Firespawn – Shadow Realms

“Mit breiten Schultern!“

Artist: Firespawn

Herkunft: Schweden

Album: Shadow Realms

Spiellänge: 42:10 Minuten

Genre: Death Metal

Release: 13.11.2015

Label: Century Media Records

Link: https://www.facebook.com/firespawnofficial/

Bandmitglieder:

Gesang – L.G. Petrov
Gitarre – Fredrik Folkare
Gitarre – Victor Brandt
Bassgitarre – A. Impaler
Schlagzeug – Matte Modin

Tracklist:

1. The Emperor
2. Imperial Burning
3. Lucifer Has Spoken
4. Spirit Of The Black Tide
5. Contemplate Death
6. All Hail
7. Ruination
8. Necromance
9. Shadow Realms
10. Ginnunga
11. Infernal Eternal

Firespawn - Shadow Realms

Aus Fireborn wird Firespawn, die weiterhin roh dem skandinavischen Death Metal frönen. Unter Century Media ist es an der Zeit für das erste Langeisen der fünf Schweden, die auf Shadow Realms elf hartnäckige Tracks zum Besten geben. Über vierzig Minuten lang beackern die erfahrenen Recken, die in diversen anderen Kombos mitgewirkt haben, die tödlichen Hymnen. Das Cover von Shadow Realms ist schlicht und passt wunderbar dämonisch in das Konzept.

Der Opener The Emperor braucht seine Zeit, um in Fahrt zu kommen, dann jedoch knattert die Doublebass, die Becken klirren und die dumpfen Schläge auf die Felle vibrieren in den Boxen. L.G. Petrov growlt in Asyphyx– oder Bolt Thrower-Manier ins Mikrophon. Andere Einflüsse spiegeln Handschriften von Entombed A.D. oder gar At The Gates wider. Letztere kann man in feinen Noten im brachialen Gitarrensound finden. Knochenberstend schlagen die beiden Gitarristen Fredrik Folkare und Victor Brandt Imperial Burning an. Ohne viel Schnickschnack besinnen sich Firespwan auf die schönen schlichten Dinge des Death Metal, die man in den Achtzigern auf Händen getragen hätte. In unserem aktuellen Jahrzehnt kann man Spirit Of The Black Tide oder All Hail ohne Probleme anbieten. Lucifer Has Spoken springt in die Fußstapfen der Polen Vader und vereint die europäischen Markenzeichen des hochwertigen Death Metal. Sets auf der Flucht lassen die fünf Musiker bis zum letzten Titel Infernal Etrrnal nichts mehr anbrennen und ziehen ihren Kopf erfolgreich aus der Schlinge des belanglosen Sumpfs aus Eintagsfliegen.

Fazit: Nordisch und mit einer kleinen Portion osteuropäischem Death Metal macht Shadow Realms auf Anhieb Spaß, ohne den ganz großen Coup zu landen. Firespawn agieren authentisch, bringen ihre Erfahrung punktgenau ein und werden in der Zukunft ein Wörtchen mitzusprechen haben, wenn es darum geht, eure zerbrechlichen Knochen nach allen Regeln der Kunst in Schutt und Asche zu zerlegen. Hört rein bei den tödlichen Neulingen, die wie der berühmte Wolf im Schafsfell auf Beutezug gehen.

Anspieltipps: Lucifer Has Spoken und Shadow Realms
Rene W.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Weitere Beiträge
Bloody Hammers – Songs Of Unspeakable Terror