Dragony – Viribus Unitis

Die Österreicher erheben die Waffen gegen Rom, Karthago und Versailles

Artist: Dragony

Herkunft: Wien, Österreich

Album: Viribus Unitis

Genre: Symphonic Power Metal

Release: 15.01.2021

Label: Napalm Records

Links: http://www.dragony.net
https://www.facebook.com/officialdragony

Bandmitglieder:

Gesang – Siegfried Samer
Gitarre – Simon Saito
Gitarre – Andreas Poppernitsch
Keyboard – Manuel Hartleb
Bass – Herbert Glos
Schlagzeug – Frederic Brünner

Tracklist:

  1. Auf Der Blauen Donau
  2. Gods Of War
  3. Love You To Death
  4. Magic
  5. Darkness Within
  6. A.E.I.O.U.
  7. Viribus Unitis
  8. Golden Dawn
  9. Made Of Metal (Cyberpunk Joseph)
  10. Battle Royale
  11. Legends Bever Die
  12. Haben Sie Wien Schon Bei Nacht Geseh’n


Die Österreicher Dragony um Kopf der Gruppe und Frontmann Siegfried Samer versüßen uns den Jahresanfangslockdown mit dem fünften Album ihrer Bandgeschichte. Nach einer geglückten Crowdfundingkampagne für dieses Album wurde auch der Wechsel zum österreichischen Label Napalm Records bekannt gegeben. Also alles neu bei dem Wiener Sextett?
>Nein! Wieder gibt es ein imposantes, aufwendiges Coverartwork und auch musikalisch sind sie sich treu geblieben. Ihr Power Metal in Verbindung mit Symphonic Klängen sorgt noch immer für eine sehr außergewöhnliche musikalische Variante. Mit Viribus Unitis kehren Dragony zu ihren Wurzeln in der Rockoper zurück und knüpfen an den konzeptionellen Ansatz des Debütalbums Legends an. Die Texte sind diesmal auf ein einziges Ziel gelenkt: Die wahre österreichische Geschichte! Geschichtlich wohl nicht ganz korrekt, wird das Habsburger Königshaus zum Leben erweckt. Zu einer Zeit, als Österreich von Kaiser Franz Joseph und seiner Frau, Kaiserin Sissi, regiert wurde. Diesmal wollen die Österreicher die Waffen gegen Rom, Karthago und Versailles erheben. Aber von Anfang an.<

Ganz ruhig beginnen Dragony das Album mit On The Blue Danube, einem Walzer. Der Walzer An Der Schönen Blauen Donau ist bekannter als der Donauwalzer. 1866/1867 komponiert von Johann Strauss II, dem Sohn des Altmeisters, werden nun moderne Powermetal Klänge untergemischt. Mit Gods Of War geht es anschließend dann zur Sache, die Jungs drehen mächtig auf. Riffs und Drums powern nur so dahin. Geschrieben wurde die Musik von Tommy Johansson (Sabaton, Majestica) und Tomas Svedin (Symphony Of Tragedy). Kaiser Franz Joseph beklagt die Toten der Kriege und das geteilte Land. Ich bin als Schleswig-Holsteiner nicht so ganz sicher, was österreichische Geschichte angeht. Ich denke, es sind die Kriege gegen Preußen und Italien sowie der Zusammenschluss mit Ungarn gemeint.

Die nächsten drei Titel Love You To Death, Magic und Darkness Within sind musikalisch von den Vorgängeralben nur wenig zu unterscheiden. Textlich geht es in die Dunkelheit und die Magie. Als Rudolph I. langsam wahnsinnig wird, wird seine Mutter, die Kaiserin Sissi, brutal ermordet. Seinen Trost findet er dann in der dunklen Magie.

Ein ruhiges, melodiöses Stück schließt sich mit A.E.I.O.U. an. Hier haben sich Dragony die Unterstützung von Georg Neuhauser von Serenity geholt. Im Text geht es um den Tod von Franz Ferdinand von Österreich-Este, dem Neffen des Kaisers, in den Straßen Sarajewos und den Niedergang der Monarchie Österreichs.

Viribus Unitis, der Titelsong, macht aus, was diese Band geleistet hat. Ein Epos, ein epochaler Song. Sissi wird wiederbelebt und kehrt zurück. Alle begrüßen die Kaiserin in rot-weiß-rot!

Golden Dawn beginnt mit Dudelsäcken und Irish Folk. Die Folkloreklänge werden dann aber fix in den Hintergrund verbannt und es klingt wieder nach den mir bekannten Dragony. Textlich stemmt man sich gegen den Niedergang Wiens.

Mit Made Of Metal (Cyberpunk Joseph) folgt dann mein persönlich liebster Track. Ein melodiöser Powermetal Track ohne Schnörkel. Ein eingängiger Refrain, ein Song, den selbst Doro covern könnte, ohne ihn kaputt zu bekommen.

Battle Royale beginnt wie ein Popsong mit einem starken Chorus. Auch hier sind Teile des Textes locker mitzusingen und der Titel versprüht eine gewisse Fröhlichkeit. Dabei ist der Text eine Aufforderung aufzuerstehen, mit Horden von Untoten in den Krieg zu ziehen und endlich ein brandneues Reich zu gebären. „Alle Reiche müssen eines Tages fallen – Rom, Karthago und Versailles – alle“.

Legends Never Die ist zwar wieder solch ein Mitsingsong, schlägt aber musikalisch aus der Art. Vorbei ist es mit Symphonic Metal. Zu Beginn ist es Pop, dann wandelt er sich mit einem Gitarrensolo in einen Classicrock Song. Schade, es ist ein unwürdiges Ende einer starken Scheibe.

An diesen etwas unrühmlichen Schluss schließt sich ein genauso unrühmlicher Bonussong an. Das Reinhard Fendrich Cover Haben Sie Wien Schon Bei Nacht Geseh’n kommt in Deutsch daher, was zum Album überhaupt nicht passt. Auch Stil und Art des Titels passen einfach nicht. Einzig das Thema Wien verbindet die Rockoper mit dem Track. Der Song ist um Längen besser als das Original. Man kann ihn hören, muss es aber nicht…

Das Mixen und das Mastering des Albums übernahm Sebastian ‚Seeb‘ Levermann von Orden Ogan in seinen Greenman Studios in Arnsberg im Hochsauerland.
Das Album wird auf allen digitalen Kanälen erhältlich sein. Als physikalischen Datenträger wird es die CD im Digipack sowie eine Vinyl-Ausgabe geben. Hier ist wohl eine Version in Transparent-rotem Vinyl in Vorbereitung.

Dragony – Viribus Unitis
Fazit
Ein Album, das alle Klischees des Genres enthält und trotzdem (bis auf die letzten beiden Titel) eine starke Symbiose bildet. Ein Album, das häufig bei mir laufen wird, aber frühzeitig endet...

Anspieltipps: On The Blue Danube, Gods Of War und Made Of Metal
Norbert C.
8.5
Leser Bewertung4 Bewertungen
6.1
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
Stinkefingereinhorn – Apfelkorn