Quelle: Death Comes In Waves

Time For Metal: Underground Award 2021 Bandvorstellung – heute: Death Comes In Waves

Die Band Death Comes In Waves gibt es bereits seit dem Jahr 2013. Aber so, wie sich die musikalische Ausrichtung über die Jahre geändert hat, hat es auch die Bandbesetzung. Von den ursprünglichen Bandmitgliedern ist nur noch J.S. dabei, der Death Comes In Waves gegründet hat. Er hält nach wie vor nicht nur seinen Platz an der Gitarre, sondern auch die Band auf den Schienen und schmeißt immer wieder die Kohlen in den großen Kessel, damit die Fahrt weitergeht. Dabei kann er sich auf das nach und nach komplettierte Line-Up verlassen, das nach verschiedenen Umbesetzungen mittlerweile zu einer Einheit verschmolzen ist.

Auch der Name Kenaz begegnet einem des Öfteren, auch auf der Bandcamp-Seite von Death Comes In Waves. Seit 2017 ist er dabei. Ursprünglich als Bassist eingestiegen, ist er mittlerweile so etwas wie ein Allrounder geworden, der auch für Produktion, Mix und Mastering der Werke von Death Comes In Waves verantwortlich ist. Und was wären Singles, EPs oder Alben ohne ein ins Auge fallendes Artwork? Da hat Öskur seine Finger mit ihm Spiel, der auch das aktuelle Bandlogo entworfen hat.

Gemeinsam mit Drummer Thor Ben, der neben J.S. von Anfang an dabei war, haben Death Comes In Waves im September 2017 ihre Debüt-EP Stille Der Einsamkeit veröffentlicht, die mit vier Songs plus Intro auf knapp 19 Minuten kommt. Damals waren die Songs noch durchschnittlich um die vier bis fünf Minuten lang. Aber wie schon geschrieben, nicht nur die Bandbesetzung hat sich geändert, auch die musikalische Ausrichtung.

Für die Aufnahmen zum Debütalbum Circle Of Certainty, das im Oktober 2020 veröffentlicht wurde, hat mittlerweile Erik auf dem Drumhocker Platz genommen. Mit seinen acht Songs plus Intro kommt das Album auf etwas mehr als 52 Minuten, wobei allein der Song Was Bleibt… schon fast die 12-Minuten-Marke knackt, und auch Uprooted mit fast neun Minuten aufwartet. Insgesamt kann auch Circle Of Certainty seine schwarzmetallischen Wurzeln definitiv nicht verleugnen, aber das haben Death Comes In Waves ja sowieso nie.

Mit dem Song Kneeling Or Solitude hatten sich Death Comes In Waves beim Time For Metal Underground Award 2021 beworben und sind nach dem Leservoting auf dem vierten Platz in Region 2 gelandet.

Hier findet ihr alle wichtigen Infos im Überblick:

Band: Death Comes In Waves

Herkunft: Recklinghausen

Genre:  Black Metal

Label: Unsigned

Link: https://www.facebook.com/deathcomesinwaves

Bandmitglieder:

Gesang – Öskur
Gitarre, Bassgitarre, Keyboard und Backgroundgesang – Kenaz
Gitarre – J.S.
Schlagzeug – Erik

Weitere Beiträge
Led Zeppelin: 50 Jahre Led Zeppelin IV – „Leider nicht mehr On Tour“ Today With Music From The Past