Sabiendas – Restored To Life

“Alte Schule aus dem Pott!“

Artist: Sabiendas

Herkunft: Recklinghausen, Deutschland

Album: Restored To Life

Spiellänge: 34:09 Minuten

Genre: Old School Death Metal

Release: 22.02.2013

Label: Bret Hard Records

Link: http://www.sabiendas.com/

Klingt wie: Suffocation und Morbid Angel

Bandmitglieder:

Gesang – Jan
Gitarre – Alexandra
Gitarre – Christian
Bass – F.T.
Schlagzeug – Toni

Tracklist:

  1. Necrophobia
  2. Blood Drenched Rack
  3. Prophet Of Blood
  4. Faces In The Dark
  5. Exhumation
  6. Cheating Death
  7. Restored to Life
  8. Retributionist
  9. Eternal Gloom

Sabiendas - Restored To Life

Es ist selten, dass eine Band so extrem hinter ihrem Projekt steht und erst recht so viel Freude an dem hat, was sie da spielt. Die Rede ist von dem Quintett Sabiendas aus Recklinghausen.
Nach einer erst veröffentlichten Demo-CD im Jahre 2007 (Buried Alive), die anschließend im Jahr 2009 erneut, aber diesmal als EP veröffentlicht wurde, folgt endlich 2013 das heiß erwartete
Langeisen der Band.

Mit dem Track Necrophobia wird der Silberling eröffnet, der jetzt schon genial ist. Schnell gespielte Gitarren, die den Kopf sofort zum Nicken bringen und ein anschließend gut durchlaufender Song, der einfach nur Spaß macht. Geiler Start.

Eine Änderung zur Demo-CD ist vor allem der Gesang, denn nun grunzt Jan schön fies und gemein mit einer Stimme ins Mikro, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Absolut genial.
Zudem ist auch der eingängige Sound der einzelnen Songs sehr gelungen, wodurch alle Stücke direkt im Kopf hängen bleiben – besonders die Tracks Prophets Of Blood, Faces In The Dark und auch der gleichnamige Titel zum Album Restored To Life.

Sabiendas haben den klassischen Old-School Death Metal-Sound und man fühlt sich oft an Bands wie Suffocation oder auch Morbid Angel erinnert, was ich insgesamt eine tolle Leistung finde.

Auch bietet diese Scheibe eine sehr gute Qualität, man hört klare Basspassagen heraus und auch die Drums hören sich nicht nur wie Gehämmer an. Bestes Beispiel ist für mich der Track Exhumination oder eines meiner vielen Highlights Necrophobia

Fazit: Es ist Death Metal der alten Schule, wie er klingen muss. Rau, rotzig, kalt, hasserfüllt, aber mit sehr viel Können versehen. Ich kenne und verfolge den Weg der Band Sabiendas schon lange, aber ich bin mehr als nur begeistert von dieser geilen CD! Man merkt wirklich, dass Sänger Jan, Gitarristin und Bandgründerin Alexandra, Gitarrist Christian, Bassist F.T. und - last but not least - Schlagzeuger Toni voll hinter diesem Projekt stehen, was das Ganze noch genialer macht. Die Growls sind super im Gesamtpaket verpackt und passen super zum Sound, der insgesamt eine super Qualität aufweist. Von meiner Seite gibt es nichts zu meckern oder zu kritisieren. Bleibt nur noch die Frage: Wie will die Band das noch übertreffen? Man sollte die CD auf jeden Fall antesten! Anspieltipps: Necrophobia, Faces In The Dark und Restored To Life
Stefan S.
10
Leserwertung0 Bewertungen
0
10
Weitere Beiträge
The Agonist – Orphans