Iskald – Innostinga

“Auf einer Wellenlänge jagt das Duo bereits die Großen!“

Artist: Iskald

Herkunft: Bodø, Norwegen

Album: Innostinga

Spiellänge: 52:16 Minuten

Genre: Melodic Black Metal

Release: 31.08.2018

Label: Indie Recordings

Link: https://www.facebook.com/iskaldofficial/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre, Bass, Keyboard – Simon Larsen
Schlagzeug, Gesang – Aage Krekling

Tracklist:

  1. The Atrocious Horror
  2. No Amen
  3. Offer Av Livet
  4. Even Dawn Drew Twilight
  5. Resting… Not In Peace
  6. De Siste Vintre
  7. From Traitor To Beast
  8. Lysene Som Forsvant
  9. Innhøstinga

Iskald wurde im Frühjahr 2005 von Simon Larsen und Aage Krekling gegründet, die bis heute immer wieder bei ihrem Projekt unterstützt wurden, aber grundsätzlich die beiden Säulen der norwegischen Melodic Black Metal Kombo bilden. Weiter geht es für das Duo über ihr Stammlabel Indie Recordings, bei dem sie bereits nach dem Debüt, welches als Eigenproduktion veröffentlicht wurde, angekommen sind. Das letzte Werk Nedom Og Nord stammt aus dem Jahre 2014 und der neue Ouput mit dem Namen Innostinga wurde Ende August präsentiert. Neun Stücke und über 50 Minuten misst das fünfte Studioalbum der Männer aus Bodø.

Vorspiel adé – The Atrocious Horror braucht kein Intro als Vorläufer. Erst kommt die knackige Double Base von Aage Krekling bis Simon Larsen Bass, Gitarre und auch Keyboard nachschiebt. Im Studio gehört ganz alleine den beiden Skandinaviern das Spielfeld, auf dem sie gemeinsam gesangliche Akzente setzen. Hinter der Schießbude grunzt Aage fleißig mit seinem Partner im Duett. Indie Recordings aus Norwegen steht für spannende Extreme Metal Acts 1349, Satyricon oder Sarke. Dazwischen aber auch hochwertige Gruppen wie Shining oder Borknagar – nur mal, um ein paar Namen zu nennen. Insider dürften das Label längst lieben gelernt haben. Für Iskald eine feste Basis und dieses spürt man auf der Produktion von Innostinga. Zwar melodisch, jedoch auch zu jeder Sekunde giftig aufgezogen, rutschen sie auf gar keinen Fall in zu flache Fahrwasser. Schnelle präzise Vorstöße lassen Luft für gedrungene Midtempo Auswüchse. Schnelle Repetitionen und trillerähnliche Bewegung bringen große Atmosphären mit als Komponenten ein. Gereift wie geerdet spielt die Erfahrung Iskald in die Karten. Meiner Meinung nach wurde die Formation bislang nicht genug berücksichtigt, denn Stücke wie No Amen, Resting… Not In Peace oder Lysene Som Forsvant passen wie die Faust aufs Auge. Even Dawn Drew Twilight bleibt schnell im Kopf und ist Sinnbild für eine abwechslungsreiche Innostinga Session.

Fazit: Die beiden Musiker haben wieder gezeigt, dass sie mit Iskald ein schlagfertiges Projekt in den Händen halten. Das Zusammenspiel passt perfekt, das Songwriting wurde gut abgestimmt und der Gesamteindruck von Innostinga ist auch nach mehreren Durchläufen durchgehend positiv.

Anspieltipps: Even Dawn Drew Twilight und Lysense Som Forsvant
Rene W.
8.2
Leserwertung0 Bewertungen
0
8.2
Weitere Beiträge
Motörhead – 1979