Neue Webseite, Relaunch des Radios, Blockbuster und viel Bewegung in den sozialen Netzwerken – und extrem viele Reviews. 2014 war für den Time For Metal e.V. eigentlich ein Jahr, das ereignisreicher kaum sein konnte. Beginnen wir mal mit dem Jahresanfang. Im Januar blickten wir auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück, in dem klar wurde, dass wir damit, wo wir angefangen hatten, so nicht weitermachen konnten. Ein neuer Internetauftritt musste her, der der gestiegenen Leserschaft aber auch unseren Partnern die Professionalität widerspiegelte, die wir selbst wollten.

Time For Metal - Webpage Stand 2013

Time For Metal – Webpage Stand 2013

Nach einigen Monaten Vorarbeit und händischer Übertragung des alten Contents ging somit die Webseite TFM 2.0 am 20.04.2014 online. Bis dato waren bereits mehr als 14.650 Artikel unter dem Namen Time For Metal veröffentlicht worden. Mit dabei ca. dreißig CD-Reviews, Interviews und Konzertberichte, die vor der eigentlichen Entstehung von Time For Metal als Magazin entstanden sind.

Die neue Seite brachte nicht nur eine professionellere Optik, sondern auch einige für die Leser wichtige Neuerungen, wie zum Beispiel den neu gestalteten RSSFeed, die Möglichkeit unsere Artikel, direkt von der Seite aus zu „liken“ oder die grafische Aufwertung von Konzertberichten durch die Einbettung von Bildergalerien in den Kopf einzelner Artikel. Das macht das Lesen nicht nur übersichtlicher, sondern sorgt auch dafür, dass man bevor man sich einem Text widmet, die Atmosphäre durch die dazu gehörigen Bilder aufnehmen kann.

Party.San Festival

Party.San Festival

Es folgte der Festivalsommer, wo wir neben dem wohl weltweit längsten Bericht über das Wacken Open Air dieses Jahr auch mal wieder das Party.San Open Air 2014, das Summer Breeze Open Air 2014, das Metalfest Loreley und das ROCK HARZ OPEN AIR 2014 unsicher machen konnten. Aber natürlich blieben die etwas kleineren Festivals wie das Vainstream Rockfest, das Börsencrash und das Hell Over Hammaburg in der Hamburger Markthalle nicht vor einem Besuch unserer Reporter verschont.

Wacken 2014 Impressionen - 20

Wacken Open Air 2014 – Lennart, Dominik & Kai

Fast zeitgleich erweiterten wir unsere Rubrik Reviews um einen Teilbereich und somit wurde aus Filme die Kategorie Filme / Serien, in der wir bis zum Jahresende neben Doctor Who – Siebter Doktor – Volume 1, The Killing (Staffel 1 und Staffel 2) auch die US-Mega-Serie True Detective rezensieren konnten. Wir weiteten unser Spektrum aber auch anderweitig ein wenig aus und versorgten unsere Metal-lastigen Leser mit Bembel With Care neuen Flüssigkeiten.

Summer Breeze 2014 - Anneke Van Giersbergen und Raiko

Summer Breeze 2014 – Anneke Van Giersbergen und Raiko

Als man dann gegen Ende der Festivalsaison relativ kurzfristig das Ende des hauseigenen Radios verkündete, wirkte dies irgendwie surreal, denn Time For Metal war seit Anbeginn der Arbeit immer als Hybrid zwischen Metal Magazin und Metal Radio groß geworden. Den Sendebetrieb am 22.10.2014 einzustellen war somit natürlich keine Entscheidung, die uns leicht fiel – jedoch leider schon lange nötig gewesen war. Das Medium „Internetradio“ hat bei allen Sendern schon lange eine negative Hörerzahl-Entwicklung aufzuweisen und ist durch Musikstreaminganbieter wie Spotify, Musicload, Google Play Music All Access aber auch last.fm, Soundcloud und Jango noch weiter ins Wanken geraten. Leider sind die Kosten, die ein Radio mit sich bringt (Server & Lizenzen bei Gema und GVL), nicht proportional zu den Hörerzahlen gesunken, sondern in den letzten Jahren eher entgegen dieser Entwicklung gestiegen und so war es für uns (als ein aktuell nur aus privaten Mitteln finanziertes Magazin und Radio) trotz neuer Webseite, Crossplattforming und Co. eigentlich schon länger absehbar, dass das selbst betriebene Radio nicht wirtschaftlich zu unterhalten war. Leider mussten wir mit dem Ende des Sendebetriebs auch gleich drei unserer Moderatoren auf Wiedersehen sagen, was für das Team sicherlich ebenfalls keinen kleinen Einschnitt bedeutete.

Time For Metal Radio @ Spotify

Um unseren Hörern aber trotz der Einstellung des Sendebetriebs etwas Akustisches bieten zu können, entschieden wir uns das Radio in Form einer Spotify-Playlist weiterzuführen. In unserem neuen „Radio“ wurden dann ab November 2014 immer fünfzig Songs aus den Anspieltipps der letzten Reviews hinterlegt, so dass sich interessierte Leser auch musikalisch ein Bild von dem machen können, was wir bei uns auf den Schreibtischen liegen haben/hatten.

Adventskalender 2014 - Tür 24

Adventskalender 2014 – Tür 24

Der Dezember stand mal wieder im Stern unseres alljährlichen Adventskalenders, der ganz klar der erfolgreichste Adventskalender der letzten Jahre war. Mit Gewinnen mit einem geschätzten Gesamtwert von ca. 3.500 € und mehr als 13.750 Einsendungen kann man stolz sagen, dass wir uns darüber freuen, dass unser Kalender Jahr für Jahr besser bei unserem Publikum ankommt.

Was 2014 besonders lesenswert war

Nach den ersten acht Türchen in unserem Adventskalender waren vor allem die Artikel zum Doppelalbum X der deutschen Band Hämatom und der Artikel zum Release vom Vices.Virtues.Visions. der dänischen Metalcore Truppe Raunchy die wohl interessantesten beiden Reviews des Jahres. Etwas weiter dahinter folgen Grai – Mlada, Nunslaughters Release Angelic Dread und das Sacred WarpathAlbum der Band Sodom.

SODOM Sacred Warpath Cover

Sacred – Warpath


Bei den Interviews haben unsere Leser die Unterhaltungen mit den Schweizern In Love Your Mother, die Stammtischrunde mit Süd von Hämatom und die Interviews mit Charlotte Wessels (Delain) und Anneke Van Giersbergen auf dem Summer Breeze Festival 2014, wie auch die Interviews mit Doro Pesch und Oscar Dronjak (Hammerfall) auf dem Wacken Open Air 2014, als besonders lesenswert beschrieben.

In Love Your Mother - 2014

In Love Your Mother – 2014

Unter den Eventberichten stechen der Party.San Open Air 2014Bericht und der über fünfzig Seiten lange Festivalbericht zum Wacken Open Air 2014 sehr heraus. Wo hingegen die Konzerte von Sonic Syndicate, In Flames, Papa Roach, May The Silence Fail, Ferium, Death Valley High und Babymetal am häufigsten gelesen worden sind.

In Flames - Live - Palladium 2014

In Flames – Live – Palladium 2014

Statistiken zum Jahr 2014 (Stand 26.12.2014):

  • Teamgröße: 12 feste Mitarbeiter
  • freie Redakteure / Gastschreiber / Fotografen: 8
  • beendete Verlosungen: 57
  • Teilnehmeranzahl aller Verlosungen: ca. 48.000
  • geschaltete Newsartikel 2014: 3.337
  • veröffentlichte Reviews 2014: 821
    • davon CD-Reviews: 773
    • davon Musik-DVDs, Filme & Serien-Reviews: 38
    • davon Buch-Reviews: 3
    • davon Game-Reviews: 1
    • davon Metaldrink-Reviews: 6
  • veröffentlichte Eventberichte 2014: 133
    • davon Konzertberichte: 38
    • davon Festivalberichte inkl. Vorberichte: 95
  • veröffentlichte Interviews 2014: 52
  • Likes auf Facebook: 2.722
    • davon Zuwachs 2014: 1.108
  • Follower auf Twitter: 318
    • davon Zuwachs 2014: 37

Der Abschluss

In der Grundschule lernt man, dass ans Ende eines jeden Aufsatzes ein ordentlicher Schluss gehört und so ist es auch in diesem Fall. Das Jahr 2014 brachte für uns nicht nur eine große Umstellung mit sich, sondern wir wissen nun, dass wir mit den Leuten, die jetzt im Team dabei sind, arbeiten können und das bei egal welchem „Wetter“. Jeder hat seine festen Aufgaben und jeder steht für den anderen ein. Sicher ist im Jahr 2014 nicht alles perfekt gelaufen, aber mal Hand aufs Herz: Wo alles perfekt läuft, hat man keinen Grund mehr zu wachsen und so sehen wir dem neuen Jahr entgegen und freuen uns über unsere neuen Aufgaben, unser neu zusammengewachsenes Team und darüber, dass wir stolz auf das letzte Jahr zurückblicken können und sagen können „Gut gemacht – weiter so!“.

Das War 2014!

Das War 2014!

 

Kommentare

Kommentare

203Followers
382Subscribers
Subscribe
16,364Posts