The Pinpricks – Hunger [EP]

                                                    “Norddeutsche Newcomer mit bemerkenswerter EP!“

Artist: The Pinpricks

Herkunft: Kiel

Album: Hunger

Spiellänge: 22:14 Minuten

Genre: Hard-Rock, Alternativ-Rock, Grunge, Crossover

Release: 24.03.2018

Label: Toanol-Records

Link: https://www.thepinpricks.de/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Ronja Kaminsky
Bassgitarre – Nils Degenhardt
Schlagzeug – Palle Spiekermann

Tracklist:

  1. Marionette
  2. Sweet Pain
  3. Into The Light
  4. No Exit
  5. You Don´t
  6. I Can´t Take It

Eine EP, die sitzt, wie der Bandname verspricht!

The Pinpricks, live in der Schleswig-Holsteinischen Landeshauptstadt durch Kieler-Woche-Auftritte ein absoluter Geheimtipp, bringen mit Ihrer zweiten EP ein absolutes Sahnestück auf den Markt. Auf einer Release-Party am 24.03.2018 im Kieler Kulturzentrum Hansa 48 live vorgestellt, ist diese Scheibe für mich das Highlight des zugegebenermaßen noch jungen Jahres.

Die ersten drei Titel (oder auch die A-Seite des Vinyls), sind die neuen Stücke, um die es hier geht.
Die B-Seite, sprich die zweiten drei Titel, sind die alte, nicht mehr erhältliche Debüt-EP The Pinpricks von 2016.
Wurden die Titel der ersten EP noch als Classik Rock oder Grunge bezeichnet, geht besonders der Opener Marionette so richtig nach vorne. Das drückende Schlagzeug, der punktgenaue Gesang von Frontfrau Ronya Kaminsky macht Spaß und geht sofort in die Beine. Stilistisch bleibt sich die Band aber zur ersten EP treu. Das Lied handelt von einer Marionette, die immer wieder das gleiche Stück spielt, wie von einer anderen Macht geführt wird. Zu diesem Song wird es ein neues Video geben. Bei Redaktionsschluss lag dieser noch nicht vor – er wird der Öffentlichkeit erst auf der Release-Party vorgestellt.
Auch der zweite Titel Sweet Pain zeigt keine Schwäche. Genauso druckvoll kann sich mein Körper nicht gegen die Rhythmen wehren.
Into The Light hingegen beginnt ruhiger. Hier kommt Ronyas Stimme meiner „Jugendliebe“ Debbie Harry sehr nahe. In dem Titel verarbeitet die Band den Tod von Ronyas Vater.

Ich drehe die Platte um.
Das Debüt „Album“ von 2016 beginnt mit meinem Lieblingstitel No Exit. Es war der erste Titel, den ich auf der Kieler Woche 2016 von der Band gehört habe und es ist der Titel, der alles rockt, was nicht sitzt. Hier bekommt man das Gefühl, es steht eine fünfköpfige Band auf einer riesigen Bühne und rockt das Stadion… Für diesen Song hat die Band ihr erstes offizielles Video gedreht.

You Don´t schließt sich tempomäßig an, I Can´t Take It rundet das Album ab. Es ist das ruhigste Lied der Scheibe.

Fazit: Nach dem Hören dieser Scheibe ist sofort klar, warum die Band kurz nach der Gründung bereits ins Hamburger Finale des Local Heroes Bandcontests eingezogen war und gewann. Besonders die Vinyl-Ausgabe hat es mir angetan, denn normal ist es nicht, dass eine Newcomerband sich eine Oldschool-Vinyl leistet. Abgemischt und unterstützt wird die Band vom Hamburger Alex Henke aus den Boogie Park Studios, was sich in der Brillanz der Platte niederschlägt. Uneingeschränkte Kaufempfehlung! Für die CD-Hörer ist natürlich zu wenig drauf. Gerne hätte man ein oder zwei Titel mehr gehabt. So müsst Ihr wohl oder übel auf die erste Full-Lengh warten oder mal wieder auf einen Gig in Eurer Nähe hoffen. Glatte 9 von 10 Möglichen!

Anspieltipps: Marionette und No Exit
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Weitere Beiträge
Circus Electric – Circus Electric