Wolfshead – Caput Lupinum

“Schneller als erwartet“

Artist: Wolfshead

Herkunft: Oulu, Finnland

Album: Caput Lupinum

Spiellänge: 22:26 Minuten

Genre: Heavy Metal, Doom Metal

Release: 25.05.2015

Label: Godeater Records

Link: https://www.facebook.com/wolfsheadfinland

Bandmitglieder:

Gesang – Tero Laine
Gitarre – Ari Rajaniemi
Bass – Vesa Karppinen
Schlagzeug – Jussi Risto

Tracklist:

  1. Wolfshead
  2. Mark Of The Devil
  3. Leave Me Burnin‘
  4. A Shadow In The Rain (London 1888)

 

Aus der nördlichsten Großstadt der EU kommt das finnische Quartett Wolfshead, das in Form von einer 4-Track-EP einmal mehr auf sich und den gespielten Doom Metal mit einigen Heavy-Merkmalen aufmerksam machen will.

Die EP Caput Lupinum startet mit dem Song Wolfshead für eine Doom-Scheibe doch relativ flink und es stellt sich nicht der, leider oft auftretende, nun kommt doch endlich mal auf dem Punkt-Gedanke ein. Gut, Speed-technisch darf man nun natürlich nichts erwarten, doch vollkommen im langsamen Berich verschwinden dieser Song und seine drei Nachfolger auch nicht. Stimmlich erinnert Tero Laine übrigens gewaltig an den Fronter der L80ETC -wer Spiele aus dem Hause Blizzard spielt, dürfte diese Truppe kennen.

Leider liefern auch die folgenden Songs keine enorme überraschung. Es gibt zwar viel eintönigere Scheiben auf dem Markt, doch so ganz aus dem Quark kommt diese EP auch mit Mark Of The Devil, der noch einen Hauch melodie bringt, nicht mehr.

Fazit: Wenngleich Wolfsheads Caput Lupinum auch stellenweise mal was anderes ist, ist es doch irgendwie das gleiche und wurde schon X mal gehört. Wolfshead spielen soliden Heavy-Doom, der sich jedoch von nichts abheben kann.

Anspieltipp: Mark Of The Devil
Martin W.5.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
5.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Erebos – A Flame That Pierces With A Deadly Cold