Deals Death – Elite

“Danke für dieses geniale Album!“

Artist: Deals Death

Album: Elite

Spiellänge: 34:37 Minuten

Genre: Melodic Death Metal

Release: 16.03.2012

Label: Spinefarm Records

Link: http://www.myspace.com/dealsdeath

Klingt wie: Norther und Children of Bodom

Produziert in: Göteborg, gemixt von Jonas Kjellgren (Scar Symmetry)

Band Mitglieder:

Gesang – Olle Ekman
Gitarre – Erik Jacobson
Zweite Gitarre – Sebastian Myrén
Bassgitarre – Fredrik Ljung
Schlagzeug – Janne Jaloma

Tracklist:

  1. Collapse
  2. Fearless
  3. Eradicated
  4. Fortified
  5. Elite
  6. Conquer As One
  7. Perfection
  8. Hierarchy
  9. Illumination

DealsDeath_Elite_cover

Wenn ihr Deals Death noch nicht kennt, geht es euch wie mir. Daher gebe ich euch fix eine Kurzvorstellung der Band: Deals Death ist eine in Göteborg, Schweden, gegründete Band, die schon einige Line-Up-Wechsel hinter sich hatte. So waren zu Anfang wohl auch einige Bandmitglieder von Sabaton Teil der Band. Wer jetzt denkt, die Musik hätte dadurch irgendeine Ähnlichkeit mit dem doch sehr einzigartigen Stil von Sabaton, der irrt. Deals Death haben sich – meiner Meinung nach zum Glück – in eine andere Richtung entwickelt. Gerne wird bei Göteborger Bands ein gewisser altbekannter Stil angenommen, was auch bei dem Quintett jetzt nicht von der Hand zu weisen ist, doch auch andere Einflüsse zeigen sich hier. Ich höre z.B. ganz klare Parallelen zu zwei Bands aus einer anderen skandinavischen Stadt: nämlich zu Children of Bodom und Norther aus Espoo, Finnland. So verwundert es dann auch nicht, wenn man in der Bandbiographie dann etwas von einem Gastsolo von Alexander Kouppala (Ex-Children Of Bodom) auf dem Debütalbum Internal Demons von Deals Death liest.

Kann mich an der Band denn überhaupt noch irgendetwas überraschen? Ich nehme es einfach so hin, dass die Musik einfach nur „der Knaller“ ist. Es wird aggressiv und schnell gespielt und Sänger Olle Ekman überzeugt durch seine starken Shouts. Hier wird Melodic Death Metal auf höchstem Niveau gespielt und auf unnötige Spielereien sowie Softie-Gesang verzichtet. Genauso stelle ich mir eine starke Platte vor! Wechsel der Spielgeschwindigkeit, Soli und Thrash-Passagen halten den Hörer bei Laune und machen Lust auf mehr. Zu schade, dass das Album nur eine Spielzeit von knapp 35 Minuten hat – ich könnte diesem Klang noch ewig lauschen.

Fazit: Überraschungen sind immer schön und noch besser sind sie, wenn sie auch wirklich gut sind. Deals Death sind aber nicht nur „gut“ sondern genial. Hier wird nicht lange gefackelt und rumgesäuselt sondern aggressiv, kraftvoll und dynamisch ans Werk gegangen. Eine ausdrückliche Kaufempfehlung für Fans des härteren Melodic Death Metals! Schlagt zu! Anspieltipps: Alles!
Petra D.
9.5
9.5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: