Dirty Lips – From Nothing To Now

“Kleine Highlights fallen nicht ins Gewicht!“

Artist: Dirty Lips

Herkunft: Deutschland (Hamburg)

Album: From Nothing To Now

Spiellänge: 44:08 Minuten

Genre: Hardrock / Rock

Release: 01.06.2012

Label: Eigenproduktion

Link: http://www.dirtylips.de/

Klingt wie: Scandal Circus

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Frank
Gitarre – Marco
Bass – D.D.
Schlagzeug – Roger

Tracklist:

  1. Nobody Like You
  2. Losing My Mind
  3. No Money No Friends
  4. Thast´s Why
  5. Girls
  6. Whenever
  7. Shoot Me
  8. Nothing Matters
  9. I Don´t Care
  10. I Want You
  11. Won´t Cry
  12. I´m Right
DirtyLips-FromNothingToNow-cover

Hamburg ist sicher nicht das schlechteste Pflaster für härtere Rockriffs. Davon können Dirty Lips sicher ein Liedchen singen. Die deutsche Band schlägt seit 1989 kräftig in die Saiten und lässt ihre Songs in der Hansestadt laut erschallen. Bei From Nothing To Now handelt es sich um eine Scheibe, die sich neben härten Hardrock-Elementen gerne an ruhigeren Rockbeats bedient. Dieser Mix lässt die Einspielungen in einem alten Flair aus den Boxen dröhnen. Gerne werden altbekannte Klänge angeschlagen, die bei jedem Rocker schon ein Dutzend Mal in den Ohren geklungen haben. Das muss nicht unbedingt schlecht sein, aber spektakulär ist leider auch was anderes. Lichtblicke sind in den zwölf Kompositionen No Money No Friends, Shoot Me und I Don´t Care, denen eine eigene Handschrift aufgedrückt werden konnte. Im Großen und Ganzen erwartet den Hörer jedoch nichts gravierend Interessantes, außer dass man sich immer wieder neu für den 80er Jahre Hard Rock begeistern kann!

Fazit: Hardrocker der 80er Jahre können getrost in Dirty Lips' neuen Longplayer From Nothing To Now reinhören. Die Aufmachung ist dabei klar strukturiert. Überraschungen - bis auf kleine Highlights - fallen nicht ins Gewicht und hinterlassen eine kerngesunde Scheibe, die sich nicht negativ ins Ohr des Hörers spielt! Anspieltipps: No Money No Friends, Shoot Me und I Don´t Care
Rene W.
6
6
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: