und der Mitsingeffekt setzt wieder ein. Ein Feuerwerk an alten Hits lässt die Masse nicht ruhen. Stefan Lehmann an den Drums setzt Energie in jeden Schlag, Volker Schmidt scheint der ruhende Pol. Ab und zu tritt aber

Energiereich mit Spaß dabei: Stefan Lehmann
Ungewöhnliche Perspektive in Heide

auch er mit seinem Bass heraus und treibt seine Riffs druckvoll und hart. Midde Band, Hey JoeSommertid BluesDie Bagaluten-Band folgen Schlag auf Schlag. Mit Im Dezibel und Mitten aufm Sofa wird eine kleine Tempopause eingelegt, bevor die „Best of-Show“ weitergeht.  Klaus Büchners Weihnachtsgedichte kommen nicht so häufig wie in den vergangenen Jahren. Nachdem Raymond Voss seinen Trunkenbold in alter Spiellaune mitsamt seines Solos zum Besten gegeben hat, folgen wieder eine Reihe Hitkracher. Die Wikinger wären gerne auf dem Cover aufm Rolling StoneRollo, der Wikinger will Freie Bahn mit Marzipan. Beinhart ist das Kettenhemd. Das reguläre Programm beschließt dann Renate.
Zur ersten Zugabe braucht man in den Hallen keinen Grog. Es ist brüllend heiß. Fischmarkt im Dezember, ein recht ruhiger neuer Song, lässt das Publikum ein wenig durchschnaufen. Während Leute um mich herum Die Butterfahrt oder wie in Heide den Schimmelreiter wünschen, kommen die Torfis zur zweiten Zugabe heraus. Natürlich darf, es ist ja Bagaluten-Wiehnacht, Das Reh nicht fehlen. Dessen gelbe Spuren im Schnee führen direkt zu Karola Petersen.

Auf Wiedersehen in Hartenholm 2018!

Dort hebbt wi sie inne Kööck Krabben puln sehn. Dann ist, wieder im Silberregen aus der Handkanone, Schluss.

Heiser und beseelt versuchen viele noch, ein Bier am Tresen zu ergattern. Dieser ist natürlich überlaufen von Leuten, die Ihre Pfandbecher wieder los werden wollen. Ein hoch auf die Veranstalter, die das anders regeln.

Immer wieder gern: Raymond Voss der Trunkenbold

Während die Security in Kiel reichlich Arbeit durch Stage-Surfer und Becherwerfer hat, läuft es in Heide komplett anders ab. Surfer gibt es nur einen, Becherwerfer nur zwei. Dafür fuchtelt hier jemand mit einem beleuchteten Tannenzweig herum. Dies nervt irgendwann die umliegenden Gäste, ruft die Sicherheit aber erst auf den Plan, nachdem das Ding durch die Gegend fliegt. Leute, so was muss auch im größten Suff nicht sein! Jeder will Spaß und Verletzungen gehören da nicht zu!

Fazit: Dies war mein circa 30. Torfrock-Konzert seit 1979. Klaus Büchner versprach seinem Publikum die 30. Bagaluten-Wiehnachten und ich gehe immer wieder hin. Ebenso wird man mich immer wieder auf Tears for Beers-Konzerten sehen. Zwischen all den kommerziellen Interpreten sind sie der absolute Spaßfaktor in der Branche. Hier steuere ich stracks auf mein 50. Konzert zu. Kennengelernt im Übrigen bei der Bagaluten-Wiehnacht 1994 in der Ostseehalle Kiel als Support von…

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: