Night Laser – Power To Power

Heavy Glam Metal aus Hamburg

Artist: Night Laser

Herkunft: Hamburg, Deutschland

Album: Power To Power

Spiellänge: 50:06 Minuten

Genre: Glam Metal

Release: 28.08.2020

Label: Out Of Line Music

Link: http://www.nightlaser.de

Bandmitglieder:

Gesang – Benno Hankers
Gitarre – Tönjes ‚Tony‘ Boback
Bassgitarre – Robert Hankers
Schlagzeug – Jonas Gabriel Günther

Gastmusiker:
Gesang – Andreas „Gerre“ Geremia

Tracklist:

  1. Street King (Feat. Gerre)
  2. Power To Power
  3. Blind Man’s Reign
  4. Up To Date
  5. Satao
  6. The Game
  7. Kiss Me Today
  8. Thousand Years
  9. Prime Minister Of Rock And Roll
  10. Comet
  11. Energy Man
  12. Winter’s Night

Live sind Night Laser eine Macht. Die vierköpfige Formation, bestehend aus Sänger Benno Hankers, Gitarrist Tony Boback, Bassist Robert Hankers und Schlagzeuger Jonas Gabriel Günther, zeichnet eine unbändige Spielfreude und ausgefeiltes Songwriting aus. Mit ihren hoch energetischen Bühnenperformances, die ich zuletzt auf dem Fuck Cancer Festival selbst erleben durfte, haben sie sich längst einen Namen gemacht. Auch über die Landesgrenzen hinaus konnten sich Night Laser bei Konzerten in Italien, den Niederlanden, Belgien oder Großbritannien eine internationale Fangemeinde aufbauen. Nach ihrem Debüt Fight For The Night (2014) und Laserhead (2017) präsentieren Night Laser jetzt ihr drittes Studioalbum.

Der Opener des neuen Werkes ist direkt ein richtig fettes Brett. Die geballte Energie aus Street King springt direkt auf den Hörer über. Es ist fast nicht möglich, diesen Song zu hören, ohne wenigstens den Refrain mitzusingen. Veredelt wird der Hit durch den Gastauftritt von Andreas „Gerre“ Geremia, dem Sänger von Tankard.
Street King und Power To Power sind bereits vorab als Single und Musik Video an den Start gegangen. Der zweite Titel ist zugleich namensgebend für das Album. Auch Blind Man’s Reign überzeugt mit seinen markanten Riffs und seinem eingängigen Refrain. Der Sound ist gut abgemischt, nicht puristisch aber auch nicht übertrieben pompös.
Benno beschreibt es so: „Wir haben bewusst auf ein authentisches Recording gesetzt und unseren Sound verfeinert. Uns war es wichtig, die atemberaubende Energie unserer Livekonzerte auch auf Scheibe einzufangen“. Apropos Scheibe, mit dem neuen Album wird es Night Laser auch erstmalig auf Vinyl geben. Es folgen, mit Up To Date, der mich direkt an frühe Titel von Twisted Sister erinnert, Satao und The Game, drei weitere starke Songs. „Musikalisch ist das eine geile Mischung aus 80s Heavy Metal und modernem Hard Rock. Hier und da ne Prise Power Metal oder Thrash-Anleihen, und man hat uns“ so Benno weiter.
„I’m not the king of rock’n’roll, I’m the prime minister.“ soll Chuck Berry einst gesagt haben. Mit ihrem Song Prime Minister Of Rock And Roll würdigen Night Laser wohl eine Persönlichkeit, die den Rock und in der Folge auch den Metal prägte, wie kaum eine andere.
Aber Benno und Co. können nicht nur Vollgas. In den folgenden Songs Comet und Energy Man schlagen sie ruhigere Töne an und treffen auch diese mit Bravour. Der letzte Track des neuen Materials ist die Ballade Winter’s Night.
Das Cover ihres neuen Werkes ist verhältnismäßig schlicht. Geziert wird es durch ein Foto, das im St.-Pauli Elbtunnel entstand. Das (1911 eröffnete und inzwischen historische) Bauwerk ist eines der Wahrzeichen von Hamburg und symbolisiert die Herkunft der Band.

Night Laser – Power To Power
Fazit
Night Laser liefern mit ihrem Drittling ein solides Album ab. Musikalisch ist die neue Scheibe durch Einflüsse aus Heavy Metal im Gewand der 80er, Hard Rock sowie Power Metal und Thrash Metal gepägt. Dabei gelingt es Night Laser, die Energie ihrer Liveauftritte, mit ihren eingängigen Melodien und harten Riffs auf die Scheibe zu bannen. Dass die langsameren Songs so geballt an das Ende positioniert wurden, ist aus meiner Sicht der einzige Wermutstropfen. Geile Songs und einwandfreies Recording, hier lohnt sich das Reinhören auf jeden Fall.

Anspieltipps: Blind Man's Reign, Satao und Prime Minister Of Rock And Roll
Lars T.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Punkte
Weitere Beiträge
The Dirty Denims – Ready, Steady, Go!