Katatonia – Dead Air

Live Streamshow als Live Session Scheibe

Artist: Katatonia

Herkunft: Stockholm, Schweden

Album: Dead Air

Spiellänge: 87:53 Minuten

Genre: Progressive Rock, Progressive Metal

Release: 13.11.2020

Label: Peaceville Records

Links: https://de-de.facebook.com/katatonia/
https://www.katatonia.com

Bandmitglieder:

Gesang – Jonas Renkse
Gitarre – Roger Öjersson
Gitarre – Anders Nyström
Bassgitarre – Niklas Sandin
Schlagzeug – Daniel Moilanen

Tracklist:

  1. Lethean (Dead Air Session)
  2. Teargas (Dead Air Session)
  3. Serein (Dead Air Session)
  4. Deliberation (Dead Air Session)
  5. The Winter Of Our Passing (Dead Air Session)
  6. Ghost Of The Sun (Dead Air Session)
  7. The Racing Heart (Dead Air Session)
  8. Soil’s Song (Dead Air Session)
  9. Old Heart Falls (Dead Air Session)
  10. Forsaker (Dead Air Session)
  11. Tonight’s Music (Dead Air Session)
  12. In The White (Dead Air Session)
  13. Leaders (Dead Air Session)
  14. Lacquer (Dead Air Session)
  15. Omerta (Dead Air Session)
  16. My Twin (Dead Air Session)
  17. Unfurl (Dead Air Session)
  18. July (Dead Air Session)
  19. Evidence (Dead Air Session)
  20. Behind The Blood (Dead Air Session)

Katatonia veröffentlichten am 24.04.2020 ihr neues Album City Burials (Review Klick) gefolgt von einer Livestrem Show am 09.05.2020 aus  dem Studio Gröndahl, Stockholm (Klick). Von dieser Show gibt es nun eine Scheibe mit 20 Tracks und dem passenden Titel Dead Air. Weil: Was fehlt dieser Livescheibe? Natürlich das Publikum und die daraus resultierende Interaktion mit der Band. So gibt es die eine oder andere Ansage von Jonas, aber ansonsten ist es halt eine Session und kein Livekonzert. Dafür sehr authentisch zum Zeitgeschehen im Frühjahr 2020, als quasi die halbe Welt im Lockdown war.

Drei Titel der neuen Scheibe City Burials sind mit dabei, aber sechs Nummern von der The Great Cold Distance (2006). Insgesamt ist es ein guter Abriss der Schaffenszeit von Katatonia der letzten ca. 20 Jahre. Angefangen mit Teargas (Last Fair Deal Gone Down, 2001) über Ghost Of The Sun und Omerta (Viva Emptiness, 2003) bis zu zwei Nummern der The Fall Of Hearts (2016) zocken Renkse, Nyström und Co. sauber und routiniert im Studio. Wahrscheinlich wird jeder Hörer bei den 20 Tracks seine Favoriten haben, mir gefallen z.B. Serein, The Racing Heart, Soil’s Song, July oder Leaders ausgesprochen gut. Die 2009er Scheibe Night Is The New Day ist etwas unterrepräsentiert, aber das Teil wurde ja 2019 bei der kleinen Tour in Sommer komplett live gespielt, sodass sich Katatonia 2020 anscheinend auf andere Werke konzentrieren. Die Qualität der Aufnahme ist top, da gibt es nichts zu meckern. Einziges Manko der Livescheibe ist halt das fehlende Publikum.

Katatonia – Dead Air
Fazit
Auf der einen Seite eine authentische Aufnahme, welche wohl so (hoffentlich) nicht noch mal notwendig sein wird. Auf der anderen Seite lebt eine Livescheibe halt auch von der Reaktion des Publikums. Wer auf die Aktivitäten des Publikums verzichten kann, erhält einen guten Überblick der letzten 20 Jahre musikalischen Schaffens von Katatonia.

Anspieltipps: Serein, Soil’s Song, Leaders und July
Jürgen F.
7.5
Leser Bewertung1 Bewertung
9.9
7.5
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: