Death Destruction – II

Ziemlich eintönige Kost“

Artist: Death Destruction

Herkunft: Göteborg, Schweden

Album: II

Spiellänge: 55:13 Minuten

Genre: Groove Metal, Death Metal

Release: 23.04.2014

Label: Sony Music Entertainment

Link: http://www.deathdestruction.com

Produktion:Bohus Sound Studio, Kungälv von Robert Laghi

Bandmitglieder:

Gesang – Tony Jelencovich
Gitarre – Henrik Danhage
Bassgitarre – Fredrik Larsson
Schlagzeug – Jonas Ekdahl

Tracklist:

  1. Divine Justice
  2. Dead Pilot
  3. Money, Blood, Crucifixus
  4. Towards The Light
  5. I Am The Plague
  6. Set The Sail
  7. Give It A Try
  8. False Flag
  9. I Promised You Nothing
  10. Taste The Mud
  11. A Shelter From Harm
  12. Epilogue
  13. Insane Stays Sane

Death Destruction - II

Gegründet im Jahr 2011, vereint die Band Death Destruction Musiker aus drei verschiedenen Bands, nämlich Evergrey, Hammerfall und Dead By April. Deswegen wurde Death Destruction oft als „Zweitprojekt“ oder „Hobbyband“ der Musiker bezeichnet. Jimmie Strimell, der noch auf dem Debütalbum Death Destruction am Mikrofon gestanden hat und die Band auch während des Supports für Hammerfall verstärkt hatte, wurde für das am 23.04.2014 erschienene Album II durch Tony Jelencovich ersetzt. Ansonsten bleibt alles beim Alten, d.h. es gibt weiterhin eine Mischung aus Groove Metal und Death Metal.

Mit Divine Justice startet das Album gleich richtig gut durch. Die Stimme von Tony Jelencovich ist sehr variabel und schwingt sich problemlos durch die verschiedenen Gesangsstile und Tonlagen. Die Saiteninstrumente werden ordentlich geshreddert, die Drums gnadenlos verprügelt.

Richtig gut gelungen ist auch das dritte Lied auf dem Album, nämlich Money, Blood, Crucifixus. Hier kriegt der Groove Metal noch einen ordentlichen Stoner-Einschlag verpasst.

Ansonsten herrscht bei den vornehmlich im Midtempo gehaltenen Songs doch ziemliche Eintönigkeit vor. Mal wird es bei Towards The Light ein wenig spacig, dann wird bei dem vorab ausgekoppelten Set The Sail der Aggressivitätspegel ein wenig hochgeschraubt, beim letzten Lied Insane Stays Sane wird dann auch endlich mal aufs Gaspedal getreten und das Tempo hochgeschraubt. Aber große Unterschiede sind bei den Liedern jetzt nicht wirklich auszumachen.

Fazit: Ich habe die Band im Jahr 2011 als Support von Hammerfall erlebt und werde nie die ungläubigen und teilweise schon genervten Gesichter der Zuschauer vergessen, die nur wegen Hammerfall in der Halle waren. Gepasst hat es ja auch nicht wirklich, aber mir haben Death Destruction damals sehr gut gefallen, sie waren live unbestreitbar gut. Was sie hier jetzt allerdings auf ihrem zweiten Album abliefern, hat mich schlicht und einfach nur gelangweilt. Für mich klang - bis auf das letzte - ein Lied wie das andere, manchmal musste ich in meinem Player schauen, ob schon ein neues Lied angefangen hat. Etwas mehr Variabilität hätte ich mir schon gewünscht.

Anspieltipps: Divine Justice und Money, Blood, Crucifixus
Heike L.
6.5
6.5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: