Torment Of Souls: die Reise nach Malta

Konzertreise und Urlaub in einem Flug

Am Freitag, den 14.02.2020 kam Sänger Jochen Hamper auf ein Bier vorbei, um mir von der Reise nach Malta zu berichten, die vom 06.-09.02. stattfand. Zuerst erzählt er von der Insel selber, die mit einigen Sehenswürdigkeiten als Urlaubsort klar zu empfehlen ist. Bei 15-17 Grad ohne Regen konnten sie die Tage im T-Shirt genießen. Von einem Taxifahrer erfuhr er, dass es im Sommer sogar 45-50 Grad sein können und es im letzten Jahr nur zweimal geregnet hatte. Dementsprechend ist die Vegetation auch anders als bei uns zu Hause. Die Inselbewohner sind sehr gastfreundlich. Das ist aber noch nicht alles. Die Essens-Spezialitäten sind einfach klasse und nach fünf Litern schmeckt sogar das Bier.

Am Samstag, den 08.02. fand das Konzert auf dem Chateau Buskett statt, welches die sechs Deathmetal-Seelen mit ihrer jüngsten Veröffentlichung aus dem Schlachthaus eröffneten. Aufgrund dessen, dass die Band davor ihre Spielzeit etwas überzog, ließen die hoch motivierten Tormentoren noch ein wenig auf sich warten, was aber nicht weiter ein Problem darstellen sollte. Doch die Schlacht mit den maltesischen Zombies lief nicht reibungslos.

Natürlich denkt man, dass es bei solch einem Gemetzel ordentlich fetzt, aber in dem Fall kann man es wortwörtlich nehmen. Während des fünften Songs Fidelis Ad Mortem hat Joachim an der Schießbude die Basedrum zerhackt. Das Fell gab in der Mitte des Songs nach und durchbrach vollkommen. Ohne dieses wichtige Instrument konnte nicht weitergespielt werden und der Auftritt wurde an dieser Stelle unterbrochen. Doch die erfahrenen Männer sind für alles gerüstet. Innerhalb von zehn Minuten wechselten sie das Fell aus und die Schlacht konnte weitergehen. Während des Umbaus wurde sogar schon der nächste Hit angestimmt. Walking Dead lernen an diesem Abend auch die Bewohner der schönen Insel kennen. In diesem Sinne ging die Show weiter.

Leider wurde jedoch die Unterbrechung von ihrer Spielzeit abgezogen, weshalb von geplanten elf Stücken nur noch acht gespielt werden konnten. Beim Spielen ihres letzten Titels Die Hure (welcher nicht als letzter Song vorgesehen war, davon abgesehen, dass durchaus noch eine Zugabe drin gewesen wäre) wurde nach und nach der Strom abgestellt, da ihre geplante Spielzeit vorüber war. Das sorgte sowohl bei der Band als auch bei den hoch begeisterten Fans für Enttäuschung, verständlich! Doch davon lassen sich die sechs Tormentoren und ihre Mitstreiter nicht den Abend versauen. Sie besuchen die nächste Location und trinken dort ein paar Bier.

Was die Truppe zuletzt vom Hocker gerissen hat, war die turbulente Rückreise am Tag danach. Der Sturm Sabine hat die Fluggäste etwas in Schwung gebracht. Doch es sind alle unversehrt zu Hause angekommen und können dem Alltag in der Eifel wieder nachgehen. Jochen erwähnte, dass er die Tage danach ziemlich kaputt war, aber die Reise war es wert. Nach 25 Jahren wieder auf einer Insel gespielt zu haben, können sie auf jeden Fall zu ihren Highlights in diesem Jahr zählen. Das neue Album, wovon bereits einige Songs ihre aktuelle Setlist schmücken, soll auch dieses Jahr noch die Welt erblicken. Übrigens wurde hierfür technisch gewaltig aufgerüstet. Die Arbeiten im Studio sind in vollem Gange. Daran merkt man, dass Torment Of Souls noch lange nicht fertig sind mit dem, was sie geschaffen haben.

Das Schlachthaus und weitere Termine könnt ihr euch in meinem letzten Bericht über die Zombie-Fraktion anschauen. Wer also schon etwas von den neuen Werken hören will, sollte sich auf eine ihrer Shows begeben. Die nächste Gelegenheit ist am kommenden Samstag, den 22.02. im Kasino Kornmarkt in Trier, präsentiert von Unholy Conspiracy Deathwork. Dort werden sie zusammen mit Revel In Flesh und Souldevourer die Fetzen fliegen lassen.
Tickets könnt ihr noch unter folgendem Link ergattern:
https://unholyconspiracydeathwork.bigcartel.com/product/ticket-revel-in-flesh-torment-of-souls-souldevourer?fbclid=IwAR2MZOqwMAhWKZZlD81n_CYsaKK8KtOewk5VoeznUD1MYUKIXEhvvhpV7YU
Ich werde selber nicht vor Ort sein können, dafür begleite ich sie auf einem der anderen Konzerte. Spätestens an der Bustour sind sowohl ich als auch unser Redakteur Jürgen S. verpflichtet, mit dabei zu sein.

Weitere Beiträge
Limp Bizkit: 20 Jahre Chocolate Starfish And The Hot Dog Flavored Water – „Could Be On Tour“ Today With Music From The Past