Rock In Rautheim 2022 – Open Air am 05.05. und 06.05.2022 in Braunschweig

Deutschlands größtes Inklusions Rockfestival setzt ein Zeichen für die Festivalsaison 2022

Eventname: Rock In Rautheim 2022 – Open Air

Bands: Rage, Brainstorm, Godsnake, Metzer 58, Brothers Of Metal, Grailknights, Victorius, Mother Black Cat

Ort: Werkstatt Lebenshilfe, Heinz-Scheer-Straße 2-3, 38126 Braunschweig

Datum: 06.05. – 07.05.2022

Kosten: VVK: Fr. 14 Euro (ermäßigt 9 Euro), Sa. 19 Euro (ermäßigt 10 Euro)

Genre: Hard Rock, Punk, Power Metal

Besucher: ca. 1000 Besucher/Tag

Veranstalter: Lebenshilfe Braunschweig gemeinnützige GmbH (https://www.lebenshilfe-braunschweig.de/)

Link: https://www.rock-in-rautheim.de/

Setlisten Freitag:


1. Death Of The God Of Light
2. Njord
3. Powersnake
4. Prophecy Of Ragnarök
5. Kaunaz Dagaz
6. Tyr
7. Brothers Unite
8. Son Of Odin
9. The Other Son Of Odin
10. Concerning Norns
11. Yggdrasil
12. Chain Breaker
13. Theft Of The Hammer
14. The Mead Song
15. One
16. Defenders Of Valhalla
17. Fire Blood And Steel

1. Powaa!!!
2. Muscle Bound For Glory
3. Morning Dew
4. 40509
5. Turbo Boost
6. Laser Raptor 3D
7. Cybone One
8. Pinball Death Machine
9. Knightfall
10. Superhero Medley
11. Cthulhu
12. Pumping Iron Power

1. Dinos And Dragons
2. Wrath Of The Dragongod
3. Shuriken Showdown
4. Blood Alliance
5. Dinosaur Warfare
6. Legend Of The Powersaurus
7. Night Of The Nuclear Ninja
8. Victorious Dinogods
9. Super Sonic Samurai

1. Going Down
2. Till The End
3. Thousand Faces
4. In Your Absence
5. I Am
6. After Dusk
7. Destiny
8. Let Me Breath
9. Breathing Fire

Setlisten Samstag:


1. Resurrection Day
2. Let Them Rest In Peace
3. Shadow Out Of Time
4. End Of All Days
5. My Way
6. Back In Time
7. Black In Mind
8. Virginity
9. Straight To Hell
10. Monetary Gods
11. Chasing The Twilight Zone
12. From The Cradle To The Grave
13. A New Land
14. Don’t Fear The Winter
15. Higher Than The Sky

1. Where Ravens Fly
2. Worlds Are Coming Through
3. Devils Eye
4. Shivas Tears
5. Solitude
6. Highs Without Lows
7. The Pyre
8. Jeanne Boulet
9. Firesoul
10. End In Sorrow
11. Glory Disappears
12. Escape The Silence
13. Turn Off The Light
14. All Those Words
15. Ravenous Minds

1. Urge To Kill
2. Sound Of The Broken
3. Poison Thorn
4. Blood Brotherhood
5. Apocalypse
6. Stone Dead Pony
7. Stone The Crow
8. This Is The End / Slay Slay ´em All
9. Story Of A Ghost

1. Metzer
2. Kiosk
3. Werkstatt
4. Wet T-Shirt
5. Bier Bier Suff Suff
6. Turbomatebier
7. Bengalo
8. Alle Wollen Diskutieren
9. Unkaputtbar
10. Viertel
11. Crazy

Endlich wieder ein waschechtes Open Air! Volle Hütte, obergeiles Line-Up und eine starke gesellschaftliche Message: Das junge Rock In Rautheim 2022 Open Air legt die Messlatte hoch für diese Festivalsaison.

Rock In Rautheim Foto: Lars Thoke

Die Lebenshilfe Braunschweig und dort allen voran der Hauptorganisator Marco Spiller, hat ein fantastisches Metal Event auf die Beine gestellt. Die zweite Auflage des Rock In Rautheim watet dabei mit einigen Neuerungen auf. Größer ist die Veranstaltung geworden, sodass diesmal ein überragendes zweitägiges Programm ansteht. Außerdem soll erstmals unter freiem Himmel gerockt werden. Die Lebenshilfe Braunschweig will mit dem Rockfestival für eine Verbesserung von Inklusion werben. Das Projekt Rock In Rautheim zeigt vorbildlich, wie es gelingen kann, Menschen mit Beeinträchtigung in vielen Bereichen der Realisierung des Festivals einzubeziehen. Ob auf, vor oder hinter der Bühne, beim Auf- und Abbau oder im Catering, gemeinsam ist vieles möglich. Inklusion kennt dabei nur wenige Grenzen. Ich darf hier einen großen Zusammenhalt, gegenseitigen Respekt, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme erleben. Die Vorfreude auf die anstehenden Tage ist daher riesig.

Das Festivalgelände ist großzügig bemessen und klar strukturiert. Vom Eingangsbereich sind es nur wenige Schritte in die Flaniermeile. Dort ist für das leibliche Wohl gesorgt. Neben den üblichen Getränken gibt es auch verschiedene warme Gerichte, aber auch Bandmerch kann selbstverständlich erworben werden. Außerdem betreibt die Lebenshilfe Braunschweig einen Infopavillon. Die Bühne hat eine optimale Größe, so können sich die Bands ordentlich austoben und die Zuschauer haben alles im Blick. Für die Sicherheit ist ein Graben vor der Bühne eingerichtet. Um 16 Uhr öffnet Rock In Rautheim die Tore und die ersten Gäste strömen auf das Festivalgelände. Die Getränke- und Essensstände werden direkt angelaufen und auch beim Merch finden sich schnell Gäste ein. Hier besteht schon die erst Chance, in Kontakt mit der einen oder anderen Band zu kommen.

Mother Black Cat Foto: Lars Thoke

Musikalisch wird das Festival am Freitag gegen 17 Uhr von Mother Black Cat eröffnet. Der Platz vor der Bühne füllt sich langsam. Das Gesicht der Sängerin der lokalen Band ist bekannt aus der TV-Show Voice Of Germany, an der Anika Loffhagen 2019 teilnahm. Mit ihrem Set, bestehend aus neun Hard Rock Songs mit Southern Rock Anleihen, heizen sie die Veranstaltung an. Gute Laune im Publikum, Spielfreude auf der Bühne, wie haben wir das alle vermisst! Und traumhaftes Wetter gibt es obendrein. Es ist kaum eine Wolke am Himmel auszumachen, hier ist Sonnencreme angesagt.

Till Burgwächter Foto: Lars Thoke

In den Umbaupausen liest Till Burgwächter aus seinen Werken auf einer eigens dafür eingerichteten kleinen Bühne. Schnell bildet eine Gruppe interessierter Zuhörer einen lockeren Halbkreis um den Schöpfer humorvoller Lebensweisheiten und lauscht seinen Worten. Wer Die Wahrheit Über Wacken erfahren, in Dio Digitale in die Zukunft des Heavy Metal blicken oder mehr über sein Rezept How To Survive Den Tod erfahren möchte, ist hier genau richtig. Und sind wir mal ehrlich, wen bewegen diese Themen nicht? Klar, dass ich mir dieses Wissen direkt mit nach Hause nehme.

Victorius Foto: Lars Thoke

Weiter geht es auf der Main Stage. Der Zuschauerraum füllt sich jetzt merklich und die Victorius T-Shirts mehren sich in den vorderen Reihen. Die fünfköpfige Formation aus Leipzig ballert direkt mit einem Song vom demnächst erscheinenden Album Dinosaur Warfare Pt.2 – The Great Ninja War los. Der zweite Song nimmt richtig Fahrt auf und dann plötzlich Stille, Dunkelheit. Ein Stromausfall legt die gesamte Bühne lahm. Victorius bleiben gelassen und Sänger David Bassin schwingt sich elegant von der Bühne in den Graben, um mit den Fans anzustoßen, zu plaudern und Selfies zu machen. Einige Minuten später, David wird gerade von der Security in Absperrband eingewickelt und erste Gebote werden aus dem Publikum gerufen, eine Frau mit Keller bietet 5 Euro, als das Leben in die Bühnentechnik zurückkehrt und die Show fortgesetzt werden kann. Der Band stehen der Spaß und die Spielfreude ins Gesicht geschrieben und dies springt auf das Publikum über. Die Stimmung ist bereits zu diesem frühen Zeitpunkt des Festivals fantastisch. Etwas traurig ist es dann doch, dass Victorius ihr Set aufgrund der technischen Unterbrechung nicht ganz zu Ende spielen können, aber das ist dem engen Zeitplan eines Festivals geschuldet. Dennoch, Super Sonic Samurai ist in jedem Fall ein würdiger und krönender Abschluss der überragenden Darbietung der Power Metal Space Ninjas.

Grailknights Foto: Lars Thoke

Der Staffelstab geht weiter an die Superhelden aus Grailham City. Der Auftritt der Grailknights startet mit einer kleinen Verzögerung und kann nicht wie geplant ablaufen. Ihr ahnt es schon, Grund ist der vorausgegangene Stromausfall. Durch diesen sind die Presets in den digitalen Vorschaltgeräten der Instrumente verloren gegangen, was sich nicht so schnell wiederherstellen lässt. Es muss heute also ohne dieses Finetuning gehen. Die Fans sind trotzdem begeistert von der Performance ihrer Helden. Die Grailknights spielen zum großen Teil Songs ihres kürzlich erschienenen Albums Muscle Bound For Glory (hier geht’s zu unserm Review), haben aber auch einige ihrer Gassenhauer im Gepäck. Die Bühnenshow der Superhelden mit ihrem Rivalen Dr. Skull und dem weißen Pferd Zapfi sorgt regelmäßig für ein heiteres Publikum. Die ersten Crowdsurfer kommen inzwischen auch im Graben an. Die Fans sind auf Hochtouren und feiern auch den letzten Song Pumping Iron Power bis zum letzten Takt frenetisch mit ihren Helden.

Brothers Of Metal Foto: Lars Thoke

Der Headliner des Tages ist extra aus Schweden eingeflogen. Habt ihr auch das Gefühl, dass alle schwedischen Metal Bands aus Falun kommen? Nun ja, zurück zur Sache. Die Sonne ist inzwischen untergegangen, sodass die Lichtstimmung der Bühne voll zur Geltung kommt. Eine Frau und sieben Männer bilden die Brothers Of Metal und bevölkern jetzt die Bühne. Thematisch hat sich die Truppe auf die nordischen Mythologien fokussiert und ihre Bühnenoutfits greifen dies ebenso auf. Die schwarze Kriegsbemalung in ihren Gesichtern rundet das Erscheinungsbild ab. Die Musik ist melodisch und durch die drei unterschiedlichen Stimmen sehr vielschichtig, genremäßig bewegen wir uns zwischen True Metal und Power Metal. Im Gepäck haben die Brothers Of Metal neben einem bunten Mix aus ihren beiden bisherigen Alben auch ihre erst kürzlich veröffentlichte Single The Other Son Of Odin. Die Band hat mir verraten, dass ihr neues Album zu etwa 80 % fertig ist und voraussichtlich Anfang 2023 erscheinen wird. Sehr bewegungsfreudig agieren alle auf der Bühne, außer dem Schlagzeuger selbstverständlich, und interagieren miteinander und mit dem Publikum. Die Menge geht voll mit und erweist sich bei diversen Passagen als textsicher.

Rock In Rautheim Foto: Lars Thoke

Fazit des ersten Tages: Beeindruckt bin ich von der Professionalität, mit der das Festival auf die Beine gestellt wurde. Auch die besonnene Behebung des technischen Problems zum frühen Zeitpunkt des Festivals wirkte sehr souverän. Positiv sind auch die vielen Rückmeldungen der Besucher zu erwähnen. Mehrfach bin ich darauf angesprochen worden, was für eine tolle Szene der Metal ist, wie gut die Musik gefällt, obwohl diejenigen diese Musikrichtung sonst nicht hören, was sich bei dem einen oder anderen jetzt möglicherweise ändern wird. Das Festival ist fantastisch angelaufen und traumhaftes Wetter gab es gratis hinzu. Persönlich konnte ich viele bekannte Gesichter wiedertreffen und tolle neue Bekanntschaften machen. Ein rundum gelungener Tag.

Rock In Rautheim Foto: Lars Thoke

Auch der Samstag steht unter guten Vorzeichen. Das Wetter spielt weiterhin mit und auch die heutigen Bands versprechen einen wunderbaren Nachmittag und Abend. Nachdem meine Zeiteinteilung bezüglich des Essens gestern nicht optimal war, werde ich heute direkt mit einer warmen Mahlzeit in den Festivaltag starten. Die Lebenshilfe Braunschweig hat das Catering komplett selbst organisiert. Verkauft werden Döner, von denen es auch eine vegetarische Variante gibt sowie Grillwurst und mit Käse überbackene Baguettes. Gut gestärkt geht es mit einem kurzen Stopp am Getränkestand weiter in Richtung Bühne.

Metzer 58 Foto: Lars Thoke

Es ist um und bei 17 Uhr, als die Worte „Kommt alle her, es geht los“ aus den Lautsprechern schallen. Vielleicht hat nicht jeder die Worte verstanden, aber die Message ist doch bei den bereits anwesenden Gästen angekommen, sodass es sich vor der Bühne zu füllen beginnt. Gesprochen hat Kai aka. Bombe, der Sänger von Metzer 58, die den heutigen Tag musikalisch einläuten. Metzer 58 ist eine inklusive Punk-Band, also eine Band, in der ein Teil der Musiker mit einem Handicap lebt. Metzer 58 haben richtig Bock und bringen die Bühne zum Beben. Bombe erweist sich als großartiger Entertainer, spätestens als er sich im Zuge des Songs Wet T-Shirt seines Shirts entledigt und wenig später biertrinkend über die Bühne robbt, dürfte auch dem Letzten klar sein, wie sehr die Truppe ihren Traum lebt. Die Stimmung ist schon wieder super. Elf Songs schmettern die fünf Münsteraner über das Festivalgelände und erspielen sich dabei eine Menge neuer Fans.

Godsnake Foto: Lars Thoke

Godsnake entern als zweite Band des Tages die Bühne. Die Hamburger Jungs haben 2020 ihr erstes Full Length Album Poison Thorn veröffentlicht (unser Review findet ihr hier). Jetzt ist es an der Zeit, den Fans die Platte auch live zu präsentieren. Vom ersten Takt an sind Godsnake voll bei der Musik und können das Publikum mitreißen. Für mich ist es der erste Kontakt mit der Melodic Thrash Metal Band und ich habe Probleme, da reinzufinden. Der Sache soll das keinen Abbruch tun, denn die Masse ist begeistert. Wer sich mit der Band bereits zuvor beschäftigt und vielleicht auch das Album zu Hause hat, der wird eventuell bemerkt haben, dass ein Gesicht auf der Bühne zu sehen ist, dass man eigentlich von einer anderen Band kennt. Godsnake suchen seit Kurzem einen neuen Gitarristen und haben vorübergehend Unterstützung von ihrem Freund Pepe Pierez, der sonst die Saiten für die Progressive Power Metal Band Ancient Curse zupft.

Brainstorm Foto: Lars Thoke

Brainstorm hingegen haben ihre Suche nach einem neuen Musiker abgeschlossen und präsentieren hier ihr neues Bandmitglied. Andreas Armbruster ist der neue Mann für das Tieftonfundament. Für Brainstorm ist es bereits die zweite Teilnahme am Rock In Rautheim. Andy B. Franck, Sänger der süddeutschen Power Metaller, hebt hervor, wie gut der Band das Festival und die transportierte Message gefallen. Neben diversen Songs ihres jüngst veröffentlichten Albums Walls Of Skulls (auch hierzu haben wir ein Review für euch), spielen die Schwaben eine gute Auswahl ihrer Evergreens. Darunter finden sich Songs wie Shivas Tears, The Pyre und Firesoul. Der neue Bassist macht dabei eine gute Figur, dass es erst sein zweites Konzert mit Brainstorm ist, merkt man ihm und dem Rest der Truppe nicht an. Ihre Bühnenpräsenz ist fantastisch und das Publikum haben sie vom ersten Augenblick bis zum letzten Takt von Ravenous Mind hinter sich, mit dem sie ihr heutiges Set schließen.

Rage Foto: Lars Thoke

Auch Peavy Wagner, Frontmann von Rage, findet warme Worte für den Veranstalter und den engagierten Einsatz für die Inklusion. Mit dem titelgebenden Song ihres aktuellen Albums Resurrection Day (mehr dazu in unserem Review) starten die vier Nordrhein-Westfalen in den Abend. Inzwischen ist die Sonne untergegangen, sodass an dem milden Frühlingsabend die Pyrotechnik voll zur Geltung kommt. Rage spielen sich quer durch ihr Repertoire, die aktuellen Songs kommen dabei keinesfalls zu kurz. Die Stimmung erreicht ihren Höhepunkt, überall blicke ich in zufriedene Gesichter. Oben ist richtig Party angesagt, die beiden Gitarristen Jean Bormann und Stefan Weber wirbeln über die Bühne. Den Jungs sind die Begeisterung und Freude, endlich wieder vor Publikum spielen zu können, anzusehen. Den Gästen geht es ganz genauso. Band und Publikum pushen sich immer wieder gegenseitig und haben gemeinsam richtig viel Spaß. Mit Higher Than The Sky verabschieden sich Rage unter großem Jubel von der Bühne.

Fazit des Wochenendes: Acht tolle Bands durften wir dieses Wochenende erleben und das bei ausgezeichnetem Wetter. Die Festivals sind zurück! Rock In Rautheim setzt ein deutliches Zeichen, wie hervorragend und harmonisch ein Rockfestival und Inklusion Hand in Hand gehen können. Die Crew hat ein wunderbares Festival auf die Beine gestellt, das hoffentlich noch viele Jahre die Festivallandschaft bereichert und Impulse für andere Veranstaltungen und Lebensbereiche setzt. Ein rundum gelungenes Wochenende.

Rage Foto: Lars Thoke

Aber das Rock In Rautheim Team hat noch lange nicht fertig. Die Planungen für 2023 laufen auf Hochtouren. Es soll noch ein wenig größer werden, dafür sollen auch die bereits bestätigten Bands sorgen. Am 05.05.2023 werden Headshot, Enemy Inside, Iron Savior und Grave Digger aufspielen. Der Samstag wird von WarWolf, Hellryder, Mystic Prophecy und Orden Ogan gerockt werden. Die Namen alleine sollten schon reichlich Zugkraft haben, aber der Veranstalter kommt den Fans an diesem Wochenende zusätzlich noch mit einem tollen Vorverkaufspreis entgegen. Für 35 Euro sind kurzentschlossene Festivalbesucher im kommenden Jahr an beiden Tagen dabei. See YOU at Rock In Rautheim – Open Air 2023!

Zum Abschluss möchte ich euch noch einen kleinen zusätzlichen Service bieten. Soweit verfügbar, habe ich für euch eine Spotify-Playlist aller Songs des Festivals erstellt. Viel Spaß beim reinhören.