Skognatt – Rain Eternal (EP)

Eher Mittelmaß

Artist: Skognatt

Herkunft: Augsburg, Deutschland

Album: Rain Eternal

Spiellänge: 20:38 Minuten

Genre: Atmospheric Black Metal, Black Metal

Release: 04.06.2021

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/Skognatt/

Bandmitglieder:

Gesang und alle Instrumente – Danijel Zambo

Tracklist:

  1. Rain
  2. I
  3. Eternal
  4. II
  5. Fog

Skognatt ist sozusagen eine One-Man-Show. Hier lebt Danijel Zambo seine Kreativität aus und hat seit dem Jahr 2016 mehr oder weniger regelmäßig seinen musikalischen Output veröffentlicht. Mit Rain Eternal liegt seit dem 04.06. das siebte Werk vor. Die fünf Tracks splitten sich in drei „reguläre“ Songs, nämlich Rain, Eternal und Fog sowie die beiden kurzen, instrumentalen Interludes I und II. Auf der Bandcamp-Seite von Skognatt, wo man dieses Album sowohl in digitaler als auch physikalischer Form erwerben kann, findet sich noch die Info, dass die Lyrics bei Rain von Henry W. Longfellow, bei Eternal von John Clare und bei Fog von Anonymous stammen, während Danijel für Musik und Produktion von Rain Eternal verantwortlich zeichnet.

Ich habe Skognatt mit dem letzten Album Autumn Skies aus März 2020 kennengelernt. Das fand sich nämlich auf der Split-LP mit Bergwacht, die von Schattenpfade im Juli letzten Jahres veröffentlicht wurde, und zu der ich ein Review schreiben durfte. Da hatte ich auch mal die Bezeichnung Melodic Black Metal verwendet, und mit einem Sound, den man fast schon als Breitwandformat bezeichnen könnte, kamen die vier Songs (3 Tracks von Autumn Skies plus einem bis dato unveröffentlichten Bonustrack) auf der Split-LP aus den Boxen. Das ist auf Rain Eternal anders. Danijel wandelt zwar weiterhin auf den Pfaden des Atmospheric Black Metal, der Mix auf Rain Eternal ist aber roher, manchmal klingt es fast ein wenig wie Internetradio zu Zeiten von 96k-Modems. Das verstärkt aber tatsächlich bei mir den melancholischen Eindruck, den der erste Song vermittelt. Rain kommt im Midtempo daher und kann sowohl mit schönem Twin-Guitar-Spiel als auch mit der ruhigen, nur von einer akustischen Gitarre getragenen Bridge (was ein Kontrast!) punkten. Auch beim ruhigen I gibt die akustische Gitarre den Ton an, während im Hintergrund ein sehr verhaltenes Spiel auf der E-Gitarre erklingt.

Mit Eternal nimmt das Album dann zunächst mal Fahrt auf. Das Tempo wird aber stetig verlangsamt, bis das Downtempo übergeht in die nächste instrumentale Bridge. Dieses Mal allerdings nicht mit akustischer, sondern mit stromverstärkten Gitarren im Vordergrund und akustischer Gitarre und Drums im Hintergrund. Das folgende II nimmt im Grunde den Faden von I auf. Ganz leise höre ich im Hintergrund das Geräusch von auf den Boden fallenden Regentropfen, da bleibe ich doch gern noch sitzen und höre dem schönen Spiel der akustischen Gitarre zu.

Die Songtitel Rain und Eternal hat Danijel noch im EP-Titel untergebracht, aber eine Sonderstellung nimmt der letzte Song Fog trotzdem nicht ein. Der kommt auch wieder im Midtempo daher und schließt im Grunde den Kreis zu Rain. Akustische Gitarre gibt es hier nicht mehr, die ruhige instrumentale Bridge in diesem Song wartet nur mit elektrischen Gitarren auf.

Auf YouTube gibt es von dieser EP keinen Song, so kann ich also nur auf die Bandcamp-Seite von Skognatt verweisen.

Skognatt – Rain Eternal (EP)
Fazit
Mir hat das Album Autumn Skies besser gefallen, und zwar allein schon, weil die Songs abwechslungsreicher waren. Hier sind sich Rain und Fog allein vom Tempo her schon sehr ähnlich, und neben den drei ruhigen Bridges in den Songs dann auch noch die sehr ähnlich klingenden Interludes I und II auf die EP zu packen, ist meiner Meinung nach kein gelungener Kunstgriff. Aber Atmospheric Black Metal darf das wohl.

Anspieltipp: Eternal
Heike L.
7
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7
Punkte
Weitere Beiträge
Kansas – Point Of Know Return Live & Beyond