Inga Rumpf – Universe Of Dreams + Hidden Tracks

Viel Blues und wenig Rock zum 75. Geburtstag

Artist: Inga Rumpf

Herkunft: Hamburg, Deutschland

Album: Universe Of Dreams + Hidden Tracks

Spiellänge: 107:37 Minuten

Genre: Rock, Blues Rock, Soul, Pop

Release: 30.07.2021

Label: earMusic

Link: https://www.ingarumpf.de/

Bandmitglieder:

Gesang – Inga Rumpf

+ diverse Gäste

Tracklist Universe Of Dreams:

  1. Universe Of Dreams
  2. I Wrote A Letter
  3. Hold On – Slow Down
  4. Singing Songs
  5. Back To The Roots
  6. Never Too Late
  7. About You
  8. All In Good Time
  9. One Man Band
  10. Slow Motion
  11. My Diary
  12. More Precious
  13. I’ve Been Loving You

Tracklist Hidden Tracks:

  1. Can’t Stop Myself
  2. Dance It Up
  3. I Am I
  4. Two Is One
  5. Falling In Love
  6. The Best Thing I Know
  7. Please Stand By Me
  8. A Woman In Love
  9. Right On – Let Your Body Move
  10. Es war einmal…
  11. Friends
  12. No Cross – No Crown
  13. What A Wonderful World

Der Rock bzw. Blues Rock ist eher ein Subgenre, welches nur punktuell in unserem Magazin bearbeitet wird. Größen wie Joe Bonamassa bekommen immer ein offenes Ohr und so wollen wir Inga Rumpf zum 75. Geburtstag nicht ungehört fallen lassen. Technisch schreibt sich die Dame Rock, Blues Rock und Soul auf die Fahne und soll in die Pop Schiene driften. Einflüsse aus der Country Rock Ecke kann die Sängerin ebenfalls nicht leugnen. Ihren Geburtstag feiert sie jedoch nicht nur mit einem neuen Silberling, sondern bringt auch bislang unveröffentlichte Songs auf der zweiten Disc an den Start. Auf dem Artwork sitzt die in Hamburg geborene Musikerin lässig und lässt im Leben nicht erahnen, dass sie eigentlich schon längst im besten Rentenalter weilt.

Der Titeltrack Universe Of Dreams wirkt erfrischend und bringt uns direkt in Stellung, denn wirklich rockig haut uns Inga nicht vom Hocker. Blues Pop mit leichten Riffs, die zum Kopfnicken taugen, begleiteten die markante Stimme von Frau Rumpf. Ihre rauchigen Vocals, die an männliche Kollegen herankommen, bilden seit Jahren das Markenzeichen der Deutschen. Das Rundum-Sorglos-Paket im Jahre 2021 kommt auf fast zwei Stunden Spielzeit. Insgesamt gibt es 26 Stücke zu begutachten, die durch diverse Hände von unterstützenden Musikern gehen. Schließlich steht sie nicht ganz alleine da, um ihren Geburtstag zu feiern, sondern bekommt wie in den ganzen Jahrzehnten viel Support von ihren Kollegen. Technisch kann man kein Haar auf der hübsch angerichteten Partyplatte finden. Alle Genres werden bedient und einzelne Passagen sollen verschiedene Emotionen transportieren. Gerne agiert Inga nachdenklich und regt zum Denken an. Für die richtigen Rocker unter uns ist das jedoch alles zu dünn und weich verpackt. Blues Rock Fans à la Joe Bonamassa vermissen die grandiosen Gitarrenfacetten und eine hochbrillante Band im Hintergrund. Wie der Name Universe Of Dreams schon sagt, bleibt viel Platz zum Träumen, zum Abtauchen und Kopf abschalten.

Inga Rumpf – Universe Of Dreams + Hidden Tracks
Fazit
Ihre Fanbase wird ganz sicher kein Time For Metal Stammleser sein, aber man sollte ruhig mal wissen, was Inga Rumpf in ihren vielen Jahren am Mikrofon auf die Beine gestellt hat. Der rockige Blues-Fan, der auch ein Ohr für instrumentell gut verarbeiten Pop hat, darf hier mal ein Ohr riskieren. Der Gesangsfarbe begeistert mich persönlich, da mir bislang die Frontfrau völlig fremd war. Musikalisch gut unterwegs muss man eben nur Lust auf harmonische Stücke haben, die wie an einer Perlenkette aufgezogen, über gleich zwei Silberlinge dem Käufer in die Ohren dringen. Die Idee, nicht einfach eine Geburtstags Best-of auf die Fans loszulassen, kommt gut an. Neues Material gepaart und unveröffentlichtem altem Material in Kombination hat Charakter und zieht dem treuen Fan nicht nur Geld aus der Tasche. Trotzdem bleibt ein großes Aber! Wer Blues Rock verspricht und dann doch eher Mainstream Kuschel Blues abliefert und dabei Weststaaten Feeling aufleben lässt, hat eine Zielgruppe vor Augen, die man im Rock und Metal Sektor nur sehr selten findet. Griffiger und mehr Zug in allen Instrumenten würden mir einen größeren Kick geben. Die Leistung soll nicht geschmälert werden, nur muss man diese Faktoren bei der Bewertung mit berücksichtigen. 

Anspieltipps: Hold On - Slow Down und All In Good Time
René W.
7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: