Canterra – Heartmachine

Frischer Gothic Sound aus Leipzig

Artist: Canterra

Herkunft: Leipzig, Deutschland

Album: Heartmachine

Spiellänge: 31:18 Minuten

Genre: Symphonic Metal, Gothic Metal

Release: 07.08.2020 (verschoben vom 12.04.2020)

Label: Kick The Flame

Links: www.canterra.de/
https://www.facebook.com/canterrametal/
https://www.kicktheflame.de

Bandmitglieder:

Gesang – Korinna König
Gitarre – Hendrik Zantop
Gitarre – Hannes Otto
Bass – Tom Steudel
Schlagzeug – Mark Cross (Gast)

Tracklist:

  1. A Lifetime
  2. Heartmachine
  3. No Bitter End
  4. The Day
  5. Another Tear
  6. Revolution
  7. When The Rain Begins To Fall
  8. Fear Me – Fast

Canterra – bitte wer?
Seit ich die Truppe 2018 und 2019 auf Festivals sehen durfte, habe ich mir ein neues Album von den Leipzigern gewünscht – und nun liegt es im Player und dreht und dreht. Seit heute, dem 1. Mai ist die Single A Lifetime, der Opener des Albums, veröffentlicht. Das komplette Album wird dann am 7. August folgen.
Aber erst einmal von Anfang an.

Live in Wacken 2018

2006 startete die Band als Oleum, 2009 benannte sie sich in Avatar um. 2010 folgte dann mit der EP Echoes Of Fear der Karriereschub. Aber auch der Name Avatar hatte nicht lange Bestand. Seit 2011 heißt die Band nun Canterra, brachte aber erst 2016 die erste Full Lenght CD First Escape auf den Markt. Die Produktion wurde von der Wacken Foundation sowie einer Crowdfundingaktion unterstützt. Mit dieser CD im Gepäck gingen Canterra dann auch gleich mit Lacrimosa auf Tour durch Deutschland und Belgien.

Produziert wurde das neue Album nun von Jan Peter Genkel, der nicht nur selbst bei Lacrimosa spielt, sondern auch schon Größen wie Therion oder Cradle Of Filth produziert hat. Ein Song entstammt sogar der gemeinsamen Feder von Jan Peter Genkel und der Sängerin Korinna König. Auch deswegen verwundert es, dass das Album (oder ist es nur eine EP?) nicht bei einem Label unter Vertrag ist.
Das Cover von Heartmachine wurde vom legendären Holger Much zeichnerisch umgesetzt und von Andraj Sonnenkalb digital verfeinert. Fast drohten die Aufnahmen zu dem Album zu scheitern. Kurz vor den Studioterminen musste Drummer Max Krüger die Band aus beruflichen Gründen verlassen. Kurzfristig sprang Mark Cross als Gast-Drummer für die neuen Songs ein. Als neues Bandmitglied wurde dann erst im Februar Lars Gelbke als neuer Schlagzeuger vorgestellt. Die spezielle Releaseshow in ihrer Heimatstadt Leipzig sowie die anschließende Tour zusammen mit Turilli/Lione Rhapsody sowie Cellar Darling musste vom April auf September/Oktober wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Die neuen Daten stehen derzeit noch nicht fest.

Heartmachine, das sind acht Songs, die ins Ohr gehen. Nicht nur Gothic Metal Fans, auch Symphonic Metal und Dark Rock Fans finden bestimmt Geschmack an dieser Scheibe.

Korinna König

Heartmachine, der Titelsong, appelliert daran, selbst die Kontrolle zu übernehmen und mit dem wahren Leben loszulegen. Another Tear ist eine hitverdächtige Powerballade. Zusammen mit Produzent JP Genkel hat Frontfrau Korinna hier gemeinsam die Feder geschwungen. Einen Ausflug in Richtung Power Metal macht dann der Song Revolution. Keiner der Songs ist annähernd gleich oder wiederholt sich. Dass die Band Spaß hatte, merkt man an dem Cover And When The Rain Begins To Fall von dem Duo Jermaine Jackson und Pia Zadora aus dem Jahr 1984. Zum Schluss gibt es mit Fear Me – Fast noch einen Canterra Klassiker im neuen Gewand.

In der Nacht zum 1. Mai gab es nun eine virtuelle Release-Party, bei der die Single A Lifetime vorgestellt wurde. Das Album wird, wie schon erwähnt, am 7. August erscheinen.
Unter https://orcd.co/lifetime könnt ihr die neue Single hören. Auf www.canterra.de/ vorbestellte Alben werden nicht nur vorab, sondern auch signiert ausgeliefert. Eine Ausgabe auf Vinyl ist derzeit nicht geplant.

Canterra – Heartmachine
Fazit
Ein Lebenszeichen der Leipziger mit Ausrufezeichen. Warum kein Full Lenght Album?

Anspieltipps: Heartmachine, Another Tear und Revolution
Norbert C.
8.8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.8
Punkte
Weitere Beiträge
Noroth – It Dwells Amongst Us