Transatlantic

Interview mit Roine Stolt, Sänger und Gitarrist von Transatlantic und The Flower Kings (deutsche Übersetzung)

Ein tiefer Einblick in "The Absolute Universe", die Anfänge von Transatlantic & die Geschichte des bellenden Hundes

Artist: Transatlantic

Herkunft: USA, UK, Schweden

Genre: Progressive Rock

Label: InsideOut Music

Link: https://www.transatlanticweb.com

Bandmitglieder:

Gitarre und Gesang – Roine Stolt
Bassgitarre und Gesang – Pete Trewavas
Keyboard und Gesang – Neal Morse
Schlagzeug und Gesang – Mike Portnoy

Transatlantic – Foto: Tobias Anderson

Deutsche Übersetzung – hier geht es zur englischen Originalversion.

Transatlantic haben ein neues Mammutwerk namens The Absolute Universe auf dem Markt und ich hatte das Vergnügen, mit ihrem Gitarristen und Sänger Roine Stolt (The Flower Kings, The Tangent, Kaipa, The Sea Within, Anderson/Stolt) zu sprechen. Es ist immer schön zu sehen, wenn einer deiner Lieblingsmusiker auch ein angenehmer und bodenständiger Typ ist. Auf geht’s zu einem netten Gespräch über gute Musik …

Time For Metal / Florian W.:
Zuallererst: Sind du und deine Familie gesund, gibt es Probleme mit Covid?

Das Gute vorweg: Er und seine Familie sind gesund. Bevor wir das Interview begannen, haben Roine und ich viel über Covid, Politik und die aktuelle Situation im Allgemeinen gesprochen. Vielleicht sind einige Antworten zu persönlich, deshalb habe ich beschlossen, sie aus dem endgültigen Text herauszuhalten.

Time For Metal / Florian W.:
Bevor wir über die neuen Platten sprechen, lautet meine erste Frage: Wer hatte vor über 20 Jahren die Idee zu Transatlantic und dem Bandnamen?

Transatlantic / Roine Stolt:
Der Bandname? Ich glaube, wir hatten schon mit der Arbeit am ersten Album begonnen und das haben wir in Amerika aufgenommen. Dann sind wir nach Hause geflogen, ich nach Schweden, Pete nach England und wir haben Overdubs produziert. Wir bekamen einen Plattenvertrag mit InsideOut und fingen an, über das Album zu reden und mussten einen Bandnamen finden. Wir hatten bereits die Fotos von der Session in Amerika und hatten noch keinen Bandnamen und kein Coverartwork. Dann habe ich mit einem Freund von mir gesprochen, den ich schon lange kenne, Per Nordin. Er spielt manchmal mit Computergrafiken herum und macht Dinge in einem Programm namens Bryce, wo man seltsame verschiedene surreale Welten erschaffen kann. Ich glaube, er hat mir das Albumcover für die erste Transatlantic nur zufällig geschickt, es war nicht für Transatlantic gedacht. Er hat mir einfach manchmal etwas geschickt, um Feedback zu bekommen. Ich öffnete es und sagte, oh das sieht toll aus. Ich rief ihn an und sagte, vielleicht sind wir in einer Position, in der wir ein Artwork für das Album brauchen und ich schicke es den Jungs und schaue, ob sie es mögen. Das tat ich und sie mochten es. Ich sprach noch ein wenig mit meinem Freund Per und sagte, wir stellen das Album zusammen und werden wahrscheinlich dein Artwork verwenden, aber wir haben noch keinen Bandnamen. Dann sagte er spontan, na ja, ich denke, ihr solltet es Transatlantic nennen, denn schaut euch das an, ihr seid zwei Jungs aus Amerika, einer aus England und einer aus Schweden – es ist Transatlantic. Ich dachte, das ist nicht schlecht und an diesem Punkt fingen wir an, auch über andere Bandnamen zu sprechen. Ich erinnere mich, dass der Name Second Nature an einem Punkt aufkam, wie du weißt haben Flying Colors (mit Neal Morse und Mike Portnoy) ein Album namens Second Nature, wahrscheinlich etwas, das später aufkam. Wir konnten uns nicht auf einen guten Bandnamen einigen. Als Per mit dem Artwork kam und sagte, Transatlantic ist ein toller Bandname, sagten alle anderen Jungs, ja, das ist es.

Das ist also die Geschichte des Artworks und des Bandnamens. Ich habe den Schriftzug entworfen, derselbe wie auf dem neuen Album, aber ich glaube, Per hat mir ein bisschen geholfen, Photoshop besser zu verstehen, weil ich bestimmte Dinge mit dem Schriftzug und den Schattierungen zwischen dem Rot und dem Gelb machen wollte. Ich hatte die Idee, aber Per war derjenige, der sich eine Zeit lang damit beschäftigt hat.

Time For Metal / Florian W.:
Also dachte Neal beim zweiten Flying Colors Werk viele Jahre nach dieser Diskussion (fast 15 Jahre), dass Second Nature ein toller Name für ein Album sein könnte?

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich glaube, es war Mike mit der Idee zu Second Nature, als wir über Transatlantic sprachen, aber vielleicht blieb es in Neals Kopf hängen.

Time For Metal / Florian W.:
Wer von den Jungs bei Transatlantic hatte die Idee, schon vor dem ersten Album etwas zusammen aufzunehmen?

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich denke, es begann damit, dass Mike Portnoy Neal Morse kontaktierte und sagte, hey, ich bin Mike Portnoy von Dream Theater, ich habe euer Album The Light (Spock’s Beard) gehört und ich mag es wirklich. Damit begann die Kommunikation zwischen Mike und Neal. Wahrscheinlich ein paar Monate später sagte Mike, ja, lass uns etwas zusammen machen, ein Album schreiben oder einfach nur ein paar Songs zusammen machen. So fing es an. Sie spielten mit Ideen herum und brauchten einen Bassisten. Mike sagte, dass er den Bassisten von Marillion mag, Pete Trewavas. Und ich muss sagen, dass ich nicht für die Band vorgesehen war, denn ich glaube, die ursprüngliche Idee war, Jim Matheos von Fates Warning als Gitarristen zu holen. Aus welchem Grund auch immer, konnte er es nicht machen und dann glaube ich, dass Neal mich vorgeschlagen hat, weil ich mit ihm in Kontakt war und versucht habe, Spock’s Beard zu helfen, ein paar Adressen für Gigs in Europa zu bekommen zu der Zeit. Du musst zurückgehen zur allerersten Spock’s Beard Ära. Flower Kings versuchten, Gigs in Amerika zu bekommen und Spock’s Beard versuchten, Gigs in Europa zu bekommen, wir versuchten, uns gegenseitig ein wenig zu helfen. Also schlug Neal mich vor. Zu der Zeit hatte Mike Stardust We Are (Flower Kings Album) bekommen, weil mir jemand erzählte, dass Dream Theater einen der Songs spielten, Circus Brimstone, eine Art seltsames Instrumentalstück, das sie vor jedem Konzert spielten. Er wusste also auch von den Flower Kings, und das ist so ziemlich die Geschichte, wie alles für das erste Album zusammenkam.

Transatlantic – Foto: Tobias Anderson

Time For Metal / Florian W.:
In den frühen 2000ern schien es so, als hätten deine Tage mehr als 24 Stunden, weil du mit den erneuerten Kaipa, den Flower Kings, The Tangent beschäftigt warst und dann kam Transatlantic dazu. Wie hast du die Situation gemeistert?

Transatlantic / Roine Stolt:
Um ehrlich zu sein, haben einige dieser Projekte mehr Zeit in Anspruch genommen. Bei Kaipa war es eher so, dass ich die Gitarren aufgenommen habe, es war keine Band, die live gespielt hat. Der Keyboarder (Hans Lundin) bat mich, etwas Gitarre zu spielen, was ich auch tat, was mich wahrscheinlich etwa fünf Tage kostete. The Tangent war etwas anderes, es war nur Andy Tillison, der mich kontaktierte, um zu sehen, ob ich etwas Gitarre auf einer Aufnahme spielen könnte, die er gerade machte. Es war mit programmierten Drums, der Bass wurde auf einem Synthesizer oder einem Sampler gespielt und er wollte einfach meine Gitarre auf ein paar Tracks haben. Ich hörte mir die Musik an und ich konnte etwas Interessantes hören und sagte, na ja, ich kann es machen, aber ich würde vorschlagen, wenn du es richtig machen willst, solltest du einen richtigen Schlagzeuger und einen richtigen Bassisten mitbringen. Er kannte niemanden, der das für die Qualität und den Standard, den er suchte, tun konnte. Ich sagte, naja, ich habe ein paar Freunde, in meiner Band habe ich einen großartigen Schlagzeuger, Zoltan Csörsz, und ich bin sicher, wenn ich ihn frage, kann er die Drums für das Album einspielen. Sie haben es im Studio des Bassisten Jonas Reingold (The Flower Kings) gemacht und dann kam eins zum anderen, weil die Drums getrackt waren und er fragte, ob wir einen richtigen Bass daraufhaben wollen. Es wurde von einem unauffälligen Projekt mit dem Einbringen von Zoltan, Jonas und David Jackson (Van Der Graaf Generator) am Saxophon zu einem richtigen Mix. Ich schlug vor, es an unser Plattenlabel InsideOut zu schicken, vielleicht sind sie interessiert und sie waren es. Plötzlich wurde es zu einem bekannteren Projekt und fing an, ziemlich viele Alben zu verkaufen. Es war also ein großer Schub für den Progressive Rock auf internationaler Ebene. Es dauerte nicht lange, da lag mein Hauptaugenmerk immer noch auf The Flower Kings und mit Transatlantic waren wir schon bei Album Nummer zwei, namens Bridge Across Forever.

Time For Metal / Florian W.:
Es ist also nicht so, dass du in vier Bands warst, die jede Minute von Roine Stolt wollten?

Transatlantic / Roine Stolt:
Nicht wirklich, der Hauptteil meines Engagements war immer noch bei The Flower Kings, aber ja, ich ging nach Amerika, um mit Transatlantic aufzunehmen und ja, ich ging auf eine Tour mit The Tangent. Aber das war’s auch schon. Es gibt immer noch 365 Tage im Jahr und ich habe es auf eine gute Art und Weise hineingequetscht. Es braucht etwas Planung, aber es funktioniert.

Time For Metal / Florian W.:
Warum ich auf die Frage gekommen bin, ist, dass ich jedes Mal, wenn ich die Diskografie von Jungs wie dir oder Neal oder vor allem Mike lese, denke, so viele Platten und so viele Touren – wo haben die die Zeit her?

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich muss ehrlich sagen, es braucht eine gewisse Planung. Auf einer persönlichen Ebene musst du entscheiden, ob du viel von deiner Familie weg sein willst. Als ich die Sache mit den Flower Kings angefangen habe, waren meine Kinder noch sehr klein. Also musste ich entscheiden, wie viel ich auf Tour sein will. Ich denke, ich könnte nie das tun, was Mike getan hat, weil er die ganze Zeit auf Tour war. Für mich umfasste das Touren im Jahr insgesamt vielleicht 60 oder 70 Tage, den Rest des Jahres war ich zu Hause, arbeitete und war für die Familie da. Es ist machbar, wenn man es gut plant, kann man auf Tournee gehen. Die andere Sache ist, dass das Touren manchmal etwas Geld einbringen kann und manchmal nicht. Manchmal musst du abwägen, will ich wirklich auf Tour gehen und kein Geld verdienen, oder will ich auf Tour gehen und richtig gutes Geld verdienen, weil das auch ein Weg ist, um deine Familie zu unterstützen. Halte die Dinge einfach in der Schwebe, ich würde nicht sagen, oh, ich werde nicht touren. Wenn es ein Angebot gibt, dann schaue ich es mir an und schaue, wie viel Geld ich verdiene, zu welcher Zeit im Jahr die Tour stattfindet, welche Art von Veranstaltungsorten und ob es der Band hilft. Es gibt eine Menge verschiedener Dinge, die man berücksichtigen muss. Für mich ist es nicht so, dass ich touren werde, egal was passiert. Ich kenne Bands, die diese Art von verrückten Touren machen, sie schlafen auf dem Boden, sie leben ein verrücktes Leben und trinken und nehmen Drogen, nur um noch ein paar Monate weiterzumachen. Dann schaust du zurück und sagst, wow, was ist da passiert, hat es Spaß gemacht? Ich weiß es nicht. Ich denke, es ist wirklich jedem selbst überlassen, wie er mit seiner Musikalität und seinem Fokus umgehen will – wann er es tun will, wie er es tun will und was die Bedingungen sind, und dann kann ich entscheiden. Ich mag es, Musiker zu sein, ich mag es, live zu spielen, aber es muss eine gute Promotion geben und vernünftige Bedingungen, um die Familie zu versorgen.

Time For Metal / Florian W.:
Du bist fast dein ganzes Leben lang Musiker und ich denke, deine Familie ist damit einverstanden und deine Frau weiß davon.

Transatlantic / Roine Stolt:
Sie ist fantastisch. Ich muss mich immer wieder daran erinnern, wie fantastisch meine Frau über die Jahre war. Ich habe es sehr ernst genommen, ich habe nie zu viel getrunken oder Drogen genommen, ich habe nie verrückte Dinge getan oder verrückte Mengen an Geld ausgegeben. Ich denke, sie vertraut mir. Es ist wie Familie zuerst, aber auch Musik zuerst [lacht]. Wie du sagst, ich mache das schon sehr lange, ich kenne alle Fallen, ich kenne alle Verrücktheiten, die passieren können, also versuche ich es einfach zu genießen, mit den richtigen Leuten unterwegs zu sein und die richtige Art von Spaß zu haben.

Time For Metal / Florian W.:
Einer meiner Lieblingsmomente bei Transatlantic ist der Teil in My New World, wenn du anfängst zu singen, mit den netten kleinen Keyboards im Hintergrund. Was ist die Geschichte hinter diesem Song? Oder was ist deine Meinung nach so vielen Jahren?

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich denke auf jeden Fall, dass es ein guter Song ist. Ich meine, ich höre mir Alben nicht so oft an, aber wenn man den Song manchmal hört, ist es wie, oh! Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, woher er kam, ich glaube, was wirklich passierte, als ich diesen Anruf bekam oder die Jungs mir eine E-Mail schickten und sagten, willst du rüberkommen und in Amerika aufnehmen? Wir stellten diese Band zusammen, die später zu Transatlantic wurde und ich sagte, ja, das klingt interessant. Ich musste irgendeine Art von Musik einbringen, denn das war es, was sie erwarteten. Es war wie, oh du schreibst Songs, ja ich schreibe Songs. Das wäre cool mit deinen Songs, Neals Songs, und einer Mischung aus beidem. Also schaute ich mir einfach an, was ich hatte, die Ideen, die ich hatte. My New World war ein Stück, das wahrscheinlich ein bisschen kürzer war und dann habe ich es mir angeschaut und es ein bisschen erweitert, bevor ich es als Demo an die Jungs geschickt habe. Der Text handelt nicht von einer realen Person, es ist eher eine erfundene Geschichte über jemanden, der in der Hippie-Ära verloren ging. Ich bin mir sicher, dass ich im Laufe der Jahre ein paar von ihnen getroffen habe. Manchmal kommen sie zu einem Konzert und man kann sehen, dass diese Leute damals in den 60er-Jahren echte Hippies waren, und jetzt sind sie in ihren Siebzigern, alt und grau und sie haben eine Menge Gras geraucht und hatten eine Menge seltsames Essen, das sie angebaut haben – diese bestimmte Art von Menschen. Ich mag sie irgendwie ein bisschen, weil es eine tolle Zeit war. Ich hatte das Glück, im richtigen Alter zu sein, als alles passierte mit all den Pop-Festivals und Woodstock. Es war eine schöne Zeit. Ich war kein Hippie, ich habe nie Dope geraucht. Die Musik, die zu dieser Zeit aufkam, war sehr interessant und die ganze Friedens- und Liebesbewegung war eine gute Sache. Es sind viele gute Dinge daraus entstanden, man konnte es in Amerika sehen, man konnte es in Schweden sehen und an vielen verschiedenen Orten auf der Welt. Das war wahrscheinlich die anfängliche Idee, als ich die Lyrics dafür schrieb – einfach eine erfundene Geschichte.

Time For Metal / Florian W.:
Du sagst also, dass du kein kiffender Hippie bist. Du magst den musikalischen Weg, aber du musst nichts tun, was für die Leute damals „normal“ war.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich war dort, ich habe es gesehen, ich hatte kiffende Freunde. Ich habe die Vor- und Nachteile davon gesehen und ich war immer an der Musik interessiert. Ich liebe Jimi Hendrix, ich liebe Frank Zappa oder Bands wie Vanilla Fudge und später auch die Fusion-Bands, die aufkamen wie Miles Davis oder Weather Report. Ich mag also den Ausdruck und die Freiheit, die die Musik mit Bands wie King Crimson, Yes und sogar Genesis zeitweise hatte. Das war interessant für mich. Mein Geist war immer darauf ausgerichtet, ein besserer Gitarrist zu sein, ein besserer Schreiber zu sein, die Musik besser zu verstehen und um das zu tun, musst du deinen Geist auch für Jazz, klassische Musik, elektronische Musik, Popmusik und was auch immer Raggea, indische Musik, afrikanische Musik, den Rhythmus und den Blues öffnen. Ich habe immer versucht, für jede Art von Musik und jeden Ausdruck offen zu sein.

Time For Metal / Florian W.:
Als ich ein Teenager war, vielleicht 14 oder 15, war ich ein Metalhead, alles außer Metal war scheiße. Später habe ich mich umentschieden und ich habe so viel Musik aus den 60ern und 70ern entdeckt, neuere Bands, unbekannte Bands und solche Sachen.

Transatlantic / Roine Stolt:
Manchmal ist es wie ein Weg, auf dem du dich befindest und du stehst wirklich auf Metal und dann öffnest du dich und hörst eine Band wie Opeth zum Beispiel [großartige Band!]. Sie sind eine großartige Band, die Art und Weise, wie sie sich vom Death Metal mit Growling zu dem entwickelt haben, was sie jetzt sind, indem sie schwedische Volksmusik und Prog [und etwas deutschen Krautrock] mit einbeziehen. Du kannst einen bestimmten Weg gehen, du kannst neue Musik finden, du gehst vom reinen Metal weg und dann findest du dich plötzlich bei Pink Floyd wieder und genießt es. Was auch immer du vor zehn Jahren für schrecklich gehalten hast und sagst, na ja, ich kann mir jetzt diesen Sänger anhören oder diese Art des Schlagzeugspiels, denn es muss ja nicht diese Art des Doublebass-Schlagzeugspiels sein. Du kannst einem Jazz-Drummer zuhören, du kannst einem Gitarristen zuhören, der nicht tausend Noten pro Minute spielt. Es ist eine interessante Reise.

Time For Metal / Florian W.:
Es gab großartige Musik in den 60ern und 70ern, aber es gibt auch großartige Musik im Jahr 2021 – lass uns über The Absolute Universe sprechen: In meinem Review habe ich einen Vergleich zu den Herr der Ringe Filmen gezogen. Zuerst hat man die Kinoversion gesehen (The Breath Of Life) und alles ist gut, aber dann gibt es eine erweiterte Version (Forevermore) und diese geht ein wenig tiefer …

Was war deine erste Reaktion, als Neal mit seiner Idee einer kürzeren Version aufkam?

Transatlantic / Roine Stolt:
Die erste Reaktion … [lange Pause] Ich meine, alles begann mit den Aufnahmen in Schweden 2019, also ist es schon lange her. Was in Schweden aufgenommen wurde, ist die Forevermore-Version. Ich habe eine Weile damit gelebt, als Neal Monate später auf die Idee kam, es zu kürzen. Ich verstand also nicht ganz, warum wir sein Zögern über die Länge des Albums oder den Aufbau der Songs bis dahin nicht gehört hatten. Mir erschien es einfach sehr seltsam, warum das nicht früher zur Sprache kam, denn wenn es so gewesen wäre, hätten wir es vielleicht anders machen können. Aber wie auch immer, ich habe einfach versucht, es aufzunehmen und zu verstehen und zu sehen, wie wir das angehen. Wie wahrscheinlich irgendwo anders erwähnt, hatten wir eine Videokonferenz, haben darüber gesprochen und waren uns nicht einig. Ich hatte das Gefühl, dass es einen natürlichen Fluss in dem gibt, was jetzt Forevermore ist, weil das die Art ist, wie wir es aufgenommen hatten. Alles fühlte sich sehr natürlich an und es gab auch bestimmte Songs wie Rainbow Sky, die ich spontan mochte, weil es einen sehr natürlichen Fluss gab und es eingängig war. Einige andere Teile wurden herausgehoben und ich hatte das Gefühl, dass wir alles brauchen, was da drin war. Aber wie auch immer, wir waren im Skype-Gespräch und dann kam ich auf die Idee, dass wir beides machen können. Wir können das Album so lassen, wie es war, aber wir überlassen es Neal, es auf seine Version zu schneiden, wie er denkt, dass das Album geschnitten werden sollte. Das war also im Grunde das, worauf wir hinauswollten und dann sagte Mike, oh, dann Roine, kannst du deine Idee verwirklichen, wie du die Forevermore-Version mischst und welche Art von Gitarre, Synthesizer, Percussions und so weiter du in dieser Version haben willst. So hatte Neal freie Hand, um Sachen herauszuschneiden, weil er auch dachte, dass es zu viel Gitarre gibt [erhebt seine Stimme], was natürlich falsch ist. Schließlich kann es nie zu viel Gitarre geben, richtig? [lacht] Es kann tatsächlich zu viel Gitarre geben, aber in Wirklichkeit hatte ich das Gefühl, dass das, was wir hatten, großartig klang, also wollte ich dabeibleiben. Nach dem Motto: Bitte schneide nicht zu viel raus. Es war wahrscheinlich eine gute Lösung, beide Versionen zu verwirklichen und jeder ist am Ende glücklich. Mit einem guten Gefühl aus der Sache herauszukommen, ok, wir haben dieses Album gemacht, aber wir haben auch dieses Album gemacht. Jetzt liegt es an den Leuten, die das Album kaufen, das Album zu hören, welches auch immer sie hören wollen oder sie können die große schwarze Box (The Ultimate Edition) haben, auf der es noch eine dritte Version gibt, die eine Kombination aus beiden ist, also noch länger. Es gibt eine Menge und am Ende sollte jeder zufrieden sein.

Time For Metal / Florian W.:
Um ehrlich zu sein, bevorzuge ich Forevermore, weil dein Gitarrenspiel entfesselt zu sein scheint. Vielleicht habe ich noch nie so viel Gitarrenspiel von dir auf einer Platte gehört. Hast du dich frei gefühlt, so viel Gitarre in „deine“ Version zu packen, wie du willst?

Transatlantic / Roine Stolt:
Ehrlich gesagt, nach diesem Gespräch war es nicht so, dass ich zurückging und mehr Gitarren einbaute, die Gitarren war schon da, bevor die Diskussion überhaupt aufkam, bevor Neal sagte, ich will es herunterschrauben, waren meine Gitarren bereits Monate vorher da.

Time For Metal / Florian W.:
Also hattest du dieser Version kein Gitarrenspiel hinzugefügt?

Transatlantic / Roine Stolt:
Nein, nichts. Es ist nur so, dass du in eine sehr seltsame Situation kommst, in der ein Typ in der Band sagt, ich finde, du spielst zu viel Gitarre. Darauf könnte ich nicht antworten, denn wenn ich darauf antworte, klingt es, als würde ich versuchen, mein Instrument oder meinen Teil der Aufnahme zu pushen. Oh, Roine will mehr von Roine. Ich will nicht mehr von Roine, ich will, dass die Musik lebendig ist und sich aufregend anfühlt. Wenn einer sagt, ich denke, du spielst einfach zu viel, kann ich das nicht beantworten, denn was immer ich sage, wird falsch klingen. Es ist so, als würde ich sagen, ich denke, es wird zu viel Schlagzeug oder Bass gespielt. Ich würde nie zu Pete sagen, dass er zu viel Bass spielt. Ich denke, er sollte einfacher spielen oder es ein bisschen runterschrauben, Grundtöne spielen, denn mein Gefühl ist, dass in dieser Band jeder spielt, was er spielen will. Das ist die Spannung der Band, das ist das Aufregende, dass jeder seinen Part einbringt und einen guten Mix daraus macht. Ich meine, schau einfach mal zurück, denn über die Jahre hörst du all die Bands und du hörst all die kleinen Parts, die die Leute einbringen. Du hast Pink Floyd erwähnt, ich habe Yes erwähnt und ich denke an Yes ohne Steve Howe. Ich sage nicht, dass jedes kleine Stück, das er einbrachte, großartig ist, aber es gibt eine Menge großartiges Gitarrenspiel, das er einbrachte. Wenn sie einen Produzenten oder jemand anderen in der Band hätten, der sagt, ich möchte deine Gitarre hier herausschneiden, dann würden Yes-Alben ganz anders klingen und ich denke, es wäre ein großer Verlust gewesen. Das ist mein Standpunkt. Ich denke, der einzige Grund, warum ich dem zustimme, ist, dass ich Forevermore haben kann, weil das meine Vision eines aufregenden Albums ist und eines Albums, das lebendig ist. Wenn jemand anderes einen anderen Mix machen will, bei dem er Gesang, Gitarren, Bass, Synthesizer oder was auch immer herausschneidet, stört mich das nicht, denn [lacht] wir haben immer noch beide Versionen. Ich weiß, welche Version ich mir anhören werde. Ich bin wirklich glücklich, dass so viele Leute so positiv über die Forevermore-Version sprechen.

Time For Metal / Florian W.:
Ich stimme zu, wie du gesagt hast, es ist, als würde etwas fehlen. Wenn ich nur The Breath Of Life hören würde und es keine Forevermore-Version gäbe, wäre es wohl nicht meine Lieblingsplatte von Transatlantic. Ich habe mich vor über 20 Jahren in Transatlantic verliebt, weil jeder Musiker alle seine Spielweisen einbringt. Es gibt keine Begrenzung, es gibt Songs über 30 Minuten. Es ist nicht wie in einer „normalen“ Band, wo du Einschränkungen hast. Die meisten Leute, mit denen ich gesprochen habe, bevorzugen die Forevermore-Version und es fühlt sich an, als wäre es das Richtige.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich denke, das ist die Grundidee, wie du sagst. Ich denke, Mike hat recht, es ist irgendwie das Markenzeichen von Transatlantic, mehr von allem zu sein. Ein bisschen übertrieben, aber die übertriebene Idee hat etwas für sich. Ich meine, es gibt zu viel Drumming, Bassspiel, Gitarrenspiel, viel Gesang, wir singen alle mit vielen Harmonien und all diesen kleinen Details. Das liegt auch daran, dass die Musik manchmal ein bisschen geradlinig ist, manchmal ein bisschen komplizierter oder proggiger. Ich denke, die perfekte Mischung ist da und ich denke, wenn man ihr einfach freien Lauf lässt, blüht die Musik auf und da sind wir am allerbesten. Das ist auch der Grund, warum wir nie die Möglichkeit diskutiert haben, einen externen Produzenten zu nehmen. Denn ein externer Produzent würde anfangen, Sachen zu schneiden, um eine kommerzielle Platte zu machen. Ich sage nicht, dass wir vielleicht eine noch kommerziellere Platte machen könnten, aber ich denke, dass die Band im jetzigen Zustand ein Erfolg ist, wir verkaufen eine Menge Alben. Natürlich kann man gierig sein und sagen, oh wir können noch mehr verkaufen, wenn wir es geradliniger oder poppiger machen und versuchen, ein anderes Publikum zu finden. Aber ich denke, die Realität ist, dass das Publikum, das Transatlantic hat, aus alten Prog-Typen wie mir besteht, die auf Pink Floyd, Yes und all das stehen und auch aus Typen wie dir, jüngeren Leuten, die mit [lange Pause] Iron Maiden angefangen haben.

Time For Metal / Florian W.:
Ich kam zu Transatlantic, weil meine Lieblingsband zu dem Zeitpunkt Dream Theater war und ich alles von Mike Portnoy hören wollte. Das brachte mich zu viel mehr Bands. Ich kannte bereits Marillion, dann entdeckte ich The Flower Kings und Spock’s Beard. Es ist perfekt, wenn du nach nur einer Platte mehr Musik entdeckst.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich denke, es ist sehr wichtig, sein Publikum zu kennen, denn man kann gierig sein und versuchen, mehr Alben zu verkaufen. Manchmal funktioniert das, manchmal aber auch nicht. Denn du verlierst dein altes Publikum, wenn du zu viel veränderst oder ein Album machst, das nicht so aufregend ist, nur in der Hoffnung, dass du versuchst, ein breiteres Publikum zu erreichen. Aber du verlierst dein altes Publikum und du hast das neue Publikum nicht gewonnen, das du dir erhofft hast. In meinem Leben ist es so, dass ich jeden Tag dankbar dafür bin, dass ich das tun kann. Selbst wenn ich aus Schweden rausgehe und Shows spiele, ist es wie Magie nach all den Jahren. Ich mache das jetzt schon eine ganze Weile und ich denke einfach, dass man nichts für selbstverständlich nehmen sollte. Man bekommt einen Anruf von Steve Hackett (ex-Genesis). Er sagte, kannst du rauskommen und ein Jahr lang mit mir spielen. Ich spielte Bass mit Steve Hackett und spielte alte Genesis-Songs. Oder man bekommt einen Anruf von Jon Anderson (ex-Yes) und er sagte, lass uns ein Album zusammen machen. Diese Leute habe ich mir als Teenager angehört. Ich denke, wenn man auf Nummer sicher geht, kommt man nie ans Ziel, man muss rausgehen und bereit sein, etwas zu riskieren. Um ehrlich zu sein, du kannst nicht zu berechnend sein. Das ist mein Standpunkt und ich werde dazu stehen [lacht], weil ich alt genug bin, um das Rückgrat zu haben zu sagen, das ist es, was ich tun will, ich glaube daran und ich glaube auch an das Publikum. Ich glaube, dass das Publikum klug genug ist, um so etwas aufzunehmen. Ich glaube, dass das Publikum durchaus in der Lage wäre, zwei Alben wie Forevermore aufzunehmen. Deshalb habe ich auch ein bisschen dafür gepusht.

Time For Metal / Florian W.:
Wie du schon erwähnt hast, gibt es eine dritte Version namens The Ultimate Edition. Mein Exemplar ist leider noch nicht eingetroffen. Was können die Fans von dieser Version erwarten?

Transatlantic / Roine Stolt:
Um ehrlich zu sein, habe ich sie noch nicht durchgehört. Ich habe die große schwarze Box, ich habe sie nicht geöffnet, ich bin mir nicht sicher, ob ich sie öffnen werde. Wahrscheinlich lasse ich sie so, wie sie ist, weil sie nur ein paar Tausend Kopien gemacht haben und ich habe eine davon. Die Sache ist, wenn ich es richtig verstehe, ist diese dritte Version eine Kombination aus beiden Alben und sogar länger. Es hat auch passende Bilder, also ist es wie eine DVD [eigentlich eine Blu-Ray] mit einigen spacigen Bildern. Wenn du ein 5.1 Soundsystem hast, kannst du es in einem 5.1 Mix in voller Länge hören. Es gibt keine neue Musik, es gibt einen Abschnitt, in dem ich anfangs komplett andere Texte über einige von Neals Songs gesungen habe. Ich glaube, das ist auf der superlangen Version. Es ist einfach so, dass Rich Mouser, der den Mix gemacht hat, mit etwas Magie alle Stücke zusammengefügt hat. Ich beneide ihn nicht, denn es ist eine Mammutaufgabe, alles zusammenzusetzen und zu wissen, wie man die ganzen Pro-Tools-Spuren nimmt, alles zusammenfügt und es stimmig macht.

Time For Metal / Florian W.:
Ich habe einige der Visuals auf der Facebook-Seite von Neal Morse gesehen. Scheint ein cooler Trip zu sein.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich habe das meiste davon gesehen, allerdings nicht in High Definition. Es ist eher so, dass wir etwas in einer riesigen Datei bekommen haben. Du kannst nicht anfangen, 40 GB oder was auch immer herunterzuladen. Aber ich denke, es hat tatsächlich einige großartige Momente und einige Momente, die okay sind, aber die Visuals geben der Musik eine andere Dimension, ich denke, es ist wirklich unterhaltsam und hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch wenn ich sagen muss, dass die große schwarze Box ziemlich teuer ist. Aber wenn du ein Sammler bist [Ja, das bin ich!], musst du sie haben, bevor sie weg ist.

Time For Metal / Florian W.:
Ihr habt wieder mit Rich Mouser gearbeitet. Das erste Mal, als ich das neue Material hörte, dachte ich: Ja, unverkennbar Transatlantic. Aber nach einer Weile waren meine Gedanken: Er hat noch eine Schippe draufgelegt. Wie ist deine Meinung zum Mix?

Transatlantic / Roine Stolt:
Nun, ich denke, dass du dich mit der Zeit als Mixer entwickelst. Ich würde auch sagen, ohne mich hier zu sehr selbst zu beweihräuchern [lacht], aber für dieses Album habe ich bestimmte Dinge entschieden, die für mich wichtig waren. Eines davon war, die Forevermore-Version zu bewachen, um sicherzustellen, dass alle Gitarren bleiben, um sicherzustellen, dass die anfänglichen Leistungen bleiben. Aber ich habe auch entschieden, dass ich mich dieses Mal nicht zurücklehnen und auf Rich Mousers Mixe warten werde, um sie dann einfach zu genehmigen. Ich werde reingehen und mir seine Mixe anhören. Also schickte ich ihm eine Mail und sagte, hey Rich, ist es für dich okay, wenn du mit diesen Mixen weitermachst? Er sagte, ja, schick mir MP3-Dateien und ich kann sie mir kurz anhören und dann kann ich mit hoffentlich konstruktiven Kommentaren aufwarten – also tat er das. Bei diesem Album würde ich nicht sagen, dass ich auf ihn aufgepasst habe, aber ich habe ihm meinen Rat oder meine Meinung zu bestimmten Dingen angeboten, wie z. B. die Akustikgitarre auf diese Seite zu schwenken, das Tamburin auf diese Seite, den Synthesizer-Bass ein wenig anzuheben, die Gesangsharmonien hier anheben oder die Gesangsharmonien hier weglassen. Das Schlagzeug war eine andere Sache, denn der Schlagzeugsound war von Anfang an irgendwie zu sehr Metal und klang ein bisschen wie ein Dream Theater-Mix, wenn du weißt, was ich meine?

Time For Metal / Florian W.:
Der typische Mike Portnoy Metalsound.

Transatlantic / Roine Stolt:
Das Lustige ist, dass Mike Portnoy die oldschool Drumsounds mag, wenn er Musik hört. Er liebt Jellyfish und er liebt natürlich die Beatles und einige der anderen Bands wie Bigelf. Das Vintage-Sounding-Ding. Da ich das weiß, sagte ich zu Rich, dass dieses Mal vielleicht die Kickdrums weniger nach Metal klingen sollten, die Höhen runter nehmen, sie kleiner machen und ein bisschen mehr von den Raummikros benutzen. Das Ziel war mehr wie der Sound eines Queen-Albums oder wie ein altes Genesis-Album oder Yes oder so etwas. So hat man mehr organische Sounds von den Toms, vom Raum, von den Becken und auch die Bassgitarre steht mehr im Vordergrund. Ich denke, das ist wahrscheinlich die lauteste Bassgitarre auf einem Transatlantic-Album.

Time For Metal / Florian W.:
Ja, der Bass schneidet durch den Mix.

Transatlantic / Roine Stolt:
Definitiv! Wenn du dir ein Neal Morse Album anhörst, kannst du manchmal den Bass hören und es ist derselbe Typ an den Reglern. Das ist eine andere Philosophie, den Bass zu haben, aber du hast ihn nicht in den Vordergrund geschoben. In diesem Fall habe ich gedacht, na ja, es gibt eine Geschichte des Prog Rock. Zurück zu The Who, John Entwistle war ein großartiger Bassist, dann Chris Squire von Yes, John Wetton von King Crimson. Du hast den Bass in deinem Gesicht, es gibt ein Knurren im Bass, es gibt viele Mitten und Höhen. Wenn jemand einen großartigen Bassisten wie Pete Trewavas mag, denke ich, dass er gehört werden sollte. Der Bass sollte ein bisschen mehr „in your face“ sein.

Time For Metal / Florian W.:
Das ist es, was ich an den meisten modernen Metalsongs hasse, denn jedes Mal denke ich, wo ist der Bassist? Selbst Dream Theater haben mit John Myung einen großartigen Bassisten und man kann ihn fast nicht hören.

Transatlantic / Roine Stolt:
[lacht] Ich weiß, ich habe sie live gehört und ich habe mich gefragt, ob sie den Bass überhaupt durch das PA-System schicken. Es waren nur Kickdrums und Gitarre. Das ist eher eine Tradition, die von den Beatles kommt, weil man fast jede Bassline von Paul McCartney hören konnte. Das war jedenfalls meine Idee. Ich habe mit Rich zusammengearbeitet, ohne jemandem auf die Füße zu treten, habe versucht, Sachen vorzuschlagen, habe lange Listen von Dingen gemacht, die ich im Mix ändern möchte. Ich habe mir die Zeit genommen, denn es ist ein großartiges Album und ich denke, es wäre schade, wenn der Mix nur halbwegs gut wäre. Die Songs sind gut, die Arrangements sind gut und es ist wichtig, jeden Part drin zu haben. Ob der Bass nun super wichtig ist oder verzerrt. Ich habe sogar Petes Bässe, wie er sie mir geschickt hat, genommen und sie hier reamped, um Sounds zu bekommen, die ein bisschen mehr herausstechen. Wenn ich jetzt zurückblicke, denke ich, dass es die zusätzliche Arbeit wert war, denn wenn ich es mir jetzt anhöre, bin ich so froh, dass ich die extra Meile gegangen bin und das gemacht habe und auch, dass ich mit Rich Mouser vom Mix bis zum Mastering in Kontakt war. [Ich bin auch glücklich darüber]

Time For Metal / Florian W.:
Meistens wirst du als der Flower-Power-Typ bezeichnet. Auf The Absolute Universe zeigst du deine dunklere Seite mit einem Song namens Owl Howl. Was war deine Intention?

Transatlantic / Roine Stolt:
Das geschieht normalerweise sehr spontan. Owl Howl war ein Riff, das ich hatte. Normalerweise, wenn ich Songs schreibe, setze ich mich nicht hin und schreibe für eine bestimmte Band. Es war eher so, dass ich Songs schrieb und ich hatte einen großen Stapel von Songs. Das Owl Howl Gitarrenriff und die Musik selbst hatte ich herumliegen, aber ich war mir nicht sicher, ob es ein Instrumental oder eine Gesangseinlage werden sollte. Bevor wir uns in Schweden trafen, um mit dem Schreiben der Musik zu beginnen, setzte ich mich einfach mit dem Mikrofon hin. Ich öffnete einfach das Mikrofon und nahm das auf, was mir in den Kopf kam. Wahrscheinlich lief etwas im Fernsehen, es könnte etwas über Politik gewesen sein, Donald Trump, der seine Tricks ausspielt und man wird ein bisschen wütend darüber, wie verrückt die Welt an diesem Punkt ist. Wie die Menschheit manchmal völlig außer Kontrolle gerät, gierig ist, egoistisch ist, sich nicht umeinander kümmert, sich nicht um die Umwelt kümmert und sich nur ums Geld kümmert. Du kannst die Gier die ganze Zeit spüren und du kannst sehen, wie sich die Politik verhält. Wir haben Konflikte in Europa, du kannst es in Amerika oder Südamerika sehen. Also habe ich mich wahrscheinlich einfach hingesetzt, so wie ich es in diesen Tagen mache, ich habe einfach spontan etwas zu dem Song gesungen. Mit dem Gedanken, dass ich das später noch ändern kann, wenn ich das Gefühl habe, dass ich einen anderen Text oder eine andere Lyrik brauche. Aber ich habe etwas, um den Jungs meine Idee zu zeigen. So ist es entstanden und wahrscheinlich auch viele der anderen Songs. Vieles von dem, was ich mit The Flower Kings mache, auch.

Time For Metal / Florian W.:
Du nimmst also die ganze Zeit auf und sagst, okay, lass uns das speichern und schauen, ob man es später verwenden kannst.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ja, so ähnlich. Normalerweise hatte ich früher Papier und Stift, habe ein paar Zeilen aufgeschrieben und dann habe ich sie gesungen. Aber heutzutage stelle ich einfach ein Mikrofon auf, höre der Musik zu und nehme auf, was mir spontan in den Sinn kommt. Denn ich vertraue dieser Art von Inspiration, genau wie der Musik, genau wie dem, was ich gerade spiele. Die Gitarren, die ich auf dem Album spiele, sind nicht so, dass ich mich hinsetze und über ausgefallene Gitarrenlinien und Soli nachdenke, die ich spielen werde, um die Leute zu beeindrucken. Ich spiele einfach, was mir in den Sinn kommt. Ich mache dasselbe mit den Texten und vertraue einfach darauf, dass es einen Grund gibt, warum sie mir in den Sinn kommen. Später kann ich immer noch zurückgehen und es ändern, wenn es mir nicht gefällt. Aber es blieb. Ich hatte es schon, als wir zusammen ins Studio kamen, um die Grundlagen für die Transatlantic-Platte aufzunehmen und es blieb einfach da bis zum fertigen Album.

Time For Metal / Florian W.:
Einer meiner Lieblingssongs von der neuen Platte ist The Darkness In The Light. Am Anfang ist ein bellender Hund zu hören. Im ersten Moment dachte ich: „Oh nein, der Nachbarshund bellt vor meinem Fenster.“ Was hat es also mit dem bellenden Hund auf sich?

Transatlantic / Roine Stolt:
Der bellende Hund ist auch heute im Haus. Es ist der Hund meines ältesten Sohnes und er heißt Yoshi. Yoshi ist manchmal hier, weil mein Sohn als Tätowierer arbeitet. Manchmal braucht er freie Zeit, wenn er lange Sitzungen für ein großes Motiv auf dem Bein, der Brust oder dem Rücken hat und er stundenlang arbeitet. Dann ist Yoshi hier, wir kümmern uns um ihn, und manchmal kommt er ins Studio, um sein Interesse an meiner Musik zu zeigen [lacht]. Also er kommt einfach rein und sagt, oh ich habe Hunger. Wahrscheinlich ist das Bellen, das du hörst, Yoshi, der reinkommt und mir sagt, [mit hoher Stimme] ich habe Hunger, gib mir was zu essen.

Time For Metal / Florian W.:
Ein sich wiederholendes Thema auf The Absolute Universe ist das Thema Belong. Wie wichtig ist es heutzutage, zu etwas oder jemandem zu gehören – in diesen verrückten Zeiten?

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich denke, es ist unglaublich wichtig, je mehr man darüber nachdenkt. Denn wenn du zu nichts gehörst, ist es, als ob du im Raum verloren wärst. Du gehörst zu etwas, einer Fußballmannschaft, einer Familie, jeder gehört zu einer Familie, manchmal mehr oder weniger erfolgreich, um ehrlich zu sein. Ich habe Glück gehabt, ich habe eine tolle Familie. Du gehörst zu einem bestimmten Musikstil, du ziehst dich schwarz an, weil du auf Death Metal Bands stehst oder du ziehst dich an wie ein Cowboy und gehörst zu Leuten, die zu Country Musik tanzen. Vielleicht gehörst du zu Leuten, die in die Alpen fahren und Skifahren gehen und du hast deine Freunde dabei. Es gibt viele Dinge, zu denen man gehören kann. Ich denke, es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass du Leute hast, die fast so denken wie du, über Musik, Bücher, Filme oder Politik. Ich bin mir sicher, dass die Leute, die das Kapitol in Washington gestürmt haben, das Gefühl hatten, zu dem kleinen Stamm von Donald Trump zu gehören. Ich kann das verstehen. Das Gleiche ist, wenn du zu einer religiösen Gemeinschaft gehörst, das kann auch sehr wichtig sein. Wenn du dort deine Freunde hast, kann das alles sein. Je mehr du zu etwas gehörst, desto weiter gehen deine Verbindungen, es kann alles sein. Es kann mit deinem Musikstil sein, deinem Fußballteam, oder mit Leuten, die sich donnerstags treffen und über Essen reden [lacht]. Leute, die ihre Haare rot oder blau färben oder Tattoos haben. Das ist die grundlegende Sache. Sich mit anderen in der Welt um dich herum zu verbinden ist unglaublich wichtig. Das Belong-Thema, das kleine Ding, das ich gesungen habe, war nicht von Anfang an da. Ich habe es einfach eingefügt und jemand sagte, oh, sollen wir das behalten? Ich sagte, dass wir es behalten sollten, weil ich denke, dass es eine kleine Hook ist, es wirft eine Frage auf. Es sollte da sein, also blieb es und ich bin glücklich damit.

Time For Metal / Florian W.:
Lass uns eine Reise zurück zu den Anfängen von The Flower Kings machen. Du hast eine Retro-Prog Band zu einer Zeit gegründet, als auf der einen Seite die Göteborger Death Metal Szene explodierte und auf der anderen Seite erfolgreiche Karrieren von klassischen Metalbands wie Hammerfall begannen. Kommst du mit der Rolle des Außenseiters klar?

The Flower Kings – Foto: Lilian Forsberg

Transatlantic / Roine Stolt:
Wenn du in Schweden lebst, dann dominieren in der Musikindustrie nicht Bands wie Hammerfall oder gar Meshuggah. In den allgemeinen Medien wie TV oder Zeitungen sind sie in Schweden fast so unbekannt wie The Flower Kings.

Time For Metal / Florian W.:
Wenn ich auf irgendeinen beliebigen Metalhead in Deutschland zeige, ist er sofort in der Lage, fast 50 Metalbands aus Schweden zu nennen. Also ist das so etwas wie eine Sichtweise der Metalszene in Deutschland?

Transatlantic / Roine Stolt:
Wir sind uns dessen bewusst. Als ich mit The Flower Kings anfing, war ich mir dessen nicht bewusst und ich glaube, Hammerfall hatten zu dieser Zeit noch nicht angefangen. Höchstwahrscheinlich machten Meshuggah bereits Alben, aber ich war mir dessen nicht bewusst. Ich kannte ein paar schwedische Progbands wie Änglagård oder Anekdoten. Diese Bands spielten eine Art Retro-Prog, aber die dominierende Musikszene war Popmusik, typisch schwedische Pop- und Tanzmusik. Das ist das, was du im Fernsehen oder in den Zeitungen gesehen hast. All die Bands, die du erwähnt hast, du kannst eine lange Liste von Metalbands machen, wir waren uns ihrer nicht bewusst. Sie waren sozusagen im Untergrund, so wie wir uns im Untergrund fühlten. Wer ist verrückt genug, 1994 eine progressive Rockband zu gründen? Yes machten zu der Zeit beschissene Musik, Genesis waren dem Pop verschrieben, King Crimson gab es nicht, glaube ich, und wenn doch, dann hatte es nichts mit den Anfängen von King Crimson zu tun. Um ehrlich zu sein, hatte ich nicht das Gefühl, dass es eine Szene gab, bis wir vielleicht zwei Alben gemacht hatten. Wir kamen dazu, Retropolis (1996) zu machen, dann verstand ich, dass wir etwas Presse aus Amerika bekamen, wir bekamen etwas Radio Airplay in England und den Niederlanden. Japan zeigte Interesse, plötzlich wurden wir eingeladen, in Japan zu spielen und es ging einfach weiter und weiter. Dann wurden wir von InsideOut kontaktiert und ich lehnte beim ersten Mal ab. Ich sagte Nein, weil wir viele Alben verkauften und sie uns übernehmen wollten. Ich sagte, uns geht es gut [lacht], wir können das schaffen. Dann ist es einfach explodiert, ich musste mich jeden Tag mit dem Verkaufen von Alben beschäftigen und dafür sorgen, dass 600 Alben in die Niederlande gehen, 300 nach Deutschland, 150 nach Italien. Mir wurde klar, dass ich keine Musik machen kann, wenn ich hier mit meinem eigenen Label sitzen und dafür sorgen muss, dass die Alben verkauft werden. Wir mussten neue Alben machen. Das zweite Mal, als sie es anboten, sagte ich ja zu InsideOut und seitdem sind wir bei ihnen, was eine gute Sache ist. Sie sind gewachsen, sie nehmen ständig viele tolle Bands unter Vertrag und jetzt sogar Dream Theater.

Time For Metal / Florian W.:
Ich glaube, die Hälfte meiner CDs und Vinyls sind von InsideOut.

Transatlantic / Roine Stolt:
Sie haben etwas richtig gemacht, die meisten Künstler bei InsideOut sind wahrscheinlich glücklich, weil die meisten von ihnen immer noch dort sind. Jetzt haben sie Kansas, Dream Theater, Sons Of Apollo gesignt und sie haben andere Sachen wie Arjen Lucassen, Devin Townsend, Neal Morse Band, The Flower Kings, The Tangent unter Vertrag.

Time For Metal / Florian W.:
Stehst du auf die Musik einiger härterer schwedischer Bands oder mehr auf Prog-Sachen wie neuere Opeth, Pain Of Salvation oder die unterschätzten Andromeda?

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich kenne ein paar der Jungs von Andromeda. Um ehrlich zu sein, ist es nicht so, dass ich rumsitze und viel Musik höre, von keiner Band, nicht Metal, nicht Popmusik, weil ich die ganze Zeit arbeite und nicht viel Zeit zum Hören habe. Ich habe mir Pain Of Salvation angehört, Daniel Gildenlöw ist ein unglaublich starker Sänger. Ich habe Opeth schon verfolgt, als sie noch eine Death Metal Band waren. Ich höre sie mir tatsächlich an, ich mag das Deathgrowl-Ding nicht besonders, aber es stört mich nicht, es ist okay, es ist nichts, was ich tun würde [Growls in Transatlantic wären krank!]. Ich konnte es durch die melodischen Sachen hören, sogar auf den früheren Opeth-Alben. Sie haben Fredrik Åkesson an der Gitarre, er ist ein fantastischer Gitarrist, den neuen Drummer [Martin „Axe“ Axenrot schon seit 2006] und alles. Es ist eine fantastische Band, ich genieße sie wirklich. Es ist nicht so, dass ich die ganze Zeit rumsitze und mir ihre Alben anhöre, aber ich mag Mikael Åkerfeldt als Sänger definitiv. Ich denke, er hat eine fantastische Stimme, sehr natürlich in seiner cleanen Stimme, nicht dieses Deathgrowl-Ding. Wenn er mit seiner normalen Stimme singt, kann ich keinen Fehler in seiner Stimme finden. Er versucht nicht, wie jemand anderes zu singen oder jemand anderes zu sein, er klingt wie er selbst. Diese Band höre ich mehr als andere Metalbands, aber ich halte die Augen offen. Um ganz ehrlich zu sein, neige ich dazu, zu Deep Purple zurückzugehen, weil sie einen Swing in ihrer Musik hatten. Das Schlagzeugspiel, das Gitarrenspiel von Ritchie Blackmore, sogar Steve Morse hat ein tolles Spiel und ich habe Ian Gillan immer geliebt, weil er einer meiner Lieblingssänger im Metal ist. Ich mag auch Led Zeppelin, vielleicht ein bisschen weniger als Deep Purple. Ich kann den ursprünglichen Stil von Led Zeppelin sehen, sie haben einige wirklich gute Songs gemacht, aber es ist eine ganz andere Art der Produktion – viel reduzierter, viel natürlicher. Einige der modernen Metalbands leiden ein wenig unter zu viel Bearbeitung. Wenn du Schlagzeug spielst und anfängst, jeden Schlag der Kickdrum oder der Snaredrum zu bearbeiten und sie gleichmäßig klingen zu lassen, dann fängst du an zu versuchen, einen nach Drumcomputer klingenden Drumtrack zu kreieren. Hör dir John Bonham oder Ian Paice an, die haben einen gewissen Swing und einen bestimmten Stil, der in meinen Ohren viel kraftvoller klingt.

Time For Metal / Florian W.:
Ich höre mir für unser Magazin viele moderne Metalbands an. Wenn ich mit den Bands spreche oder schreibe, sage ich immer, dass ihr Schlagzeug nicht wie ein Drumcomputer klingen muss.

Der menschliche Drumcomputer – Mike Portnoy – Foto: Tobias Anderson

Ich habe einmal Deep Purple live gesehen, ich war der jüngste Kerl im Publikum [Whoop, whoop] und ich dachte, dass der Schlagzeuger niemals älter als siebzig Jahre sein kann, so großartig war er.

Transatlantic / Roine Stolt:
Es ist ein Leben als Schlagzeuger, ein Leben im Vertrauen darauf, dass mein Stil gut genug ist. Bei Led Zeppelin ist John Bonham leider gestorben, aber diese Jungs hatten das Vertrauen, dass ihr Spiel für die Band richtig war und es hat gereicht. Ich denke, wenn du jetzt ein Metalalbum produzierst und anfängst, dir Sorgen zu machen, dass es nicht tight genug ist, anfängst, die Schlagzeugspuren aufzumotzen und anfängst, die Vocals zu tunen, weil du nicht in der richtigen Tonlage singen kannst, dann konstruierst du etwas, das nicht real ist. Wenn du es live spielst, musst du sowieso abliefern. Wenn du im Studio nicht liefern kannst, ohne zu viel zu korrigieren, zu schneiden, zu kleben oder zu tunen, dann bist du in einer Band, die nicht gut genug ist. Aber wenn du eine Band wie Opeth hast, dann klingen sie so, wie sie klingen. Sie sind mehr wie Deep Purple oder Led Zeppelin, wenn du dir das Album anhörst, ist es nicht überarbeitet, sie versuchen nicht, besser zu sein, als sie sind. Sie vertrauen darauf, dass das, was sie auf einem Album produzieren, gut genug ist und es funktioniert.

Time For Metal / Florian W.:
Als ich Opeth damals entdeckte, war ich ein Death-Metal-Typ, ich war mit Growls vertraut und das Erste, was ich dachte, war, dass das nicht derselbe Typ sein kann, der die Growls und die Cleans singt. Es müssen zwei Typen sein, die diese Parts singen. Ihre Gitarren klingen offener, natürlicher, nicht wie die heruntergestimmten Djent-Typen heutzutage.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich denke, es liegt vor allem daran, dass Mikael bei Opeth das Sagen hat. Seine Vorstellung von guter Musik funktioniert, weil er da draußen ist, er geht auf Plattenmessen, er sucht nach irgendeinem seltsamen deutschen Krautrock oder irgendwelchen obskuren englischen Bands, die 1981 etwa 400 Exemplare ihrer Alben verkauft haben oder so etwas. Er ist die ganze Zeit auf der Suche nach etwas Anderem und Ungewöhnlichem. Er ist mutig genug, diese Ideen in die Musik von Opeth zu mischen. Es dient ihm sehr gut, weil es einfach funktioniert. Wenn du sie anschaust, sie sind alle fantastische Musiker, schau dir Frederik an, er ist ein fantastischer Gitarrist. Er spielt sehr geschmackvoll, er schreddert nicht um des Schredderns willen, glaube ich. Es gibt immer eine Melodie und es gibt immer einen großartigen Gitarrensound, immer ein paar singende Noten, die mit viel Geschmack, Stil und Sound gespielt werden. Ich habe das Gefühl, dass Opeth eine erwachsene Band sind, die sehr genau wissen, was sie anstreben und machen wollen. Deshalb funktioniert es auch, deshalb sind sie auf internationalem Niveau unterwegs.

Time For Metal / Florian W.:
Wenn ich Interviews mit Mikael lese, frage ich mich immer, mit welchen Bands er da ankommt, von welchen Bands redet er? Er kommt mit großartigen Undergroundbands daher. Wenn ich jetzt mit Opeth-Fans spreche, ist es irgendwie traurig, weil viele von ihnen sagen: „Bringt die Growls zurück, weniger Prog“ und solche Sachen.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ich denke, er hat sich entschieden und es funktioniert. Es macht nichts, vielleicht verlieren sie ein paar von den hardcore Metalfans, aber am Ende gewinnen sie ein paar Progfans. Und offensichtlich waren sie vor dem Lockdown auf Tournee und spielten in mittelgroßen Konzerthallen oder Veranstaltungsorten und alles läuft gut für sie. Sie machen etwas richtig. (Man, haben wir viel über Opeth gesprochen)

Time For Metal / Florian W.:
Im Alter von 17 Jahren hast du dich Kaipa angeschlossen. Du hast mit so vielen großartigen Musikern gearbeitet und getourt. Hast du noch persönliche Ziele für deine musikalische Zukunft?

Transatlantic / Roine Stolt:
Die Ziele sind wahrscheinlich ein bisschen bescheiden, es ist nicht so, dass ich sage, oh ich werde den Rolling Stones beitreten oder ich werde mit Bruce Springsteen arbeiten, das ist nicht wirklich das, woran ich denke. Wenn ich weitermachen kann, gesund bin, lebendig bin und mehr Musik schreiben kann, bin ich ziemlich glücklich. Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass du an einem Ort landest, an dem du unglücklich sein könntest, wenn du die ganze Zeit darüber nachdenkst, ob du ein besser verkaufendes Album brauchst, oder ein größeres Publikum auf der nächsten Tour, oder ob du mehr Leute erreichen kannst. In Wirklichkeit erreichen wir bereits eine Menge Leute, wir spielen großartige Shows. Die letzten Shows, die wir gespielt haben, waren in Japan (mit The Flower Kings) und wir haben zwei ausverkaufte Shows mit vielleicht 600 oder 700 Leuten pro Abend gespielt, was okay ist. Würde ich gerne 7000 Leute haben? Ja, wenn es funktionieren würde. Es ist wahrscheinlich besser, sein Publikum zu kennen, um in der Lage zu sein, seine Musik ohne Kompromisse zu machen und glücklich zu sein mit dem, was man bekommt. Um ehrlich zu sein, als ich ein Teenager war, wie du gesagt hast, angefangen bei Kaipa mit 17, davor habe ich nicht einmal gedacht, dass ich ein Album mache. Ich habe nicht einmal gedacht, dass ich einmal außerhalb Schwedens eine Show spielen würde. Das ist die Realität des 15-jährigen Roine und hier bin ich fast 50 Jahre später. Ich habe das alles gemacht, war so viele Male in den Vereinigten Staaten, Kanada, Südamerika, fünfmal in Japan, glaube ich. Europa kann ich gar nicht zählen, so viele Male habe ich hier gespielt. Manchmal spiele ich in großen Konzerthallen auf der Tour mit Steve Hackett. Also was gibt es noch, gibt es etwas, das ich noch machen möchte, bevor ich aufhöre? Ich weiß es nicht, es ist nicht so, dass ich irgendetwas bereue oder denke, dass ich das hätte machen sollen oder mehr im Rampenlicht hätte stehen sollen.

Time For Metal / Florian W.:
Und du kannst dich an fast alles erinnern, weil du nie Teil der Drogenszene warst. Du hattest also keine Blackouts in den 60er- und 70er-Jahren.

Transatlantic / Roine Stolt:
Ganz genau. Es gibt nichts, was man für selbstverständlich erachten sollte, und das ist etwas, woran man sich immer wieder erinnern muss. Bei jedem Album, das du veröffentlichst, musst du darauf schauen und sagen, ja, das passiert, es ist ein tolles Album, wir sind glücklich damit, die Band ist glücklich und die Leute scheinen es zu mögen, weil sie es kaufen – also ist es ein Erfolg. Du musst dankbar sein, denn es ist kein Naturgesetz, dass du ein Album machen kannst. Es gibt so viele Künstler da draußen, die Alben machen und nie viel verkaufen. Sie verkaufen ein paar Hundert und sie wollen wirklich da draußen sein und das tun, was ich tue, oder Neal Morse oder Mike Portnoy tut. Wir alle haben das Glück, hier zu sein und sollten jeden Tag dankbar sein für die Chance, die wir bekommen haben. Vielleicht steht es ja in den Sternen [lacht]. Ich habe absolut keine Ahnung, es ist, wie es ist, ich bin hier, ich bin noch am Leben, ich kann weiter Musik machen und mehr Alben aufnehmen. Es ist alles großartig, für mich sieht die Zukunft rosig aus. Das ist es, wo ich persönlich stehe, wenn ich auf meine gesamte musikalische Karriere zurückblicke.

Time For Metal / Florian W.:
Und ich bin auch dankbar dafür, weil es nicht so oft vorkommt, dass ich mit einem meiner Lieblingsmusiker sprechen kann. Danke noch mal für deine Zeit, es war ein Vergnügen, mit dir zu sprechen. Ich wünsche dir alles Gute. Ich hoffe, es kommt noch viel von Roine Stolt und ich hoffe, du kommst nach Deutschland, wenn die Bühnen wieder offen sind.

Transatlantic / Roine Stolt:
Wir drücken alle Daumen. Man weiß nie, das Beste ist einfach abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Wir werden also sehen.

Time For Metal / Florian W.:
Hast du abschließend noch ein paar Worte für unsere Leser von Time For Metal?

Transatlantic / Roine Stolt:
Nicht wirklich [lacht], denn ich denke, wir haben schon ziemlich viel abgedeckt. Also denke ich, dass sie mich jetzt ein bisschen besser kennen.

Weitere Beiträge
Interview with Marianas Rest about the currently released album, previous work and future plans