Demons & Wizards – Demons & Wizards (Remasters 2019)

Power Metal Ikonen veröffentlichen Remasters ihrer Frühwerke

Artist: Demons & Wizards

Herkunft: USA / Deutschland

Album: Demons & Wizards (Remaster 2019)

Spiellänge: 52:41 Minuten

Genre: Heavy Metal, Power Metal

Release: 07.06.2019

Label: Century Media

Link: https://www.facebook.com/WizardsDemons/

Bandmitglieder:

Gesang – Hansi Kürsch (Blind Guardian)
Gitarre, Bass – Jon Schaffer (Iced Earth)
Solo Gitarre – Jim Morris (Producer)
Schlagzeug – Mark Prator (Iced Earth)

Tracklist:

01. Rites Of Passage – Remaster 2019
02. Heaven Denies – Remaster 2019
03. Poor Man`s Crusade – Remaster 2019
04. Fiddler On The Green – Remaster 2019
05. Blood On My Hands – Remaster 2019
06. Path Of Glory – Remaster 2019
07. Winter Of Souls – Remaster 2019
08. The Whistler – Remaster 2019
09. Tear Down The Wall – Remaster 2019
10. Gallows Pole – Remaster 2019
11. My Last Sunrise – Remaster 2019
12. Chant – Remaster 2019
13. White Room – Remaster 2019
14. The Whistler – Alternate Version – Remaster 2019
15. Heaven Denies – Demo – Remaster 2019

Demons & Wizards sind eine Heavy Metal /Power Metal Band, die 1997 als Nebenprojekt von Jon Schaffer (Iced Earth) und Hansi Kürsch (Blind Guardian) gegründet wurde, und Schaffers Gitarrentechnik mit Kürschs Gesang kombiniert. Als Blind Guardian Anfang der 1990er-Jahre einen Support für ihre Tales From The Twilight World Tour suchten, stießen sie erstmals auf Iced Earth und verpflichteten diese. Schaffer und Kürsch freundeten sich an und stellten später fest, dass man auch als Songwriterteam gemeinsam bestens harmoniert: die Geburtsstunde von Demons & Wizards. Aus dieser Freundschaft entstand dann im Jahr 2000 das Debütalbum Demons & Wizards, bei dem Hansi Kürsch als Textwriter fungierte und Jon Schaffer die Musik arrangierte. Das Resultat: Anders als bei Blind Guardian, sind die Songs weniger orchestral und tendieren deutlicher in Richtung Heavy Metal. Erst fünf Jahre später, im Jahr 2005, veröffentlichte man den Nachfolger Touched By The Crimson King. Bereits 2011 erklärten die beiden dann, dass man ein weiteres Album plane und dieses so schnell wie möglich zu veröffentlichen gedenke. Es sollten jedoch weitere acht Jahre ins Land gehen, bis die beiden Koryphäen nun tatsächlich die Arbeit aufgenommen haben und Album Nummer drei für 2020 in Aussicht gestellt haben.

Bevor es jedoch so weit ist, werden nun die beiden ersten Veröffentlichungen als hochkarätige Neuauflagen unter das Volk gebracht. Somit erblickt auch das legendäre Debüt Demons & Wizards am 07.06.2019 erneut das Licht der Welt, welches von Zeuss (Iced Earth, Overkill, Queensryche) digital remasterd wurde.

Nach dem Intro wird man gleich mit dumpfen Rhythmusgitarren begrüßt. Das schnelle Heaven Denies trumpft mit einer überwältigenden Bassline auf, die sich vor allem im ruhigen Ende des Songs bemerkbar macht. Poor Man`s Crusade geht dann etwas langsamer an den Start und bietet ein grandioses Gitarrenspiel, bei dem Jon Schaffer alles zeigt, was er drauf hat. Auch in Fiddler On The Green begeistert Schaffer an der Gitarre, nur eben auf ruhigere Weise. Dafür zeigt Hansi hier besonders schön, über welch klare und einzigartige Stimme er verfügt. Eine wunderschöne Ballade, die sich dann immer weiter steigert und in einer straighten Midtempo Nummer endet. Blood On My Hands ist eine bombastische Highspeed Nummer mit tollem Rhythmus und starkem Gitarrenspiel. Kürsch wechselt ungewöhnlich oft die Stimmlage und wird von starken Backing Vocals unterstützt. Der Refrain nistet sich auf Anhieb zwischen den Ohren ein, das Albumhighlight! In Path Of Glory geht es dann wieder gemächlicher zu, jedoch besticht die Nummer durch atmosphärischen Gitarrensound und geile Riffs. Winter Of Souls bewegt sich im Midtempo Bereich, bei dem teilweise richtig schnelles Riffing geboten wird. Auch zeigt Hansi hier wieder, welch guter Vocalist er ist. Insgesamt ist der Song aber etwas zu lang geraten, was den Gesamteindruck schmälert. Auch The Whistler ist ziemlich langatmig und schleppt sich so vor sich hin. Tear Down The Wall kann dagegen wieder mit einem oft wechselnden Rhythmus überzeugen. Der Song steigert sich stetig zu einem packenden Midtempo Rocker mit grandiosem Chorus. Gallows Pole fällt durch, schrecklicher Synthie Sound im Midtempo Bereich, der Hansis Stimme ganz alt aussehen lässt. My Last Sunrise entschädigt dann aber mit harten, schweren Riffs. Ein sehr atmosphärischer Song, der ständig zwischen sanfter Gitarrenuntermalung und hämmernden Riffs wechselt. Hansi Kürsch geht hier voll aus sich heraus und agiert aggressiv wie nie zuvor. Während des ganzen Albums wurden viele Effekte verwendet, sodass es mit den starken Drums und harten Riffs sehr bombastisch rüberkommt.

Die Neuauflage wird als Deluxe Gatefold 2LP (Lilac/Black Marbled Vinyl & Clear Vinyl) mit LP-Booklet und Radierung, als Limited Edition Digipak im Slipcase und auf allen digitalen Musik-Plattformen erhältlich sein.

Fazit
In der neu gemasterten Version kommen die Songs noch um einiges druckvoller rüber. Die Songs haben natürlich in all den Jahren nichts von ihrer Faszination verloren und so kann hier jeder Iced Earth und Blind Guardian Fan bedenkenlos zuschlagen, vorausgesetzt, er darf das Original nicht sowieso schon sein Eigen nennen. Die unspektakulären Bonusversionen lohnen nicht den Zweitkauf.

Anspieltipps: Blood On My Hands, Heaven Denies und My Last Sunrise
Andreas F.7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
7.5
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Opeth – In Cauda Venenum (Englische Version)